Abo
  • Services:

Catalyst 8.8 - Mehr Features für Linux, Hybrid-Grafik für XP

Neue Radeon-Grafiktreiber für Windows und Linux

AMD hat seinen Universaltreiber Catalyst für die eigenen Grafikchips und integrierten Chipsätze in der Version 8.8 für die Betriebsysteme Windows XP, Vista und Linux veröffentlicht. Neu sind Hybrid-Grafik für XP und Crossfire mit Karten der Radeon-HD-4800-Serie unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Windows XP und Vista wurden wieder einige Fehler mit Spielen wie Mass Effect und mit Anwendungen beseitigt. Adobe After Effects soll in Verbindung mit dem Catalyst-Treiber beispielsweise unter 64-Bit-Vista nicht mehr das System zum zeitweisen Einfrieren bringen. Zudem wartet das Catalyst Control Center nun mit neuen Videofunktionen auf. Radeon-HD-4800-Karten verstehen sich damit nun auch dynamische Gamma- und Kontrast-Verbesserung, was lebendigere Farben mit scharfen Kontrasten bei sehr hellen und sehr dunklen Videoszenen mit sich bringen soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Außerdem werden verbesserte Video-Voreinstellungen für Radeon HD 3000 und HD 4800 mitgeliefert, die abhängig vom betrachteten Material ausgewählt werden können. Eine unter XP bisher fehlende Avivo-Videooptionen ist nun nachgefügt worden; mit Reglern lassen sich Kantenschärfe und Rauschreduktion einstellen, ohne laut AMD Bilddetails zu verringern.

Nachdem es unter Vista bereits unterstützt wurde, lassen sich ab dem ATI Catalyst 8.8 auch unter Windows XP Radeon-Grafikchips der Low-End-Serien HD 3400 und HD 2400 mit Onboardgrafik zwecks etwas höherer Grafikleistung koppeln. Möglich ist das auf Mainboards mit den AMD-Chipsätzen 780C, 780G oder 790G.

AMDs Linux-Treiber schließen beim Funktionsumfang weiter zu den Windows-Treibern auf. So unterstützt Catalyst 8.8 für Linux die Kopplung von Grafikkarten der Serie Radeon HD 4800 mittels CrossfireX. Dazu kommen noch die Übertaktung mittels OverDrive und der Kantenglättungsmodus "Adaptive Anti-Aliasing" für Grafikkarten mit Radeonchips der Serien HD 4800, HD 3000, HD 2000 und Radeon X1000.

Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für Red Hat Enterprise Linux 5.2 und Red Hat Enterprise Linux 4.7.

Die ATI-Catalyst-Treiberpakete für Windows und Linux finden sich zum Download auf der AMD-Website.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 25,99€
  3. 19,99€

cbender 07. Sep 2008

Eine super Anleitung zur Installation unter hardy findet ihr hier: http://wiki.cchtml.com...

3870 x2 - Besitzer 25. Aug 2008

Die Grafikkarte wird offiziell nicht unterstützt. Und Ccompiz habe ich auch nicht...

fghsfhgdgfh 25. Aug 2008

Stimmt genau. Die Leute tun ja so als ob unter Windows alles auf Anhieb laufen würde...

Zukel 25. Aug 2008

Wenn du ne nvidiakarte hast müsste es mplayer tun. mplayer unterstützt auch dvb-t playback.

Che 24. Aug 2008

Mich nervt dass ich bei Gentoo die Ebuilds für die neuen ATI Treiber immer selbst machen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /