Abo
  • Services:

Massenhaft Zugriffe auf Kinderpornodateien aus Konstanz

"Operation Smasher" weltweit geführt

Bayerischen Fahndern ist ein Schlag gegen einen Kinderpornoring gelungen. Mit Hilfe eines Anbieters von kostenlosem Online-Speicherplatz aus dem Raum Konstanz wurden Videos gefunden, die den Missbrauch einer 10- und 12-Jährigen zeigen. In nur einem Monat hatten 48.000 Personen die Videodateien abgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als einer der Täter wurde der Vater beziehungsweise Stiefvater der Opfer ermittelt, ein 41jähriger ist inzwischen zu acht Jahren Haft verurteilt, berichtet der Spiegel. Die Fahnder konnten in den über zwei Jahre laufenden Ermittlungen außerdem in drei Fällen, in Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, "anhaltenden sexuellen Missbrauch" aufdecken.

Stellenmarkt
  1. move elevator GmbH, Oberhausen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

International wurden die seit Juni 2006 laufenden Ermittlungen als "Operation Smasher" geführt und über 9.000 IP-Adressen aus den USA, über 4.000 aus Großbritannien sowie rund 2.600 aus Japan zusammengetragen. Ausgangspunkt war die Information eines italienischen Kinderschutzportals, so das Landeskriminalamt Bayern.

Der direkte Link auf die beiden Videodateien war in einschlägigen Onlineforen verbreitet worden. Das Material war aber nicht über Suchfunktionen zu finden, so das LKA. Der Speicherplatzanbieter, der keine Kenntnis über die Inhalte hatte, stellte den Ermittlern die Protokolldaten zur Verfügung. Dabei mussten die Fahnder feststellen, dass innerhalb eines Monates mehr als 48.000 Zugriffe auf diese Inhalte erfolgt waren. Selbst für internationale Fälle sei diese Zahl "erschreckend hoch", so das LKA weiter.

Zum Bearbeiten der umfangreichen Daten setzte das LKA den Angaben zur Folge erstmalig spezielle Recherche-Tools ein. Bei den Durchsuchungen in Deutschland stellte die Polizei mehr als 1.000 PCs, 1.800 Videos und fast 45.000 Datenträger sicher. In mehreren hundert Fällen sei der "unmittelbare Tatnachweis" bereits geführt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. 17,95€
  4. (-68%) 12,99€

R. Lüdke 09. Dez 2008

Wie mir scheint, streut Frau Birthler vage Vermutungen, verbreitet Gerüchte, um im...

DexterF 28. Aug 2008

Damit widerlegst du deinen eigenen Punkt: man muss es erst herunterladen um...

dummgelaufen 26. Aug 2008

Das passiert viel öfter als man glauben mag. http://www.haz.de/newsroom/regional/art185...

Lunar 26. Aug 2008

Tatsache! Laut Impressum ebenfalls Cham... gibts da irgendeinen besonderen Grund dafür...

spanther 25. Aug 2008

Sehr gut verdeutlichtes Beispiel :-) Wiegesagt egal wie sehr uns etwas passt oder nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /