Abo
  • Services:

Massenhaft Zugriffe auf Kinderpornodateien aus Konstanz

"Operation Smasher" weltweit geführt

Bayerischen Fahndern ist ein Schlag gegen einen Kinderpornoring gelungen. Mit Hilfe eines Anbieters von kostenlosem Online-Speicherplatz aus dem Raum Konstanz wurden Videos gefunden, die den Missbrauch einer 10- und 12-Jährigen zeigen. In nur einem Monat hatten 48.000 Personen die Videodateien abgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als einer der Täter wurde der Vater beziehungsweise Stiefvater der Opfer ermittelt, ein 41jähriger ist inzwischen zu acht Jahren Haft verurteilt, berichtet der Spiegel. Die Fahnder konnten in den über zwei Jahre laufenden Ermittlungen außerdem in drei Fällen, in Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, "anhaltenden sexuellen Missbrauch" aufdecken.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

International wurden die seit Juni 2006 laufenden Ermittlungen als "Operation Smasher" geführt und über 9.000 IP-Adressen aus den USA, über 4.000 aus Großbritannien sowie rund 2.600 aus Japan zusammengetragen. Ausgangspunkt war die Information eines italienischen Kinderschutzportals, so das Landeskriminalamt Bayern.

Der direkte Link auf die beiden Videodateien war in einschlägigen Onlineforen verbreitet worden. Das Material war aber nicht über Suchfunktionen zu finden, so das LKA. Der Speicherplatzanbieter, der keine Kenntnis über die Inhalte hatte, stellte den Ermittlern die Protokolldaten zur Verfügung. Dabei mussten die Fahnder feststellen, dass innerhalb eines Monates mehr als 48.000 Zugriffe auf diese Inhalte erfolgt waren. Selbst für internationale Fälle sei diese Zahl "erschreckend hoch", so das LKA weiter.

Zum Bearbeiten der umfangreichen Daten setzte das LKA den Angaben zur Folge erstmalig spezielle Recherche-Tools ein. Bei den Durchsuchungen in Deutschland stellte die Polizei mehr als 1.000 PCs, 1.800 Videos und fast 45.000 Datenträger sicher. In mehreren hundert Fällen sei der "unmittelbare Tatnachweis" bereits geführt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,99€

R. Lüdke 09. Dez 2008

Wie mir scheint, streut Frau Birthler vage Vermutungen, verbreitet Gerüchte, um im...

DexterF 28. Aug 2008

Damit widerlegst du deinen eigenen Punkt: man muss es erst herunterladen um...

dummgelaufen 26. Aug 2008

Das passiert viel öfter als man glauben mag. http://www.haz.de/newsroom/regional/art185...

Lunar 26. Aug 2008

Tatsache! Laut Impressum ebenfalls Cham... gibts da irgendeinen besonderen Grund dafür...

spanther 25. Aug 2008

Sehr gut verdeutlichtes Beispiel :-) Wiegesagt egal wie sehr uns etwas passt oder nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /