• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox 3.1: TraceMonkey beschleunigt Javascript erheblich

TraceMonkey macht einzelne Javascript-Funktionen 20 mal schneller

Die Optimierungstechnik TraceMonkey soll die Ausführung von Javascript in Firefox drastisch beschleunigen und wird in der kommenden Version des Browsers enthalten sein. In einzelnen Teilbereichen wird JavaScript damit 20- bis 40-mal schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Javascript ist längst viel mehr als eine Spielerei um Knöpfe auf Websites einzufärben oder Formulareingaben zu prüfen. Auf der einen Seite nimmt sich die ECMA historisch gewachsenen Unzulänglichkeiten von Javascript an, auf der anderen Seite werden die Implementierungen besser und deutlich schneller, so dass sich ganz neue Dinge mit Javascript realisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

In die letztgenannte Kategorie fällt auch TraceMonkey, ein trace-basierter JIT-Compiler der JavaScript beschleunigt. Das Konzept der "trace trees" wurde von Andreas Gal und Michael Franz an der Universität Kalifornien entwickelt und zusammen mit einigen Mozilla-Entwicklern im Rahmen des Tamarin-Projekts auf die kommende Firefox-Generation übertragen.

SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
Der Tracing-Mechanismus zeichnet die unterschiedlichen Pfade, die beim Durchlauf einer Schleife auftreten können, während der Laufzeit auf und generiert kompilierten Code, der erneut genutzt werden kann, wenn später ein solcher Pfad wieder erreicht wird. Details erklärt Andreas Gal in einem Blog-Eintrag.

Bis diese neue Javascript-Engine zum Einsatz kommt, wird noch einige Zeit vergehen. In den letzten zwei Monaten integrierten daher einige Mozilla-Entwickler zusammen mit Gral und Franz die Technik SpiderMonkey, die in Firefox 3 eingesetzte Javascript-Engine.

Seit Freitag, den 22. August 2008, ist der Code in den aktuellen Entwicklungszweig für Firefox 3.1 integriert und erste, von den Entwicklern veröffentlichte Benchmarks, versprechen einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs.

In den von Javascript-Erfinder Brendan Eich veröffentlichten Benchmarks war die Vorabversion von Firefox 3.1 mit TraceMonkey, in dem vom Webkit-Team veröffentlichten JavaScript-Benchmark, SunSpider rund 1,83mal schneller als Firefox 3.0. In Einzeltests war die aktuelle Entwicklerversion mehr als 30-mal schneller. Allerdings unterscheiden sich die beiden Versionen auch durch weitere Optimierungen.

In einem von Golem.de durchgeführten Vergleich war die aktuelle Entwicklerversion mit aktiviertem TraceMonkey im Schnitt 1,57mal schneller als die gleiche Version mit deaktiviertem TraceMonkey. Teilweise lag die Beschleunigung bei mehr als dem 22fachen. Der Benchmark verwendet allerdings zahlreiche komplexe Stringoperationen, die ohnehin in nativen Code ablaufen und somit durch Änderungen an der Javascript-Engine kaum beschleunigt werden können.

Zudem arbeiten die Mozilla-Entwickler an weiteren Ansätzen um ihre Javascript-Engines zu beschleunigen. Wie sich die Geschwindigkeitszuwächse in realen Applikationen auswirken, zeigte Mike Schroepfer mit einer Browser-basierten Bildbearbeitung.

Standardmäßig ist TraceMonkey in den NightlyBuilds deaktiviert und kann bei about:config unter javascript.options.jit.content aktiviert werden. Integriert ist der TraceMonkey-Code für die Plattformen x86, x86-64 und ARM.

Speziell für Mozilla hat die Beschleunigung von Javascript noch eine direkte Bedeutung: Teile des Browsers sind in Javascript realisiert, so dass Mozilla selbst von der Beschleunigung profitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Flow77 16. Sep 2008

Erste Frage : Warum hast du deinen Firefox 9 Tage gestartet? Wenn ich in Urlaub fahre...

~nendaz 04. Sep 2008

habt ihr nix anderes zu tun als euch gegenseitig fertig zu machen? ^^ ist zwar amüsant...

Mein Gott 26. Aug 2008

Nur blöd dass so wie du das machen willst der User erst weider einstellen kann was er...

Mein Gott 25. Aug 2008

Der Vorposter ist zweifelsfrei ein Trottel, aber ich bin mir nicht sicher ob du nich...

Bouncy 25. Aug 2008

http://forevergeek.com/open_source/debunking_another_myth_firefoxs_memory_leak_bug.php...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /