Firefox 3.1: TraceMonkey beschleunigt Javascript erheblich

TraceMonkey macht einzelne Javascript-Funktionen 20 mal schneller

Die Optimierungstechnik TraceMonkey soll die Ausführung von Javascript in Firefox drastisch beschleunigen und wird in der kommenden Version des Browsers enthalten sein. In einzelnen Teilbereichen wird JavaScript damit 20- bis 40-mal schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Javascript ist längst viel mehr als eine Spielerei um Knöpfe auf Websites einzufärben oder Formulareingaben zu prüfen. Auf der einen Seite nimmt sich die ECMA historisch gewachsenen Unzulänglichkeiten von Javascript an, auf der anderen Seite werden die Implementierungen besser und deutlich schneller, so dass sich ganz neue Dinge mit Javascript realisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SAP Basis-Berater (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

In die letztgenannte Kategorie fällt auch TraceMonkey, ein trace-basierter JIT-Compiler der JavaScript beschleunigt. Das Konzept der "trace trees" wurde von Andreas Gal und Michael Franz an der Universität Kalifornien entwickelt und zusammen mit einigen Mozilla-Entwicklern im Rahmen des Tamarin-Projekts auf die kommende Firefox-Generation übertragen.

SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
Der Tracing-Mechanismus zeichnet die unterschiedlichen Pfade, die beim Durchlauf einer Schleife auftreten können, während der Laufzeit auf und generiert kompilierten Code, der erneut genutzt werden kann, wenn später ein solcher Pfad wieder erreicht wird. Details erklärt Andreas Gal in einem Blog-Eintrag.

Bis diese neue Javascript-Engine zum Einsatz kommt, wird noch einige Zeit vergehen. In den letzten zwei Monaten integrierten daher einige Mozilla-Entwickler zusammen mit Gral und Franz die Technik SpiderMonkey, die in Firefox 3 eingesetzte Javascript-Engine.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Freitag, den 22. August 2008, ist der Code in den aktuellen Entwicklungszweig für Firefox 3.1 integriert und erste, von den Entwicklern veröffentlichte Benchmarks, versprechen einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs.

In den von Javascript-Erfinder Brendan Eich veröffentlichten Benchmarks war die Vorabversion von Firefox 3.1 mit TraceMonkey, in dem vom Webkit-Team veröffentlichten JavaScript-Benchmark, SunSpider rund 1,83mal schneller als Firefox 3.0. In Einzeltests war die aktuelle Entwicklerversion mehr als 30-mal schneller. Allerdings unterscheiden sich die beiden Versionen auch durch weitere Optimierungen.

In einem von Golem.de durchgeführten Vergleich war die aktuelle Entwicklerversion mit aktiviertem TraceMonkey im Schnitt 1,57mal schneller als die gleiche Version mit deaktiviertem TraceMonkey. Teilweise lag die Beschleunigung bei mehr als dem 22fachen. Der Benchmark verwendet allerdings zahlreiche komplexe Stringoperationen, die ohnehin in nativen Code ablaufen und somit durch Änderungen an der Javascript-Engine kaum beschleunigt werden können.

Zudem arbeiten die Mozilla-Entwickler an weiteren Ansätzen um ihre Javascript-Engines zu beschleunigen. Wie sich die Geschwindigkeitszuwächse in realen Applikationen auswirken, zeigte Mike Schroepfer mit einer Browser-basierten Bildbearbeitung.

Standardmäßig ist TraceMonkey in den NightlyBuilds deaktiviert und kann bei about:config unter javascript.options.jit.content aktiviert werden. Integriert ist der TraceMonkey-Code für die Plattformen x86, x86-64 und ARM.

Speziell für Mozilla hat die Beschleunigung von Javascript noch eine direkte Bedeutung: Teile des Browsers sind in Javascript realisiert, so dass Mozilla selbst von der Beschleunigung profitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flow77 16. Sep 2008

Erste Frage : Warum hast du deinen Firefox 9 Tage gestartet? Wenn ich in Urlaub fahre...

~nendaz 04. Sep 2008

habt ihr nix anderes zu tun als euch gegenseitig fertig zu machen? ^^ ist zwar amüsant...

Mein Gott 26. Aug 2008

Nur blöd dass so wie du das machen willst der User erst weider einstellen kann was er...

Mein Gott 25. Aug 2008

Der Vorposter ist zweifelsfrei ein Trottel, aber ich bin mir nicht sicher ob du nich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /