Abo
  • Services:

Spezifikationen zu Canons DSLR 50D aufgetaucht

Zur Belichtungsmessung stehen nach wie vor 35 Messsektoren zur Verfügung. Diese können zur Mehrfeldmessung oder zur Selektivmessung in Suchermitte (ca. 9 Prozent des Gesichtsfeldes), zur Spotmessung (ca. 3,8 Prozent des Gesichtsfeldes) oder für eine mittenbetonte Integralmessung genutzt werden. Die Verschlusszeiten rangieren von 60 bis 1/8.000 Sekunden. Auch hier hat sich gegenüber dem Vorgänger nichts geändert.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. BWI GmbH, Hannover

Auch beim Autofokussysstem bleibt zumindest den Spezifikationen nach alles beim alten. Die 50D ist mit neun Messfeldern ausgerüstet, die alle als Kreuzsensoren fungieren.

Zum Live-View-Modus der 50D gibt es bislang nur wenige Informationen. Es scheint eine Gesichtserkennung zu geben, die Belichtung und Schärfe auf die erkannten Personen abstellt. Diese Funktion ist schon aus Kompaktkameras hinlänglich bekannt - letztlich arbeitet beim Live-View-Modus die DSLR wie ein Kompaktkamera. Zum manuellen Scharfstellen kann der Live-View-Modus mit einer bis zu 10fachen Bildvergrößerung aufwarten, die die Beurteilung der Schärfe besser ermöglichen soll.

Die Kamera ist mit 145,5 x 107,8 x 73,5 mm genau so groß wie die 40D und mit einem Leergewicht von 730 Gramm auch ähnlich schwer. Dazu kämen noch ein Objektiv und der Lithium-Ionen-Akku sowie die Speicherkarte. Die 50D nutzt Karten vom Typ CompactFlash I/ II und ist Microdrive-kompatibel. Ein USB-Anschluss sowie ein HDMI-Ausgang sind ebenfalls vorhanden.

Über ein Zubehör kann auch ein WLAN-Anschluss realisiert werden. Damit wird der Bildtransfer über einen FTP- Server sowie eine Kamera-Fernsteuerung ermöglicht. Über den Internet-Browser kann damit der Auslöser betätigt oder Bilder von der Kamera heruntergeladen werden.

Preise und Erscheinungsdaten für die Canon 50D gibt es noch nicht, schließlich steht die offizielle Ankündigung noch aus und die Informationen auf den Seiten von Canon China sind mittlerweile wieder verschwunden.

 Spezifikationen zu Canons DSLR 50D aufgetaucht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PatrickT 26. Aug 2008

Hat mal wieder zugeschlagen ein groesseren Dynamik Umfang wäre besser gewesen .

Guido3 25. Aug 2008

Selbst wenn wir mal annehmen, dass es ein paar Fortschritte in der Rauschverminderung...

Guido3 25. Aug 2008

Welche Karten verwendest Du denn??? Bei echten Tests erreichen die am Markt verfügbaren...

:-) 24. Aug 2008

Der Sensor ja, nicht aber das ausgegebene Bild :-)

Laury 24. Aug 2008

Klar, das ist natürlich eine ganz fantastische Idee! Die Anzeige von einem aderen...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /