Wieder Daten in Großbritannien verloren gegangen

USB-Stick mit zehntausenden Datensätzen von Straftätern verschwunden

Das britische Innenministerium vermisst einen Speicherstick mit persönlichen Daten von allen Strafgefangenen in englischen und walisischen Gefängnissen sowie von weiteren zehntausenden Straftätern. Innenministerin Jacqui Smith macht einen privaten Auftragnehmer des Ministeriums für die Panne verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Serie der Datenpannen in Großbritannien reißt nicht ab. Nachdem im Jahr 2007 bereits dem Gesundheitsdienst und der Steuerbehörde Datenträger abhanden kamen, hat es nun das Innenministerium getroffen. Wie mehrere britische Medien melden, ist ein USB-Speicherstick mit wichtigen Polizeidaten verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Speichermedium enthielt drei Datensätze aus dem JTrack-Programm, berichtet die Tageszeitung Guardian. Über dieses System können Strafverfolger den Aufenthaltsort von besonders aktiven Straftätern abrufen. Ein Satz beinhaltete die Namen und Geburtsdaten sowie einige Entlassungsdaten von allen 84.000 Häftlingen aus den Gefängnissen in England und Wales. Die beiden anderen Datensätze umfassen die Daten von 33.000 notorischen sowie weiteren 10.000 Straftätern. Außerdem befanden sich auf dem USB-Stick Daten aus einem Programm gegen Drogenmissbrauch. Letztere enthielten jedoch keine Namen, sondern nur Initialen. Alle Daten waren nicht verschlüsselt.

Nach Informationen der Times hatten Mitarbeitern von PA Consulting, einem privaten Auftragnehmer der Regierung, die ursprünglich verschlüsselten Daten entschlüsselt und dann auf den mobilen Speicher übertragen. Entsprechend machte Innenministerin Jacqui Smith macht das Unternehmen für den Datenverlust verantwortlich, berichtet die BBC. Die Übertragung unverschlüsselter Daten verstoße gegen Richtlinien des Ministeriums, die im Vertrag mit dem privaten Auftragnehmer festgehalten seien, so Smith.

Die Londoner Polizei hat inzwischen die Ermittlungen in dem Fall übernommen. PA Consulting selbst hat das gesamte Firmengelände nach dem Speicherstick abgesucht und die Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Das Unternehmen arbeitet an mehreren Projekten für die Regierung. Es hat das JTrack-System entwickelt und arbeitet an dem umstrittenen Personalausweis mit. PA Consulting hat sich zu der Panne nicht geäußert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der stellvertretende Leiter der britischen Datenschutzbehörde (Information Commissioner's Office, ICO) sagte, es sei "sehr beunruhigend, dass nach einer Reihe von großen Datenverlusten und der Veröffentlichung von zwei Berichten über schwerwiegende Verstöße gegen das Datenschutzgesetz noch mehr persönliche Daten verloren gemeldet wurden".

Der Verlust der Daten kann weitreichende Folgen haben. Sollten die Daten in falsche Hände geraten, befürchten die Behörden, dass mit ihrer Hilfe Informanten der Polizei enttarnt werden und dass erfasste Straftäter untertauchen könnten. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Personen, die in den Datensätzen erfasst sind, von der Regierung Entschädigungen verlangen.

Im Juni 2008 hatte die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (Enisa) eine Broschüre veröffentlicht, die über die Gefahren bei der Nutzung mobiler USB-Speicher aufklärt. Darin rät die Enisa die Daten auf mobilen Speichern durch Verschlüsslung zu schützen und den Speicher mit einem Passwortschutz zu versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


e_fetch 25. Aug 2008

Moinsen, selbst ich als Privatmann habe meinen Speicherstick geschützt. Mit "LocknGo...

eureka 24. Aug 2008

Kennt ihr Eureka? :-)

spassvogel 23. Aug 2008

du bist vieleicht witzig was den Airwolf Babylon5 Stargate Startrek Anime *kopfschüttel*

keinbrite 23. Aug 2008

Die Briten fahren nicht nur links sie lassen auch Dinge links liegen... jaja die Briten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /