• IT-Karriere:
  • Services:

Wieder Daten in Großbritannien verloren gegangen

USB-Stick mit zehntausenden Datensätzen von Straftätern verschwunden

Das britische Innenministerium vermisst einen Speicherstick mit persönlichen Daten von allen Strafgefangenen in englischen und walisischen Gefängnissen sowie von weiteren zehntausenden Straftätern. Innenministerin Jacqui Smith macht einen privaten Auftragnehmer des Ministeriums für die Panne verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Serie der Datenpannen in Großbritannien reißt nicht ab. Nachdem im Jahr 2007 bereits dem Gesundheitsdienst und der Steuerbehörde Datenträger abhanden kamen, hat es nun das Innenministerium getroffen. Wie mehrere britische Medien melden, ist ein USB-Speicherstick mit wichtigen Polizeidaten verschwunden.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)

Das Speichermedium enthielt drei Datensätze aus dem JTrack-Programm, berichtet die Tageszeitung Guardian. Über dieses System können Strafverfolger den Aufenthaltsort von besonders aktiven Straftätern abrufen. Ein Satz beinhaltete die Namen und Geburtsdaten sowie einige Entlassungsdaten von allen 84.000 Häftlingen aus den Gefängnissen in England und Wales. Die beiden anderen Datensätze umfassen die Daten von 33.000 notorischen sowie weiteren 10.000 Straftätern. Außerdem befanden sich auf dem USB-Stick Daten aus einem Programm gegen Drogenmissbrauch. Letztere enthielten jedoch keine Namen, sondern nur Initialen. Alle Daten waren nicht verschlüsselt.

Nach Informationen der Times hatten Mitarbeitern von PA Consulting, einem privaten Auftragnehmer der Regierung, die ursprünglich verschlüsselten Daten entschlüsselt und dann auf den mobilen Speicher übertragen. Entsprechend machte Innenministerin Jacqui Smith macht das Unternehmen für den Datenverlust verantwortlich, berichtet die BBC. Die Übertragung unverschlüsselter Daten verstoße gegen Richtlinien des Ministeriums, die im Vertrag mit dem privaten Auftragnehmer festgehalten seien, so Smith.

Die Londoner Polizei hat inzwischen die Ermittlungen in dem Fall übernommen. PA Consulting selbst hat das gesamte Firmengelände nach dem Speicherstick abgesucht und die Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Das Unternehmen arbeitet an mehreren Projekten für die Regierung. Es hat das JTrack-System entwickelt und arbeitet an dem umstrittenen Personalausweis mit. PA Consulting hat sich zu der Panne nicht geäußert.

Der stellvertretende Leiter der britischen Datenschutzbehörde (Information Commissioner's Office, ICO) sagte, es sei "sehr beunruhigend, dass nach einer Reihe von großen Datenverlusten und der Veröffentlichung von zwei Berichten über schwerwiegende Verstöße gegen das Datenschutzgesetz noch mehr persönliche Daten verloren gemeldet wurden".

Der Verlust der Daten kann weitreichende Folgen haben. Sollten die Daten in falsche Hände geraten, befürchten die Behörden, dass mit ihrer Hilfe Informanten der Polizei enttarnt werden und dass erfasste Straftäter untertauchen könnten. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Personen, die in den Datensätzen erfasst sind, von der Regierung Entschädigungen verlangen.

Im Juni 2008 hatte die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (Enisa) eine Broschüre veröffentlicht, die über die Gefahren bei der Nutzung mobiler USB-Speicher aufklärt. Darin rät die Enisa die Daten auf mobilen Speichern durch Verschlüsslung zu schützen und den Speicher mit einem Passwortschutz zu versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

e_fetch 25. Aug 2008

Moinsen, selbst ich als Privatmann habe meinen Speicherstick geschützt. Mit "LocknGo...

eureka 24. Aug 2008

Kennt ihr Eureka? :-)

spassvogel 23. Aug 2008

du bist vieleicht witzig was den Airwolf Babylon5 Stargate Startrek Anime *kopfschüttel*

keinbrite 23. Aug 2008

Die Briten fahren nicht nur links sie lassen auch Dinge links liegen... jaja die Briten...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /