Erste Beta von Amarok 2

Erweiterte Schnittstelle für Skripte

Der freie KDE-Musikplayer Amarok 2 ist nun in einer ersten Betaversion verfügbar. Neben etlichen Fehlerkorrekturen enthält die Software eine neue Skriptingschnittstelle und das Amarok File Tracking.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok File Tracking ist eine Funktion, die Dateiinformationen wie Playcounts selbst dann noch Dateien zuordnen kann, wenn diese auf dem System an eine andere Stelle verschoben werden. In den kommenden Testversionen soll diese Funktion noch verbessert werden. Die Skriptschnittstelle unterstützt nun auch QtScript und ist allgemein ausgereifter.

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
Detailsuche

Darüber hinaus unterstützt Amarok nun Gapless Playback. Außerdem können Tags auf per MTP-angebunden Geräten editiert werden. Darauf lassen sich auch Dateien löschen. Hinzu kommen kleinere Verbesserungen: Innerhalb einer Playliste verschobene Stücke können nun beispielsweise automatisch zurück in die Ausgangsposition gebracht werden.

Darüber hinaus wurde das Datenbankformat verändert. Wer bereits eine Testversion von Amarok 2 verwendet hat, muss daher die Datei "collection.db" löschen, die sich meistens unterhalb von ~/.kde4/share/apps/amarok oder ~/.kde/share/apps/amarok findet.

Amarok 2 Beta 1 steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kdefresser 26. Aug 2008

Na ja, wer keinen Ipod benutzt, gibt ja auch gleich zu, dass er sowohl von Computern als...

Sven Krohlas 25. Aug 2008

Werden es wohl nicht in die 2.0.0 schaffen. Es ist angedacht mittelfristig komplett auf...

projektleiter 25. Aug 2008

es ist dein gutes recht, die sache pragmatisch zu sehenn, und das system zu verwenden...

Rainer Tsuphal 23. Aug 2008

Eine Schnitt-King-Bittstelle.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /