Abo
  • Services:

Einbruch in Fedora-Server

Auch Red Hat betroffen

In einige Fedora-Server wurde eingebrochen. Nach den abgeschlossenen Untersuchungen könne aber ausgeschlossen werden, dass Pakete manipuliert wurden, so das Projekt. Und auch in Server des maßgeblich hinter Fedora stehenden Linux-Anbieters Red Hat drangen Angreifer ein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einer der betroffenen Fedora-Server wird genutzt, um die Pakete zu signieren. Deshalb warnte Projektleiter Paul W. Frields vergangene Woche davor, Updates oder neue Pakete einzuspielen. Dies sei eine Sicherheitsmaßnahme gewesen, da nicht ausgeschlossen werden konnte, ob Pakete manipuliert wurden, schreibt Frields jetzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Der Fedora-Paketmanager überprüft zwar die Signaturen der heruntergeladenen Pakete. Wären diese von einem Cracker allerdings direkt auf dem Server manipuliert und korrekt unterschrieben worden, hätte dies nichts genutzt. Allerdings gelang es dem Angreifer nicht, das zum Signieren nötige Passwort zu knacken, so Frields. Dennoch wird das Projekt neue Schlüssel zum Signieren der Pakete nutzen. Darüber soll zu einem späteren Zeitpunkt noch informiert werden. Mittlerweile wurden die betroffenen Systeme neu installiert.

Red Hat entdeckte ebenfalls einen Server-Einbruch und gab daraufhin eine Sicherheitswarnung an Nutzer von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) heraus. Zwar laufen hier die Untersuchungen noch, es sei aber klar, dass das Red Hat Network, über das Kunden die Updates beziehen, nicht betroffen ist. Die Warnung gelte daher vornehmlich für Anwender, die ihre Systeme über andere Quellen aktualisieren. Dem Angreifer sei es nämlich gelungen, einige OpenSSH-Pakete für RHEL 4 (i386 und x86_64) und RHEL 5 (x86_64) zu signieren. Ein Skript untersucht, ob solche Pakete installiert sind. Aktualisierte Pakete sind von Red Hat bereits verfügbar.

Informationen dazu, über was für eine Sicherheitslücke die Angreifer eindringen konnten, gibt es bisher noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

1234567890 22. Aug 2008

wie sieht es mit meinen geliebten centos aus??? waren die srpms von von rote mütze auch...

So ist es 22. Aug 2008

Nichts trauen die sich bei den Amis. Fedora wird doch ganz offensichtlich vom FBI...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /