MIT-Wissenschaftler entwickeln Mini-Batterien aus Viren

Wenige Mikrometer große Batterien sollen Strom für Nanomaschinen liefern

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) setzen genetisch veränderte Viren ein, um Batterien zu bauen. Die Batterien, die nur wenige Mikrometer groß sind, sollen Strom für Nanogeräte wie Labors auf einem Chip liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Viren erfreuen sich allgemein keiner sehr großen Beliebtheit. Da sie eine Vielzahl von Krankheiten wie Grippe, Enzephalitis oder Pocken verursachen, meiden Menschen normalerweise den Kontakt mit diesen Mikroorganismen. Das könnte sich dank einer Entwicklung von Wissenschaftlern vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) ändern. Das Team um Angela Belcher, Paula Hammond und Yet-Ming Chiang setzt nämlich Viren für den Bau von Batterien ein.

Anordnung von Minibatterien, die jeweils einen Durchmesser von etwa 4 Mikrometern haben (Foto: MIT)
Anordnung von Minibatterien, die jeweils einen Durchmesser von etwa 4 Mikrometern haben (Foto: MIT)
Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Systembetreuer (m/w/d) Logistik
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Batterien und Akkus bestehen aus vier Kernelementen: zwei Elektroden, Anode und Kathode, dem Elektrolyt, einem Stoff, der die elektrischen Ladungen zwischen den beiden Elektroden transportiert, sowie dem Separator, der Anode und Kathode trennt, um Kurzschlüsse zu vermeiden.

In der von den MIT-Wissenschaftlern entwickelten Batterie dienen mehrere Lagen aus zwei Polymeren als Elektrolyt und Separator. Diese werden auf 4 Mikrometer große Sockel auf einem gummiartigen Trägermaterial aufgebracht. Nun kommen die Viren ins Spiel: Sie werden auf die Polymerlagen gesetzt, wo sie die Anode bilden. Der Einsatz der Viren basiert auf früheren Forschungen der Wissenschaftler: Sie haben die M13-Viren genetisch so verändert, dass ihre Proteinhüllen Metallmoleküle, genauer gesagt Kobaltoxid-Moleküle, anziehen und so zu Nanodrähten werden. Diese Drähte bilden dann die Anode. Sind die Minibatterien fertig, können sie vom Trägermaterial auf die glatte Oberfläche aufgedruckt werden.

Ein entscheidendes Element indes fehlt noch: Die Wissenschaftler haben noch keinen Weg gefunden, Viren dazu zu bringen, eine Kathode zu bilden. Das sei jedoch ihr nächstes Ziel, sagen die Forscher. Außerdem suchen sie nach einer Möglichkeit, die Akkus auf unebene Oberflächen zu transferieren.

Die Herstellung der Ministromquellen sei, so die Wissenschaftler, günstig und einfach, da sie bei Zimmertemperatur ablaufen könne und keine teuren Geräte erfordere. Die Batterien sollen genug Strom erzeugen, um Nanogeräte wie implantierbare Sensoren oder Labors auf einem Chip mit Energie zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tackey 03. Apr 2009

In dem Artikel war von EnzephalITIS die Rede.. kleiner, aber feiner Unterschied. Und...

Drogenbeauftragte 24. Aug 2008

Bong?

Wirhabengelacht 24. Aug 2008

ROTFLBTC... Anders herum wird ein Schuh daraus: Der für Windows obligatorische...

blork42 24. Aug 2008

Virrrren sind heimatlose, arbeitsscheue, familienhassende, nichtdeutsche Ausländer...

Supreme 23. Aug 2008

Quatsch. Chuck Norris IST der Virus. Und das Metall. Und die Batterie. Einfach alles!!!11



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /