Abo
  • Services:

USB-Stick mit 64 GByte von Transcend

Lesegeschwindigkeit beträgt 10 MByte/s, Schreibgeschwindigkeit 3 MByte/s

Transcend hat einen USB-Stick vorgestellt, der es auf eine Speicherkapazität von 64 GByte bringt. Rein von der Kapazität her macht er damit kleinen SSDs Konkurrenz, die als Festplatten genutzt werden. Doch praktisch betrachtet ist er dafür zu langsam.

Artikel veröffentlicht am ,

Während moderne SSDs Lesegeschwindigkeiten von 25 bis 120 MByte/s und Schreibgeschwindigkeiten von 8 bis 100 MByte/s erzielen, ist Transcends Speicherstick JetFlash V20 mit 64 GByte Kapazität vergleichsweise langsam. Die Lesegeschwindigkeit beträgt 10 MByte/s, während mit 3 MByte/s geschrieben wird.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Das Beschreiben des gesamten Sticks dauert damit ungefähr 6 Stunden, das Auslesen eines komplett gefüllten JetFlash V20 immerhin noch 109 Minuten.

Der Stick misst 8 x 33 x 15 mm und wird mit einem Windows-Softwarepaket ausgeliefert, das die Programme zum AutoLogin, eine PC-Sperrfunktion, eine Bookmarkverwaltung, eine Kompressions- und Verschlüsselungssoftware, eine mobile E-Mail-Lösung sowie ein Backup-Programm enthält.

Die Preisentwicklung von USB-Sticks geht rasant nach unten. 2002 kostete ein USB-Stick mit 64 MByte Kapazität bei Transcend 110 Euro. Allerdings ist bezogen auf den Preis pro GByte der neue 64-GByte-Stick recht teuer: Bei ihm kostet das GByte 3,16 Euro. Der Transcend JetFlash V60 mit 32 GByte kostet rund 80 Euro, und das GByte damit 2,50 Euro.

Der Transcend JetFlash V20 mit 64 GByte soll ab September 2008 für rund 200 Euro in den Handel kommen. Der Hersteller gewährt 30 Jahre Garantie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dennis Hong 22. Sep 2008

Fehlinfo: Schreibgeschwindigkeit liegt bei 12MB/s. Zudem habe ich im "normalen" Umfeld...

Dennis Hong 22. Sep 2008

Wo sind 64GB USB-Storage from RAM Components? I cannot find them.

cabrolier 25. Aug 2008

Bitte etwas genauer sein. Einfach nur vage Behauptungen in den Raum stellen zeugt nicht...

cabrolier 25. Aug 2008

Das dürfte wohl heissen, dass das Produkt im schlimmsten Fall (...) gegen ein...

Trollbär 23. Aug 2008

oha...hier ist aber ein golem-vollprofi unterwegs...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /