Abo
  • Services:

USB-Stick mit 64 GByte von Transcend

Lesegeschwindigkeit beträgt 10 MByte/s, Schreibgeschwindigkeit 3 MByte/s

Transcend hat einen USB-Stick vorgestellt, der es auf eine Speicherkapazität von 64 GByte bringt. Rein von der Kapazität her macht er damit kleinen SSDs Konkurrenz, die als Festplatten genutzt werden. Doch praktisch betrachtet ist er dafür zu langsam.

Artikel veröffentlicht am ,

Während moderne SSDs Lesegeschwindigkeiten von 25 bis 120 MByte/s und Schreibgeschwindigkeiten von 8 bis 100 MByte/s erzielen, ist Transcends Speicherstick JetFlash V20 mit 64 GByte Kapazität vergleichsweise langsam. Die Lesegeschwindigkeit beträgt 10 MByte/s, während mit 3 MByte/s geschrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Beschreiben des gesamten Sticks dauert damit ungefähr 6 Stunden, das Auslesen eines komplett gefüllten JetFlash V20 immerhin noch 109 Minuten.

Der Stick misst 8 x 33 x 15 mm und wird mit einem Windows-Softwarepaket ausgeliefert, das die Programme zum AutoLogin, eine PC-Sperrfunktion, eine Bookmarkverwaltung, eine Kompressions- und Verschlüsselungssoftware, eine mobile E-Mail-Lösung sowie ein Backup-Programm enthält.

Die Preisentwicklung von USB-Sticks geht rasant nach unten. 2002 kostete ein USB-Stick mit 64 MByte Kapazität bei Transcend 110 Euro. Allerdings ist bezogen auf den Preis pro GByte der neue 64-GByte-Stick recht teuer: Bei ihm kostet das GByte 3,16 Euro. Der Transcend JetFlash V60 mit 32 GByte kostet rund 80 Euro, und das GByte damit 2,50 Euro.

Der Transcend JetFlash V20 mit 64 GByte soll ab September 2008 für rund 200 Euro in den Handel kommen. Der Hersteller gewährt 30 Jahre Garantie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

Dennis Hong 22. Sep 2008

Fehlinfo: Schreibgeschwindigkeit liegt bei 12MB/s. Zudem habe ich im "normalen" Umfeld...

Dennis Hong 22. Sep 2008

Wo sind 64GB USB-Storage from RAM Components? I cannot find them.

cabrolier 25. Aug 2008

Bitte etwas genauer sein. Einfach nur vage Behauptungen in den Raum stellen zeugt nicht...

cabrolier 25. Aug 2008

Das dürfte wohl heissen, dass das Produkt im schlimmsten Fall (...) gegen ein...

Trollbär 23. Aug 2008

oha...hier ist aber ein golem-vollprofi unterwegs...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /