iTunes in China blockiert - iPhone-Boykott droht (Update)

Apple wegen Veröffentlichung eines Protestalbums zu Tibet abgestraft

Apples Online-Musikshop iTunes wird von der chinesischen Regierung blockiert. Die Sperrung ist seit dem 18. August 2008 aktiv. Einen Tag zuvor war das Album "Songs for Tibet" von der New Yorker "Art of Peace Foundation" in den Verkauf gegangen. Staatliche Medien berichten über Boykottaufrufe gegen Apple-Produkte wie das iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

iTunes ist für Nutzer aus China nicht mehr erreichbar. "Wir sind über Probleme beim Log-in informiert. Momentan geben wir dazu keinen Kommentar ab", so Huang Yuna, Apple-Sprecherin in Peking. Angaben zum Umfang der Sperrung und der Anzahl der Betroffenen wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Apple betreibt keine iTunes-Server auf chinesischem Staatsgebiet. Verbindungsprobleme für den Downloadshop habe es immer mal wieder gegeben, aber nie in einem solchem Umfang, heißt es von Seiten chinesischer Anwender. Erst im Juli 2008 hatte Apple sein erstes Ladengeschäft in Peking eröffnet.

Das "Songs for Tibet"-Album, offenbar der Anlass für die Sperrung, ist Teil einer Protestaktion für den Dalai Lama und enthält neben Songs von Sting, Suzanne Vega, Alanis Morissette, Garbage und weiteren Interpreten auch eine 15-minütige Rede des religiösen Führers.

Einen Tag vor Beginn der Olympischen Spiele erklärte Michael Wohl, Executive Director bei der Art of Peace Foundation, dass das Album den Athleten vor Beginn der Olympischen Spiele zum kostenlosen Download bereitstünde. "Wir schlugen ihnen vor, als Zeichen des Protestes, während der Spiele einen MP3-Player zu tragen", sagte er.

Kate Saunders, von der "International Campaign for Tibet", erklärte dem britischen Guardian, dass die iTunes-Sperrung kurz nach Herausgabe einer Presseerklärung erfolgte, in der die Aktivisten berichtet hatten, dass über 40 Olympioniken das Album heruntergeladen hätten.

Wie das staatliche "China Internet Information Center" berichtet, habe das Album "Songs for Tibet" zu "Entrüstungsstürmen unter chinesischen Internetnutzern" geführt. Sie hätten dem Wunsch Ausdruck verliehen, den "Sängern und Produzenten des Albums, allen voran Sting, John Mayer und Dave Matthews", die Einreise nach China zu verweigern. "Einige sagen, sie wollen von jetzt an alle Apple-Produkte boykottieren, darunter auch das populäre iPhone, dass nicht in China verfügbar ist, weil die Verhandlungen zwischen Apple, China Mobile and China Unicom abgebrochen wurden", heißt es weiter.

Anfang August 2008 hatte in China bereits die Internetzensur im Olympischen Pressezentrum für weltweites Aufsehen gesorgt.

Nachtrag vom 25. August 2008, 16:12 Uhr

Inzwischen ist iTunes von China aus wieder erreichbar, erklärt Clothilde Le Coz, von der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen", gegenüber Golem.de. "Nur die Website, die das Songs for Tibet-Album anbietet, ist unerreichbar. Das gleiche gilt für Amazon.com". Die Webpräsenz von Reporter ohne Grenzen sei seit heute von China aus wieder zugänglich, so Le Coz weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asa (Golem.de) 25. Aug 2008

Lieber Leser, da ist nichts von vorgestern, aber trotzdem danke für den Hinweis. Unsere...

fanzat 25. Aug 2008

Haben eben den deutschen und den amerikanischen Store ausprobiert, beide laufen zwar wie...

Peter Posse 25. Aug 2008

Ups, wie peinlich: der Hartz IV-Empfänger hat offenbar Helmut Schmidt mit Gehrad...

AL 24. Aug 2008

Hmm, ne der riesige Unterschied lässt sich auf gut 1mm schrumpfen.. Ausser dass Hitler...

:-) 23. Aug 2008

...also nur noch "Hoch"-Gesänge auf den großen Parteiführer (Name austauschbar), und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /