Abo
  • Services:
Anzeige

iTunes in China blockiert - iPhone-Boykott droht (Update)

Apple wegen Veröffentlichung eines Protestalbums zu Tibet abgestraft

Apples Online-Musikshop iTunes wird von der chinesischen Regierung blockiert. Die Sperrung ist seit dem 18. August 2008 aktiv. Einen Tag zuvor war das Album "Songs for Tibet" von der New Yorker "Art of Peace Foundation" in den Verkauf gegangen. Staatliche Medien berichten über Boykottaufrufe gegen Apple-Produkte wie das iPhone.

iTunes ist für Nutzer aus China nicht mehr erreichbar. "Wir sind über Probleme beim Log-in informiert. Momentan geben wir dazu keinen Kommentar ab", so Huang Yuna, Apple-Sprecherin in Peking. Angaben zum Umfang der Sperrung und der Anzahl der Betroffenen wurden nicht gemacht.

Anzeige

Apple betreibt keine iTunes-Server auf chinesischem Staatsgebiet. Verbindungsprobleme für den Downloadshop habe es immer mal wieder gegeben, aber nie in einem solchem Umfang, heißt es von Seiten chinesischer Anwender. Erst im Juli 2008 hatte Apple sein erstes Ladengeschäft in Peking eröffnet.

Das "Songs for Tibet"-Album, offenbar der Anlass für die Sperrung, ist Teil einer Protestaktion für den Dalai Lama und enthält neben Songs von Sting, Suzanne Vega, Alanis Morissette, Garbage und weiteren Interpreten auch eine 15-minütige Rede des religiösen Führers.

Einen Tag vor Beginn der Olympischen Spiele erklärte Michael Wohl, Executive Director bei der Art of Peace Foundation, dass das Album den Athleten vor Beginn der Olympischen Spiele zum kostenlosen Download bereitstünde. "Wir schlugen ihnen vor, als Zeichen des Protestes, während der Spiele einen MP3-Player zu tragen", sagte er.

Kate Saunders, von der "International Campaign for Tibet", erklärte dem britischen Guardian, dass die iTunes-Sperrung kurz nach Herausgabe einer Presseerklärung erfolgte, in der die Aktivisten berichtet hatten, dass über 40 Olympioniken das Album heruntergeladen hätten.

Wie das staatliche "China Internet Information Center" berichtet, habe das Album "Songs for Tibet" zu "Entrüstungsstürmen unter chinesischen Internetnutzern" geführt. Sie hätten dem Wunsch Ausdruck verliehen, den "Sängern und Produzenten des Albums, allen voran Sting, John Mayer und Dave Matthews", die Einreise nach China zu verweigern. "Einige sagen, sie wollen von jetzt an alle Apple-Produkte boykottieren, darunter auch das populäre iPhone, dass nicht in China verfügbar ist, weil die Verhandlungen zwischen Apple, China Mobile and China Unicom abgebrochen wurden", heißt es weiter.

Anfang August 2008 hatte in China bereits die Internetzensur im Olympischen Pressezentrum für weltweites Aufsehen gesorgt.

Nachtrag vom 25. August 2008, 16:12 Uhr

Inzwischen ist iTunes von China aus wieder erreichbar, erklärt Clothilde Le Coz, von der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen", gegenüber Golem.de. "Nur die Website, die das Songs for Tibet-Album anbietet, ist unerreichbar. Das gleiche gilt für Amazon.com". Die Webpräsenz von Reporter ohne Grenzen sei seit heute von China aus wieder zugänglich, so Le Coz weiter.


eye home zur Startseite
asa (Golem.de) 25. Aug 2008

Lieber Leser, da ist nichts von vorgestern, aber trotzdem danke für den Hinweis. Unsere...

fanzat 25. Aug 2008

Haben eben den deutschen und den amerikanischen Store ausprobiert, beide laufen zwar wie...

Peter Posse 25. Aug 2008

Ups, wie peinlich: der Hartz IV-Empfänger hat offenbar Helmut Schmidt mit Gehrad...

AL 24. Aug 2008

Hmm, ne der riesige Unterschied lässt sich auf gut 1mm schrumpfen.. Ausser dass Hitler...

:-) 23. Aug 2008

...also nur noch "Hoch"-Gesänge auf den großen Parteiführer (Name austauschbar), und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Karlsruhe
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. SICK AG, Waldkirch-Buchholz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)
  3. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: 35MH/s bei 180W und etwa 30Cent/KWh? Ist das...

    dahana | 20:19

  2. Re: Was passiert nach 2 Jahren

    jayjay | 20:17

  3. Re: Die Deutschen:

    Azzuro | 20:17

  4. Re: Die werden wohl eh keine Strafe bekommen..

    tensor | 20:11

  5. Re: Kriminelle Vereinigung

    dahana | 20:06


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel