Abo
  • Services:

Songbird zeigt Konzerttermine von Künstlern in der Playlist

Songbird 0.7 bringt neue Bedienoberfläche und unterstützt Last.fm

Die Arbeiten am Mediaplayer Songbird gehen voran und die Version 0.7 wurde veröffentlicht, die zugleich als öffentliche Betaversion klassifiziert ist. Songbird basiert auf der Mozilla-Engine und soll die Verwaltung von Musik- und Videodateien vereinfachen. Die neu gestaltete Oberfläche erinnert stark an Apples iTunes-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Songbird 0.7
Songbird 0.7
Songbird 0.7 integriert den Dienst Songkick, der auf Konzerttemine von Künstlern hinweist, die sich in den Wiedergabelisten der Software wiederfinden. Damit soll dem Musikfan die Planung von Konzertbesuchen vereinfacht werden. Die neu gestaltete Oberfläche orientiert sich deutlich an dem, was Apple mit der iTunes-Software vorlegt. Insgesamt versprechen die Songbird-Macher eine einfachere Bedienung der Software.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart

Als weitere Neuerung bietet Songbird 0.7 sogenannte Smart Playlists, die sich selbsttätig aktualisieren. Der Inhalt der Wiedergabeliste verändert sich automatisch, wenn Einträge dazugekommen sind, auf die die eingestellten Kriterien zutreffen. Mit diesen dynamischen Wiedergabelisten soll die Musikverwaltung weiter vereinfacht werden.

Songbird 0.7
Songbird 0.7
Desweiteren bietet Songbird nun eine Anbindung an Last.fm, um sich etwa mit anderen Musikfreunden auszutauschen. Außerdem können jetzt auch Albencover in Songbird angezeigt werden. Allerdings funktioniert das Nachladen von Albencovern bislang nicht. Darüber hinaus wurde der Programmstart im Vergleich zur Vorversion beschleunigt und unter Windows und Linux wurde der Speicherbedarf weiter verringert.

Bis zum Erscheinen der Version 1.0 wollen die Songbird-Macher noch die Unterstützung mobiler Media-Player erweitern. Bislang werden weder das iPhone, noch der iPod touch und die Zune-Geräte von Microsoft unterstützt. Außerdem sind Funktionen zum Einlesen von CDs geplant und das automatische Überwachen von Verzeichnissen, um neu hinzugekommene Musik sofort in Songbird zu übernehmen. Auch die Videofunktionen fehlen bislang und sollen später nachgerüstet werden.

Songbird 0.7 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X als Download bereit. Die Version 0.7 hat den Status einer öffentlichen Betaversion. Noch immer kann es beim Einsatz der Software aber zu Programmabstürzen kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-63%) 22,49€

derTell 25. Aug 2008

Meine Kritik richtet sich logischerweise an detru.

Graf Krolock 24. Aug 2008

Der Speicherverbrauch scheint mit der Größe der Bibliothek zusammenzuhängen, was auf...

hackebird 23. Aug 2008

nein, da täuscht Du dich nicht. Allerdings würde ich mich an Deiner Stelle nicht von der...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /