Chef von Motorolas Handysparte geht

Rob Shaddock war nur wenige Monate im Amt

Motorola hat einen weiteren Rücktritt einer Führungskraft zu verkraften. Rob Shaddock, der erst im April 2008 zum Chef der Consumer-Gerätesparte bei Motorola ernannt wurde, will sein Amt niederlegen. Seine Nachfolge soll Motorola-Veteran John Cipolla antreten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie News.com berichtet, dreht sich das Mitarbeiterkarussell bei Motorola weiter und katapultiert John Cipolla an die Spitze der Handysparte. Im Rahmen von Umstrukturierungen im April 2008 wurde Cipolla damit beauftragt, sich um die Entwicklung von Multimedia-Handys zu kümmern, er sollte Mittel- und High-End-Geräte inklusive Multimediageräte entwickeln. Nun ist er für die gesamte Handysparte verantwortlich. An seiner Seite steht Ex-Qualcomm-Chef Sanjay Jha, der seit Anfang August 2008 zugelich auch als Co-CEO von Motorola fungiert.

Motorolas Handysparte soll vom restlichen Motorola-Konzern abgespalten werden. Seit zwei Jahren kämpft Motorola gegen sinkende Absätze im Handygeschäft. Seit dem Erfolgsmodell Razr, das 2004 auf den Markt kam, hat Motorola praktisch kaum ein zeitgemäßes Gerät mehr präsentiert. Zudem hat Motorola damit zu kämpfen, dass mehrere Führungspersönlichkeiten, darunter zwei CTOs (Chief Technology Officer), ein Strategiechef und ein CEO in den letzten 12 Monaten zurückgetreten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


motorolafan 24. Aug 2008

Nicht notwendigerweise - aber auch Nokia orientiert sich ja bereits um. Das A780 war ein...

kapitalist 22. Aug 2008

ja wer würde das denn nicht machen? nach ein paar Monaten seine 20 Mio. auf dem Konto...

Nachruf 22. Aug 2008

... vergiss nicht deinen Handyschrott mitzunehmen!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /