Abo
  • Services:

Gears 0.4 bringt Geolocation- und Blob-API

Browser-Erweiterung gibt Ausblick auf kommende Web-Technologien

Googles Browser-Erweiterung Gears ist in der Version 0.4 erschienen, die Browser mit weiteren Funktionen ausstattet. Mit Gears bastelt Google am Browser der nächsten Generation, dessen Funktionen über die Erweiterungen in aktuelle Browser integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gears 0.4 wartet unter anderem mit einem neuen Geolocation-API auf, das vor allem für mobile Applikationen interessant ist. Es bietet eine einheitliche Schnittstelle zur Abfrage des aktuellen Standorts. Die eigentliche Positionsbestimmung nimmt Gears aber nicht vor, vielmehr bedient es sich den zur Verfügung stehenden Quellen: die Bestimmung erfolgt beispielsweise durch ein integriertes GPS-Modul, einen Dienst, der den Standort der aktuell erreichbaren WLAN-Hotspots kennt oder durch den Mobilfunkanbieter anhand der verwendeten Mobilfunk-Basisstationen. Geht es darum, die Position immer wieder neu zu bestimmen, kann es beispielsweise ratsam sein, auf den Einsatz des GPS-Moduls zu verzichten, um den Akku zu schonen.

 
Video: Google Gears for Mobile Power Up your Mobile Web App

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Das Geolocation-API liegt mittlerweile dem W3C als Entwurf zur Standardisierung vor.

Ebenfalls neu ist das Blob-API, das JavaScript den Umgang mit Binärobjekten beibringt. Ein Blob repräsentiert dabei einen beliebigen Block von Binärdaten, beispielsweise eine Bilddatei. Es handelt sich also eher um einen Verweis auf ein solches Binärobjekt, mit dessen Hilfe sich diese Daten an andere Gears-APIs übergeben lassen, beispielsweise das Canvas API zur Bildmanipulation. In Kombination mit dem Desktop-API lassen sich zudem mehrere Dateien auf einen Schlag übertragen und auch der aktuelle Fortschritt des Uploads ausgeben. Eine Funktion, die viele bei größeren HTTP-Uploads schmerzlich vermissen.

Gear 0.4 steht ab sofort unter gears.google.com für Windows, Linux, MacOS X und Windows Mobile zum Download bereit. Als Browser werden derzeit Internet Explorer und Firefox unterstützt. Opera arbeitet zusammen mit Google an einer Gears-Unterstützung für seinen Browser, für Safari hat Google intern bereits eine lauffähige Version.

Weitere Details zu Gears und wie Google damit versucht, die Web-Entwicklung zu beschleunigen und zu beeinflussen, zeigt unser Artikel "Google bastelt am Browser der Zukunft" auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Andreas12 07. Okt 2008

Am Anfang hat Google Geolocation API nur die Lage für die Amerikaner bestimmen können...

ajax der gute 22. Aug 2008

In Kombination mit dem Desktop-API lassen sich zudem mehrere Dateien auf einen Schlag...

Bennos 22. Aug 2008

Ihr solltet mal richtig nachschauen. GEARs 0.4 Steht nicht zum Download. Die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /