• IT-Karriere:
  • Services:

Peek - Neue mobile E-Mail-Maschine

Mobile E-Mail-Nutzung kostet 20 US-Dollar pro Monat

Mit Peek betritt in Kürze ein neues Gerät den Markt, das die mobile E-Mail-Nutzung drastisch vereinfachen will. Dabei ist Peek einzig und allein auf die E-Mail-Nutzung hin zugeschnitten. Das Gerät kann weder für Telefonate noch für Instant Messaging verwendet werden und ein Web-Browser ist ebenfalls nicht vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Peek
Peek
Die Macher von Peek behaupten, dass die E-Mail-Funktionen eines modernen Smartphones zu kompliziert seien, auf dem Peek sollen die E-Mail-Funktionen hingegen sehr einfach zu nutzen sein. Der Hersteller verriet aber nicht, wie das realisiert werden soll, eine Einschätzung diesbezüglich ist also nicht möglich. Die Macher versprechen lediglich, dass die E-Mail-Einrichtung besonders einfach möglich sei.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Das Peek wird mit einem passenden Mobilfunkvertrag mit Datentarif angeboten, der monatlich 19,95 US-Dollar kostet. Im Preis enthalten sind der mobile Datenverkehr und die Abfrage von bis zu drei E-Mail-Postfächern. Vollkommen unklar ist, ob der E-Mail-Client in Peek Dateianhänge verarbeiten kann. Oftmals ist es auch unterwegs notwendig, per E-Mail empfangene Word-, Excel- oder PDF-Dateien einzusehen. Aber auch die Anzeige von Bildern wird oft benötigt. Ob das alles mit Peek möglich ist, hat der Anbieter nicht verraten.

Peek
Peek
Das Gerät misst 201 x 68 x 10,6 mm und wiegt 109 Gramm. Oberhalb der QWERTY-Tastatur befindet sich ein 2,5 Zoll großes Display, das eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bietet. Zur Farbtiefe des Displays machte der Hersteller keine Angaben. Eine Akkuladung soll das Gerät bei typischer Nutzung zwei bis drei Tage mit Energie versorgen. Was der Hersteller unter einer typischen Nutzung versteht, ist nicht bekannt. Auch gibt es keine Angaben dazu, welche Mobilfunktechnik in dem Gerät zum Einsatz kommt.

Mitte September 2008 soll Peek in den USA zum Preis von 99,95 US-Dollar in den Handel kommen. Die monatlichen Gebühren liegen bei 19,95 US-Dollar. Derzeit ist nicht geplant, das Gerät auch auf den deutschen Markt zu bringen, erklärte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

asdfasdf44 25. Aug 2008

naja, wenn ich mir z.B. dieses Rädchen anschaue, so erinnert mich das sehr an Blackberrys...

gyros 22. Aug 2008

ich träum noch immer von einer wirelessnetzwerkfunktion für mein Ti-89...

pierre kerchner 22. Aug 2008

ogo hab ich mal auf der cebit angeschaut ist mir leider zu sehr spielzeug blackberry ist...

pierre kerchner 22. Aug 2008

mutig gegen blackberry, iphone, ogo, palm und Nokia E61/E71 anzutreten 20 Euro im Monat...

zonendoedel 22. Aug 2008

Ne, kenne ich nicht. Bei mir kommt kein Windows ins Haus, auf den Rechner oder in...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /