Deutscher Computerspielepreis: Streit um den Austragungsort

Angeblich Zuschlag für Leipzig bei Verzicht auf Games Convention

Im kommenden Jahr wird erstmals im Auftrag der Bundesregierung der Deutsche Computerspielepreis vergeben, doch über das "Wo" gibt es derzeit einen heftigen Streit. Berlin, München und Leipzig buhlen um die Austragung der Preisverleihung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Deutsche Computerspielepreis soll im Frühjahr 2009 erstmals vergeben werden und "qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle" Computerspiele aus deutscher Produktion auszeichnen. Insgesamt 600.000 Euro werden an die Gewinner ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
Detailsuche

Leipzig habe als Austragungsort gute Chancen, berichtet die FAZ, allerdings nur, wenn die Stadt künftig auf die Games Convention verzichtet. Das fordern dem Bericht zufolge Teile der Spieleindustrie. Der Branchenverband startet 2009 mit der GamesCom eine neue Spielemesse in Köln. In Leipzig will man sich damit aber nicht einfach abfinden, so dass es im kommenden Jahr zwei große konkurrierende Spielemessen in Deutschland geben könnte.

Eigentlich sollte der Ort der Preisverleihung bereits am 23. Juli 2008 bekannt gegeben werden, doch noch sei keine Entscheidung gefallen, schreibt das Blatt. Sowohl der Branchenverband BIU als auch das Büro des zuständigen Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann (CDU), haben Bedenken gegen Leipzig, wenn man dort nicht auf die Austragung der Games Convention im kommenden Jahr verzichtet.

Die FAZ zitiert aus einer E-Mail von BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters an die Stadtverwaltung Leipzig, es gebe "in der Branche massive Bedenken, den Deutschen Computerspielepreis nach Leipzig zu vergeben, bevor die Standortdiskussion im Interesse aller Beteiligten zu einem Ende gekommen ist". Werde nun die Verleihung des Deutschen Computerspielepreises nach Leipzig vergeben, könnte dies "die Diskussion um den geeigneten Veranstaltungsort der Spielemesse 'befeuern'", zitiert die FAZ aus der E-Mail. Den Leipzigern werde daher nahegelegt, "auf der Abschlusspressekonferenz zur Games Convention den Verzicht auf weitere Messen zu erklären".

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber der FAZ dementiert BIU-Chef Wolters allerdings, dass es Unstimmigkeiten unter den Beteiligten oder eine Kopplung von Preisverleihung und Verzicht auf die Games Convention gebe. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung sprach gegenüber der Leipziger Volkszeitung in diesem Zusammengang von einem "unsäglichen erpresserischen Versuch", denn Leipzig habe offensichtlich das beste Konzept abgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 24. Aug 2008

vom Feinsten. und warum, damit die Stricher von EA-Deutschland nicht aus ihrem Kuhdorf...

blork42 24. Aug 2008

Zeig es Du Vogel ! In Köln wern sich die Amis wundern, warum die Frauen so hässlich sind...

Chris//Das3Zehn 23. Aug 2008

...und das Feierabendbier nicht vergessen!

Lösung 22. Aug 2008

Lasst uns doch einfach Leipzig nach Köln verlegen *g* Ne, das wollen wir den Leipzigern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /