Abo
  • Services:
Anzeige

Sachsen-Anhalt entscheidet sich für offene Standards

Neue IT-Strategie des Landes vorgestellt

Das Land Sachsen-Anhalt hat eine neue IT-Strategie verabschiedet, die auch offene Standards und Open Source berücksichtigt. Bisher wird hauptsächlich im Serverbereich schon auf freie Software gesetzt. Langfristig soll der Einsatz ausgebaut werden.

Die neue IT-Strategie des Landes Sachsen-Anhalt wird auf 53 Seiten erläutert. Dabei spielen auch offene Standards und freie Software eine Rolle. Das Bundesland will unter anderem die Anzahl der eingesetzten Betriebssystemversionen verringern, um deren Verwaltung zu vereinfachen, heißt es in dem Dokument. Derzeit werden in der Landesverwaltung viele unterschiedliche Systeme eingesetzt.

Anzeige

Applikationen sollen in Zukunft plattformunabhängig sein. Dabei sei der Einsatz von proprietären und freien Lösungen gleichermaßen möglich, heißt es. Bereits heute werde freie Software verwendet, allerdings sehr unterschiedlich. Hauptsächlich betroffen sei der Serverbereich mit Software wie dem Content-Management-System Typo3 für das Landesportal und JBoss für Fachanwendungen.

Im Jahr 2005 wurden in Sachsen-Anhalt Verträge mit einem ungenannten Anbieter für die Ausstattung von Arbeitsplätzen mit Betriebssystemen und Bürosoftware und für die Grundfunktionen der Server geschlossen. Zukünftig will die Landesregierung nun den Einsatz offener Standards und von Open-Source-Software fördern, um so die Abhängigkeit von einem Anbieter zu vermeiden.

Dafür sollen nun unter anderem freie Alternativen zu proprietären Produkten gefunden werden. Außerdem sollen Kriterien für die Auswahl zwischen Closed Source und Open Source entwickelt werden.

Auch auf die verwendeten Datenformate wird eingegangen. Offene Alternativen wie das OpenDocument-Format werden zwar nicht namentlich genannt, allerdings soll die Anzahl der verwendeten Formate auf ein Minimum reduziert werden. Die Wahl für ein Format soll anhand seiner Verbreitung, der langfristigen Unterstützung durch den Anbieter, einer offene Dokumentation und der Kompatibilität zu Software fallen. "Offen dokumentierte, lizenzfreie und weltweit anerkannte Dokumentenformate bilden die Grundlage für die Standardisierung innerhalb der Landesverwaltung", heißt es weiter.


eye home zur Startseite
anonymous 24. Aug 2008

Hahah - während man das veröffentlich ist der Verzeichnisdienst und sind die Mailserver...


www.garathor.com / 27. Aug 2008

Browsergames



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Dortmund
  2. fluid Operations AG, Walldorf
  3. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. RI-Solution GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 24,04€
  3. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  2. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  3. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  4. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  5. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  6. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  7. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  8. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  9. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  10. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    Elgareth | 11:39

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    M.P. | 11:39

  3. Re: Und plötzlich tut sich was

    gutenmorgen123 | 11:36

  4. Re: Genau das ist jetzt ein Problem

    as (Golem.de) | 11:36

  5. Re: Das sind mal Stundensätze

    Prinzeumel | 11:36


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:00

  4. 10:45

  5. 10:39

  6. 10:30

  7. 09:44

  8. 09:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel