• IT-Karriere:
  • Services:

Sachsen-Anhalt entscheidet sich für offene Standards

Neue IT-Strategie des Landes vorgestellt

Das Land Sachsen-Anhalt hat eine neue IT-Strategie verabschiedet, die auch offene Standards und Open Source berücksichtigt. Bisher wird hauptsächlich im Serverbereich schon auf freie Software gesetzt. Langfristig soll der Einsatz ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue IT-Strategie des Landes Sachsen-Anhalt wird auf 53 Seiten erläutert. Dabei spielen auch offene Standards und freie Software eine Rolle. Das Bundesland will unter anderem die Anzahl der eingesetzten Betriebssystemversionen verringern, um deren Verwaltung zu vereinfachen, heißt es in dem Dokument. Derzeit werden in der Landesverwaltung viele unterschiedliche Systeme eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Applikationen sollen in Zukunft plattformunabhängig sein. Dabei sei der Einsatz von proprietären und freien Lösungen gleichermaßen möglich, heißt es. Bereits heute werde freie Software verwendet, allerdings sehr unterschiedlich. Hauptsächlich betroffen sei der Serverbereich mit Software wie dem Content-Management-System Typo3 für das Landesportal und JBoss für Fachanwendungen.

Im Jahr 2005 wurden in Sachsen-Anhalt Verträge mit einem ungenannten Anbieter für die Ausstattung von Arbeitsplätzen mit Betriebssystemen und Bürosoftware und für die Grundfunktionen der Server geschlossen. Zukünftig will die Landesregierung nun den Einsatz offener Standards und von Open-Source-Software fördern, um so die Abhängigkeit von einem Anbieter zu vermeiden.

Dafür sollen nun unter anderem freie Alternativen zu proprietären Produkten gefunden werden. Außerdem sollen Kriterien für die Auswahl zwischen Closed Source und Open Source entwickelt werden.

Auch auf die verwendeten Datenformate wird eingegangen. Offene Alternativen wie das OpenDocument-Format werden zwar nicht namentlich genannt, allerdings soll die Anzahl der verwendeten Formate auf ein Minimum reduziert werden. Die Wahl für ein Format soll anhand seiner Verbreitung, der langfristigen Unterstützung durch den Anbieter, einer offene Dokumentation und der Kompatibilität zu Software fallen. "Offen dokumentierte, lizenzfreie und weltweit anerkannte Dokumentenformate bilden die Grundlage für die Standardisierung innerhalb der Landesverwaltung", heißt es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

anonymous 24. Aug 2008

Hahah - während man das veröffentlich ist der Verzeichnisdienst und sind die Mailserver...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /