Abo
  • Services:

Sachsen-Anhalt entscheidet sich für offene Standards

Neue IT-Strategie des Landes vorgestellt

Das Land Sachsen-Anhalt hat eine neue IT-Strategie verabschiedet, die auch offene Standards und Open Source berücksichtigt. Bisher wird hauptsächlich im Serverbereich schon auf freie Software gesetzt. Langfristig soll der Einsatz ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue IT-Strategie des Landes Sachsen-Anhalt wird auf 53 Seiten erläutert. Dabei spielen auch offene Standards und freie Software eine Rolle. Das Bundesland will unter anderem die Anzahl der eingesetzten Betriebssystemversionen verringern, um deren Verwaltung zu vereinfachen, heißt es in dem Dokument. Derzeit werden in der Landesverwaltung viele unterschiedliche Systeme eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Applikationen sollen in Zukunft plattformunabhängig sein. Dabei sei der Einsatz von proprietären und freien Lösungen gleichermaßen möglich, heißt es. Bereits heute werde freie Software verwendet, allerdings sehr unterschiedlich. Hauptsächlich betroffen sei der Serverbereich mit Software wie dem Content-Management-System Typo3 für das Landesportal und JBoss für Fachanwendungen.

Im Jahr 2005 wurden in Sachsen-Anhalt Verträge mit einem ungenannten Anbieter für die Ausstattung von Arbeitsplätzen mit Betriebssystemen und Bürosoftware und für die Grundfunktionen der Server geschlossen. Zukünftig will die Landesregierung nun den Einsatz offener Standards und von Open-Source-Software fördern, um so die Abhängigkeit von einem Anbieter zu vermeiden.

Dafür sollen nun unter anderem freie Alternativen zu proprietären Produkten gefunden werden. Außerdem sollen Kriterien für die Auswahl zwischen Closed Source und Open Source entwickelt werden.

Auch auf die verwendeten Datenformate wird eingegangen. Offene Alternativen wie das OpenDocument-Format werden zwar nicht namentlich genannt, allerdings soll die Anzahl der verwendeten Formate auf ein Minimum reduziert werden. Die Wahl für ein Format soll anhand seiner Verbreitung, der langfristigen Unterstützung durch den Anbieter, einer offene Dokumentation und der Kompatibilität zu Software fallen. "Offen dokumentierte, lizenzfreie und weltweit anerkannte Dokumentenformate bilden die Grundlage für die Standardisierung innerhalb der Landesverwaltung", heißt es weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

anonymous 24. Aug 2008

Hahah - während man das veröffentlich ist der Verzeichnisdienst und sind die Mailserver...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /