Abo
  • Services:

GC 08: "Das Schwarze Auge" - Hintergründe zum neuen Spiel

The Games Company stockt Entwicklerstudio für "Das Schwarze Auge" auf

Mit Drakensang hat das Entwicklerstudio Radon Labs die Rollenspielwelt "Das Schwarze Auge" zurück auf die Agenda von PC-Spielern gebracht. Nun hat der Berliner Publisher The Games Company während der GC 2008 ein neues DSA-Rollenspiel angekündigt - und große Pläne für sein Entwicklerteam. Golem.de berichtet über die Hintergründe.

Artikel veröffentlicht am ,

Carsten Strehse, Lead Designer bei The Games Company
Carsten Strehse, Lead Designer bei The Games Company
Das nächste Rollenspiel auf Basis von Das Schwarze Auge wird aller Voraussicht nach nicht der Nachfolger zum Verkaufsschlager Drakensang sein, sondern ein bislang namenloses Rollenspiel vom Berliner Publisher The Games Company (TGC). Klingt nach Lizenzstreit, ist es aber nicht. Nach Recherchen von Golem.de hat TGC schon seit ein paar Monaten an einem Konzept für das neue DSA-Spiel gearbeitet und am 18. August 2008 den Vertrag von Lizenzgeber Chromatrix unterschrieben. Pikant allerdings: Der Publisher dtp, der Drakensang veröffentlicht hatte, war darüber offenbar nicht informiert - ein Firmensprecher reagierte auf eine entsprechende Anfrage jedenfalls völlig überrascht.

Das neue "Schwarze Auge"-Spiel entsteht unter Leitung von Lead Designer Carsten Strehse im TGC-eigenen Entwicklerstudio Silver Style, von dem zuletzt das Adventure Goin' Downtown kam. Das bisherige Team von rund 20 Entwicklern ist mittlerweile aufgestockt, die Sollstärke liegt bei gut 80 Mann. Anstelle einer Abenteurergruppe aus vier Charakteren, wie in Drakensang, steuert der Spieler im kommenden DSA-Titel einen Einzelhelden, und zwar aus einer frei zoom- und schwenkbaren, isometrischen Perspektive.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Sarakin 25. Aug 2008

Wahnsinn... ich hab mir sagen lassen, dass es sowas heute immer noch gibt. Stimmt ja...

Chatlog 24. Aug 2008

Nein, an den Tagen des Namenlosen, den Tagen zwischen den Jahren in Aventurien.

asdasdasd 22. Aug 2008

ich glaube nicht, dass im vorherige beitrag um drakensang ging.

genau richtig 22. Aug 2008

Absolut richtig. Wir sollten uns freuen, dass deutsche Entwickler DSA für sich zu...

Der Namenlose 22. Aug 2008

So gern ich Drakensang spiele, einen actionorientierten Ableger aus dieser Lizenz werde...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /