Abo
  • Services:

TrekStor mit externer Festplatte unter Kreditkartengröße

microdisk q.u mit 60, 80 und 120 GByte

TrekStor hat eine 1,8 Zoll große Festplatte angekündigt, die eine geringere Grundfläche beansprucht als eine Kreditkarte. Die DataStation microdisk q.u ist in mehreren Kapazitäten zu haben und in einem Alugehäuse untergebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TrekStor DataStation microdisk q.u wird per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen und bezieht darüber auch ihren Betriebsstrom. Die externe Festplatte ist in Größen von 60, 80 und 120 GByte zu haben. Die Gehäusemaße liegen bei 84 x 57 x 6,9 mm, beim 120-GByte-Modell ist die Höhe mit 9,2 mm angegeben.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die Platten wiegen rund 64 Gramm, die 120-GByte-Version ist mit 75 Gramm etwas schwerer. Die maximale Datentransferrate gab TrekStor beim Lesen mit 27,8 MByte/s und beim Schreiben mit 27,7 MByte/s an.

Für die DataStation microdisk q.u hat der Hersteller zudem ein Transportetui aus Leder im Angebot, das auch Fächer für Bargeld, Kreditkarten, Ausweise und den mitgelieferten USB-Adapter bietet.

Die DataStation microdisk q.u mit 60 GByte kostet 100 Euro, die mit 80 GByte 120 Euro und für das Modell mit 120 GByte Kapazität sind 150 Euro fällig. Die Ledertasche "DataStation microdisk Wallet" kostet rund 40 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

@Puh 27. Aug 2008

Du Haarspalter... Du machst Golem.de zu einer Troll-News-Seite!!! Bitte lass Dir die...

wozu 22. Aug 2008

Hmm - es gab doch schon den VW Käfer,wozu dann noch den Loyd,die Isetta,den Opel...

iLinus 22. Aug 2008

ich habe die gleichen Erfahrungen wie iHans gemacht; die Platten laufen sauber...

5cents 22. Aug 2008

dü könntest aberein vernünftiges aktuelles Handy (es gibt welche die das alles...

uebetrieben 22. Aug 2008

Wie immer uebtreibt hier die Werbung - ist etwa 10mm leanger und 5mm breiter als eine...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /