Abo
  • Services:
Anzeige

Aus wenigen Standbildern flüssige Bewegtbilder erzeugen

Neues Verfahren trickst den Menschen aus

Wissenschaftler am Institut für Computergrafik der Technischen Universität Braunschweig haben jetzt ein Verfahren entwickelt, um aus einzelnen Fotos bewegte Szenen zu erzeugen. Selbst mit schnellen Spiegelreflexkameras können die für Filme notwendigen 24 Bilder pro Sekunde nicht gemacht werden. Setzt man weniger Bilder zusammen, ruckeln sie im Film.

Foto-Animation
Foto-Animation
Wer schon einmal die Fotos, die bei einer Serienbildaufnahme entstanden sind, hintereinander wie ein Daumenkino abgespielt hat, wird die Ruckler bemerkt haben, die dabei entstehen. Eine Digitalkamera ist einfach nicht schnell genug, um alle notwendigen Zwischenbilder aufzunehmen, die für eine flüssige Animation erforderlich sind. Dieses Problems haben sich Forscher der Technischen Universität Braunschweig angenommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben eine Software entwickelt, die aus Einzelbildern einen flüssigen Videoclip erstellt. Sie setzen dabei nicht auf eine sehr rechenaufwendige Methode, um die komplette Szene zu erfassen, die fehlenden Zwischenbilder so gut wie möglich zu berechnen und auszugeben.

Dieser Aufwand ist nach den Erkenntnissen der Forscher zu viel des Guten und nicht notwendig, um dem menschlichen Gehirn eine flüssige Bewegung vorzugaukeln. Aus der Wahrnehmungspsychologie stammt die Erkenntnis, dass es für den Betrachter unwichtig ist, ob das Gesehene eine physikalisch korrekte Bewegung ist, solange das Gehirn das Gesehene als Bewegung interpretiert. Wenn sich die Kanten des Objektes richtig bewegen und verschieben, nimmt der Betrachter eine Bewegung wahr. Das Gehirn vervollständigt die Bewegungsbilder selbst.

Timo Stich und Christian Linz unter der Leitung von Magnor am Institut für Computergrafik der TU Braunschweig haben zusammen mit dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen und Mitarbeitern der Universität Tübingen Testpersonen beobachtet, um das Interpolationsverfahren zu erproben.

Die Software, die nicht für die Öffentlichkeit verfügbar ist, soll nicht nur Rundumansichten aus Einzelbildern erstellen können, sondern zum Beispiel auch alte Filmaufnahmen, die oft ruckelig sind, flüssig erscheinen lassen. Die Forscher haben bisher lediglich in einem Video das Ursprungsmaterial und das errechnete Bild demonstriert.

Aus wenigen Standbildern flüssige Bewegtbilder erzeugen 

eye home zur Startseite
ThadMiller 25. Aug 2008

Selbst 24 reichen dafür. Bei 60BpS läuft die halbe Geschwindigkeit sogar noch flüssig...

ThadMiller 25. Aug 2008

Naja, ein springender Hund wird so schon schwierig. Meist werden eben mehrere...

ichlachmichschlapp 24. Aug 2008

Darum sind Universitäten die mit wichtigsten Förderer von freier Software. Und es ist...

JK1974 24. Aug 2008

Doch, die haben nur mit Überblendung & Co gearbeitet. MVTools arbeitet Bewegungsadaptiv...

7bit 23. Aug 2008

[...] Da haben sie sich wahrscheinlich reichlich bedient. Deshalb müssen sie jetzt auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Physikalisch kaum möglich!

    WonderGoal | 19:56

  2. Re: Wow und....Ehm...

    FreierLukas | 19:56

  3. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 19:55

  4. Re: Alder Swede....

    Jogibaer | 19:52

  5. Re: Frontantrieb...

    donadi | 19:47


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel