Abo
  • Services:

IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel

Intels CTO Justin Rattner blickt bis ins Jahr 2050

Zum Abschluss des Intel Developer Forums 2008 durfte traditionell "Chief Technology Officer" Justin Rattner seine Vision der Technologiezukunft verbreiten. Und recht visionär und nahe an der Science-Fiction sagte Rattner voraus, dass die Grenzen zwischen Mensch und Maschine bis zum Jahr 2050 verschwimmen könnten. Dafür konnte er auch einige praktische Demonstrationen zeigen, darunter die drahtlose Übertragung von elektrischer Energie mit hoher Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Justin Rattner
Justin Rattner
Ein bisschen abgehoben und selbstverliebt ist die "R&D Keynote" zum Schluss von Intels IDF stets. So rollte zum Beispiel der damalige CTO Pat Gelsinger 2002 auf einem Segway-Roller auf die Bühne. An diesem und seiner High-Tech-Weste schleppte der Intel-Manager vom MP3-Player bis zu einem Smartphone-Prototypen alles an elektronischem Spielzeug mit sich herum, das man unterwegs vielleicht brauchen könnte.

Miniaturisierung schreitet voran
Miniaturisierung schreitet voran
Große Auftritte sind nicht Justin Rattners Sache, der frühere Leiter von Intels Forschungs-Fab D1C in Oregon lässt stets Wissenschaftler aus US-Universitäten und seiner eigenen Abteilung Belege für seine Vision liefern. Diesmal behandelte er nur eine Hälfte seiner Redezeit konkrete Probleme der Halbleiterentwicklung und der Computerei, den Rest widmete er der Verbindung zwischen Mensch und Maschine.

Nicht um Schnittstellen, sondern die echte Verschmelzung von menschlichem Verhalten und der Technik sowie der Biologie ging es dem Intel-CTO. Als erstes Beispiel für den Bruch mit bisherigen Paradigmen mussten aber dennoch die Halbleiter herhalten. Intel denkt bereits - wie auch der Rest der Branche - über das Basismaterial nach dem Silizium nach. Graphen, Transistoren aus Kohlenstoff und Nano-Röhrchen aus Kohlenstoff statt Metallverbindungen zwischen den Transistoren könnten die Miniaturisierung und Schaltgeschwindigkeit weiter vorantreiben.

IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand

Der Kaiser! 16. Sep 2010

Es ist so leicht etwas kaputt zu labern..

Der Kaiser! 16. Sep 2010

"Wie weich möchten sie ihr Hirn heute gebraten haben, Sir?" xD

byti 25. Aug 2008

Bin mir auch sicher, das das auf Teslas Theorien basiert. Dir rücken nur damit ned raus...

Käferfürze 23. Aug 2008

Praktische Anwendung sind immer noch selten. Und isch warte schon 20 Jahre drauf.

Loko 22. Aug 2008

verrückt, wie weit die technologie bereits ist oder? sowas wird man auch in tausend...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /