Abo
  • Services:

IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Nachdem Intel maßgeblich an der Entwicklung von WLAN beteiligt war, steht nun auch quasi "W-Power" auf dem Programm. Was auf den ersten Blick nach riesigen Induktionsschleifen auf der Bühne aussah, ist eine neue Technologie zur drahtlosen Übertragung großer Mengen an Energie, die nichts mit Induktion zu tun hat. Induktion funktioniert bei hohen Spannungen nur über wenige Zentimeter und hat zudem einen sehr geringen Wirkungsgrad.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Wie Intel das folgende Kunststück fertigbrachte, erklärten weder die Entwickler noch Justin Rattner genau. Es soll sich aber, soviel ließ man durchblicken, um eine Resonanztechnik handeln, die Teile der Spulen zum Schwingen bringt. Diese Kopplung verschiedener Energien kennt man zum Beispiel, wenn eine Sängerin ein Glas zum Schwingen bringt: Die akustische Energie wird dabei in mechanische umgewandelt.

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Intels Resonanzspulen schafften es, 60 Watt über eine Distanz von einem halben Meter zu übertragen und damit eine Glühbirne hell leuchten zu lassen. Die Effizienz der Übertragung soll dabei bei 75 Prozent liegen. Der Raum zwischen den Spulen ist für Lebewesen ungefährlich, was Alanson Sample von der Universität Washington bewies, indem er, während die Lampe leuchtete, mehrfach seinen Arm zwischen die Kupferringe hielt.

Diese Technik soll sich vor allem eignen, um mobile Geräte drahtlos wieder aufzuladen und den Netzteilzoo, den mobile Menschen mit sich herumschleppen, endlich abzuschaffen. Gegenüber bisherigen Lösungen ist vor allem die hohe Leistung, die sich beamen lässt, bemerkenswert. In dem Feld, das ähnlich wie bei WLANs mit "beam forming" gerichtete Sendebereiche besitzt, dürfen sich mehrere Empfänger befinden, die sich die vorhandene Leistung teilen. Denkbar ist beispielsweise eine Ladezone in einem Hotelzimmer, wo man abends Notebook, Handy und Medienplayer ablegt, die dann automatisch geladen werden.

 IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne KabelIDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Der Kaiser! 16. Sep 2010

Es ist so leicht etwas kaputt zu labern..

Der Kaiser! 16. Sep 2010

"Wie weich möchten sie ihr Hirn heute gebraten haben, Sir?" xD

byti 25. Aug 2008

Bin mir auch sicher, das das auf Teslas Theorien basiert. Dir rücken nur damit ned raus...

Käferfürze 23. Aug 2008

Praktische Anwendung sind immer noch selten. Und isch warte schon 20 Jahre drauf.

Loko 22. Aug 2008

verrückt, wie weit die technologie bereits ist oder? sowas wird man auch in tausend...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /