IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Nachdem Intel maßgeblich an der Entwicklung von WLAN beteiligt war, steht nun auch quasi "W-Power" auf dem Programm. Was auf den ersten Blick nach riesigen Induktionsschleifen auf der Bühne aussah, ist eine neue Technologie zur drahtlosen Übertragung großer Mengen an Energie, die nichts mit Induktion zu tun hat. Induktion funktioniert bei hohen Spannungen nur über wenige Zentimeter und hat zudem einen sehr geringen Wirkungsgrad.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
Detailsuche

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Wie Intel das folgende Kunststück fertigbrachte, erklärten weder die Entwickler noch Justin Rattner genau. Es soll sich aber, soviel ließ man durchblicken, um eine Resonanztechnik handeln, die Teile der Spulen zum Schwingen bringt. Diese Kopplung verschiedener Energien kennt man zum Beispiel, wenn eine Sängerin ein Glas zum Schwingen bringt: Die akustische Energie wird dabei in mechanische umgewandelt.

Drahtlose Stromübertragung
Drahtlose Stromübertragung
Intels Resonanzspulen schafften es, 60 Watt über eine Distanz von einem halben Meter zu übertragen und damit eine Glühbirne hell leuchten zu lassen. Die Effizienz der Übertragung soll dabei bei 75 Prozent liegen. Der Raum zwischen den Spulen ist für Lebewesen ungefährlich, was Alanson Sample von der Universität Washington bewies, indem er, während die Lampe leuchtete, mehrfach seinen Arm zwischen die Kupferringe hielt.

Diese Technik soll sich vor allem eignen, um mobile Geräte drahtlos wieder aufzuladen und den Netzteilzoo, den mobile Menschen mit sich herumschleppen, endlich abzuschaffen. Gegenüber bisherigen Lösungen ist vor allem die hohe Leistung, die sich beamen lässt, bemerkenswert. In dem Feld, das ähnlich wie bei WLANs mit "beam forming" gerichtete Sendebereiche besitzt, dürfen sich mehrere Empfänger befinden, die sich die vorhandene Leistung teilen. Denkbar ist beispielsweise eine Ladezone in einem Hotelzimmer, wo man abends Notebook, Handy und Medienplayer ablegt, die dann automatisch geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IDF: Programmierbare Materie und Strom ohne KabelIDF: Programmierbare Materie und Strom ohne Kabel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Der Kaiser! 16. Sep 2010

Es ist so leicht etwas kaputt zu labern..

Der Kaiser! 16. Sep 2010

"Wie weich möchten sie ihr Hirn heute gebraten haben, Sir?" xD

byti 25. Aug 2008

Bin mir auch sicher, das das auf Teslas Theorien basiert. Dir rücken nur damit ned raus...

Käferfürze 23. Aug 2008

Praktische Anwendung sind immer noch selten. Und isch warte schon 20 Jahre drauf.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Garage
Eine Maus für alles

Helferlein Mehrere Monitore an einem Rechner sind für die effektive IT-Arbeit elementar. Für die Bedienung von mehreren Rechnern mit einem Eingabeset hingegen braucht es Hilfsmittel, zum Beispiel Mouse Without Borders.
Von Kristof Zerbe

Microsoft Garage: Eine Maus für alles
Artikel
  1. Power-Swap-Station: Nio aktiviert ersten Akku-Wechsler für Autos in Deutschland
    Power-Swap-Station
    Nio aktiviert ersten Akku-Wechsler für Autos in Deutschland

    Nio nimmt seine erste Akku-Wechselstation für seine Elektroautos in Deutschland in Betrieb. Sie steht an der A8.

  2. Konzeptfahrzeug: Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie
    Konzeptfahrzeug
    Citroën Oli ist ein Elektro-SUV mit Pappkarosserie

    Die Karosserie des Elektroautos Citroën Oli besteht aus recyceltem Karton. Das Auto wiegt unter 1.000 kg und soll 400 km weit kommen.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /