Abo
  • Services:

Freenet droht angeblich Klage wegen Fusion mit Mobilcom

Ehemalige Mobilcom-Aktionäre könnten Schadensersatz fordern

Wegen des schlechten Geschäftsergebnisses nach der Fusion von Freenet.de und Mobilcom zur Freenet AG fühlen sich ehemalige Mobilcom-Aktionäre benachteiligt. Analysten rechnen damit, dass sie Freenet auf Schadensersatz verklagen, meldet das Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als die beiden Unternehmen Mitte 2007 die Verschmelzung vollzogen, erhielten die Mobilcom-Aktionäre für jede ihrer Aktien eine Aktie des neuen Unternehmens, die Freenet-Aktionäre bekamen 1,15 Anteile. Grundlage der Berechnungen war die erwartete Geschäftsentwicklung der beiden Unternehmen ab 2005.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Doch während die Mobilfunksparte, ehemals Mobilcom, weiterhin gute Ergebnisse verzeichnete, blieben die früheren Freenet.de-Bereiche, unter anderem das Geschäft mit Internetzugängen und Webhosting, hinter den Erwartungen zurück. Schon 2006, dem Jahr nach der Ankündigung der geplanten Verschmelzung, lag das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) rund ein Drittel unter dem geplanten Wert. 2007 betrug es weniger als ein Zehntel: Statt der beabsichtigten 243 Millionen Euro lag nach Analystenberechungen das bereinigte EBITDA der Freenet-Sparte bei gerade mal 11 Millionen Euro. Es wird geschätzt, dass 2008 die Differenz vergleichbar sein wird.

Das sei aus heutiger Sicht eine Benachteiligung der ehemaligen Mobilcom-Aktionäre, schreibt das Handelsblatt. Analysten rechnen deshalb damit, dass diese Freenet auf Schadensersatz in dreistelligen Millionenhöhe verklagen.

Freenet hingegen sieht keinen Grund für eine Klage. "Die Bewertung wurde damals unter größter Sorgfalt erstellt, von den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ernst & Young und KPMG gutachterlich bestätigt und von dem Verschmelzungsprüfer Susat & Partner geprüft", sagte eine Unternehmenssprecherin der Zeitung.

Um Erfolg mit einer Klage zu haben, müssten die Kläger allerdings "dem Vorstand grundsätzlich eine vorsätzlich falsche Planung" nachweisen, erklärte Oliver Sieg. Ein solcher Nachweis sei jedoch, so der Rechtsanwalt gegenüber dem Handelsblatt, nur sehr schwer zu erbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

800XE 22. Aug 2008

Ich hoffe die werden richtig verklagt und müßen kräftig bluten Die richtigen Leute haben...

Rigirigi 22. Aug 2008

So hab ich das auch verstanden. Kein Wunder wenn die jetzt glauben das sie beschissen...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /