• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet droht angeblich Klage wegen Fusion mit Mobilcom

Ehemalige Mobilcom-Aktionäre könnten Schadensersatz fordern

Wegen des schlechten Geschäftsergebnisses nach der Fusion von Freenet.de und Mobilcom zur Freenet AG fühlen sich ehemalige Mobilcom-Aktionäre benachteiligt. Analysten rechnen damit, dass sie Freenet auf Schadensersatz verklagen, meldet das Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als die beiden Unternehmen Mitte 2007 die Verschmelzung vollzogen, erhielten die Mobilcom-Aktionäre für jede ihrer Aktien eine Aktie des neuen Unternehmens, die Freenet-Aktionäre bekamen 1,15 Anteile. Grundlage der Berechnungen war die erwartete Geschäftsentwicklung der beiden Unternehmen ab 2005.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.

Doch während die Mobilfunksparte, ehemals Mobilcom, weiterhin gute Ergebnisse verzeichnete, blieben die früheren Freenet.de-Bereiche, unter anderem das Geschäft mit Internetzugängen und Webhosting, hinter den Erwartungen zurück. Schon 2006, dem Jahr nach der Ankündigung der geplanten Verschmelzung, lag das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) rund ein Drittel unter dem geplanten Wert. 2007 betrug es weniger als ein Zehntel: Statt der beabsichtigten 243 Millionen Euro lag nach Analystenberechungen das bereinigte EBITDA der Freenet-Sparte bei gerade mal 11 Millionen Euro. Es wird geschätzt, dass 2008 die Differenz vergleichbar sein wird.

Das sei aus heutiger Sicht eine Benachteiligung der ehemaligen Mobilcom-Aktionäre, schreibt das Handelsblatt. Analysten rechnen deshalb damit, dass diese Freenet auf Schadensersatz in dreistelligen Millionenhöhe verklagen.

Freenet hingegen sieht keinen Grund für eine Klage. "Die Bewertung wurde damals unter größter Sorgfalt erstellt, von den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ernst & Young und KPMG gutachterlich bestätigt und von dem Verschmelzungsprüfer Susat & Partner geprüft", sagte eine Unternehmenssprecherin der Zeitung.

Um Erfolg mit einer Klage zu haben, müssten die Kläger allerdings "dem Vorstand grundsätzlich eine vorsätzlich falsche Planung" nachweisen, erklärte Oliver Sieg. Ein solcher Nachweis sei jedoch, so der Rechtsanwalt gegenüber dem Handelsblatt, nur sehr schwer zu erbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 18,19€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  4. 10,99€

800XE 22. Aug 2008

Ich hoffe die werden richtig verklagt und müßen kräftig bluten Die richtigen Leute haben...

Rigirigi 22. Aug 2008

So hab ich das auch verstanden. Kein Wunder wenn die jetzt glauben das sie beschissen...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /