Telekom baut Callcenter um

Verdi kritisiert "Callcenter-Kahlschlag" der Telekom

Die Telekom will ihre Callcenter auf 24 Standorte konzentrieren und sich aus den übrigen Städten zurückziehen, kündigte das Unternehmen offiziell an. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat "erheblichen Widerstand" gegen die geplante Umstrukturierung angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bonner Konzern will nach eigenem Bekunden die Service Center seiner Deutschen Telekom Kundenservice GmbH auf bundesweit 24 Städte konzentrieren und die verbliebenen Standorte modernisieren. Aus 39 Städten zieht sich das Unternehmen damit zurück. Dafür will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren rund 70 Millionen Euro in eine verbesserte Infrastruktur investieren. Ferner sollen die bislang noch bei der Festnetztochter T-Home angesiedelten Technikzentren in die Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH überführt werden.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
Detailsuche

"Im Marktvergleich haben wir zu viele und zu kleine Servicecenter: Die bauliche und auch die technische Ausstattung insgesamt entspricht längst nicht mehr dem erforderlichen Branchenstandard", sagte Thomas Berlemann, Chef der Telekom-Kundenservice-Sparte. Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes werde aber jedem Mitarbeiter ein Arbeitsplatz angeboten.

Berlemann: "Natürlich wird es für einen Teil der Mitarbeiter dadurch längere Fahrtzeiten zum Arbeitsplatz geben." Um dies abzufedern, habe man mit Verdi jedoch schon 2007 Regelungen, wie zum Beispiel Erstattung von Fahrtmehrkosten und Umzugshilfen, vereinbart.

Mit der Eingliederung der Technikzentren würde die Wochenarbeitszeit von 34 auf 38 Stunden erhöht, räumte T-Home-Personalchef Dietmar Welslau ein. Und auch das Gehalt soll auf das Niveau der Servicegesellschaften gesenkt werden. Im Gegenzug gebe es aber garantierten Kündigungsschutz bis Ende 2012 und Verkaufsschutz bis Ende 2010.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Betroffen von den Umbaumaßnahmen sind laut Verdi bundesweit etwa 8.000 Beschäftigte. Gleichzeitig plane die Telekom die Ausgliederung ihrer Netzcenter und die Verschmelzung auf eine tariflich deutlich schlechter gestellte Tochtergesellschaft. Ziel sei offenbar, ein weiteres Mal die Löhne zu senken und die Arbeitszeit zu verlängern. Betroffen seien davon über 6.000 Beschäftigte.

Verdi sei "erschüttert über die Unverfrorenheit, mit der die Telekom den Kahlschlag bei den Callcentern" betreibe, so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Man wolle "alle Möglichkeiten nutzen", um den Plan mit einer Protestwelle zu Fall zu bringen, kündigte er an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pizzaria 11. Dez 2010

Stimmt ! Wir dachten bei der Telekom mit unserer Pizzaria gut aufgehoben zu sein so wars...

Backtus Kacktus 22. Aug 2008

Passt irgendwie, sehen die Mitarbeiter wohl auch so: http://www.youtube.com/watch?v...

SPD / CDU ist... 22. Aug 2008

Und laut aktueller Umfrage würde es bei einer heutigen Wahl wieder eine grosse Koalition...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /