Telekom baut Callcenter um

Verdi kritisiert "Callcenter-Kahlschlag" der Telekom

Die Telekom will ihre Callcenter auf 24 Standorte konzentrieren und sich aus den übrigen Städten zurückziehen, kündigte das Unternehmen offiziell an. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat "erheblichen Widerstand" gegen die geplante Umstrukturierung angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bonner Konzern will nach eigenem Bekunden die Service Center seiner Deutschen Telekom Kundenservice GmbH auf bundesweit 24 Städte konzentrieren und die verbliebenen Standorte modernisieren. Aus 39 Städten zieht sich das Unternehmen damit zurück. Dafür will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren rund 70 Millionen Euro in eine verbesserte Infrastruktur investieren. Ferner sollen die bislang noch bei der Festnetztochter T-Home angesiedelten Technikzentren in die Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH überführt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

"Im Marktvergleich haben wir zu viele und zu kleine Servicecenter: Die bauliche und auch die technische Ausstattung insgesamt entspricht längst nicht mehr dem erforderlichen Branchenstandard", sagte Thomas Berlemann, Chef der Telekom-Kundenservice-Sparte. Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes werde aber jedem Mitarbeiter ein Arbeitsplatz angeboten.

Berlemann: "Natürlich wird es für einen Teil der Mitarbeiter dadurch längere Fahrtzeiten zum Arbeitsplatz geben." Um dies abzufedern, habe man mit Verdi jedoch schon 2007 Regelungen, wie zum Beispiel Erstattung von Fahrtmehrkosten und Umzugshilfen, vereinbart.

Mit der Eingliederung der Technikzentren würde die Wochenarbeitszeit von 34 auf 38 Stunden erhöht, räumte T-Home-Personalchef Dietmar Welslau ein. Und auch das Gehalt soll auf das Niveau der Servicegesellschaften gesenkt werden. Im Gegenzug gebe es aber garantierten Kündigungsschutz bis Ende 2012 und Verkaufsschutz bis Ende 2010.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Betroffen von den Umbaumaßnahmen sind laut Verdi bundesweit etwa 8.000 Beschäftigte. Gleichzeitig plane die Telekom die Ausgliederung ihrer Netzcenter und die Verschmelzung auf eine tariflich deutlich schlechter gestellte Tochtergesellschaft. Ziel sei offenbar, ein weiteres Mal die Löhne zu senken und die Arbeitszeit zu verlängern. Betroffen seien davon über 6.000 Beschäftigte.

Verdi sei "erschüttert über die Unverfrorenheit, mit der die Telekom den Kahlschlag bei den Callcentern" betreibe, so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Man wolle "alle Möglichkeiten nutzen", um den Plan mit einer Protestwelle zu Fall zu bringen, kündigte er an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pizzaria 11. Dez 2010

Stimmt ! Wir dachten bei der Telekom mit unserer Pizzaria gut aufgehoben zu sein so wars...

Backtus Kacktus 22. Aug 2008

Passt irgendwie, sehen die Mitarbeiter wohl auch so: http://www.youtube.com/watch?v...

SPD / CDU ist... 22. Aug 2008

Und laut aktueller Umfrage würde es bei einer heutigen Wahl wieder eine grosse Koalition...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /