Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom baut Callcenter um

Verdi kritisiert "Callcenter-Kahlschlag" der Telekom

Die Telekom will ihre Callcenter auf 24 Standorte konzentrieren und sich aus den übrigen Städten zurückziehen, kündigte das Unternehmen offiziell an. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat "erheblichen Widerstand" gegen die geplante Umstrukturierung angekündigt.

Der Bonner Konzern will nach eigenem Bekunden die Service Center seiner Deutschen Telekom Kundenservice GmbH auf bundesweit 24 Städte konzentrieren und die verbliebenen Standorte modernisieren. Aus 39 Städten zieht sich das Unternehmen damit zurück. Dafür will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren rund 70 Millionen Euro in eine verbesserte Infrastruktur investieren. Ferner sollen die bislang noch bei der Festnetztochter T-Home angesiedelten Technikzentren in die Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH überführt werden.

Anzeige

"Im Marktvergleich haben wir zu viele und zu kleine Servicecenter: Die bauliche und auch die technische Ausstattung insgesamt entspricht längst nicht mehr dem erforderlichen Branchenstandard", sagte Thomas Berlemann, Chef der Telekom-Kundenservice-Sparte. Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes werde aber jedem Mitarbeiter ein Arbeitsplatz angeboten.

Berlemann: "Natürlich wird es für einen Teil der Mitarbeiter dadurch längere Fahrtzeiten zum Arbeitsplatz geben." Um dies abzufedern, habe man mit Verdi jedoch schon 2007 Regelungen, wie zum Beispiel Erstattung von Fahrtmehrkosten und Umzugshilfen, vereinbart.

Mit der Eingliederung der Technikzentren würde die Wochenarbeitszeit von 34 auf 38 Stunden erhöht, räumte T-Home-Personalchef Dietmar Welslau ein. Und auch das Gehalt soll auf das Niveau der Servicegesellschaften gesenkt werden. Im Gegenzug gebe es aber garantierten Kündigungsschutz bis Ende 2012 und Verkaufsschutz bis Ende 2010.

Betroffen von den Umbaumaßnahmen sind laut Verdi bundesweit etwa 8.000 Beschäftigte. Gleichzeitig plane die Telekom die Ausgliederung ihrer Netzcenter und die Verschmelzung auf eine tariflich deutlich schlechter gestellte Tochtergesellschaft. Ziel sei offenbar, ein weiteres Mal die Löhne zu senken und die Arbeitszeit zu verlängern. Betroffen seien davon über 6.000 Beschäftigte.

Verdi sei "erschüttert über die Unverfrorenheit, mit der die Telekom den Kahlschlag bei den Callcentern" betreibe, so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Man wolle "alle Möglichkeiten nutzen", um den Plan mit einer Protestwelle zu Fall zu bringen, kündigte er an.


eye home zur Startseite
Pizzaria 11. Dez 2010

Stimmt ! Wir dachten bei der Telekom mit unserer Pizzaria gut aufgehoben zu sein so wars...

Backtus Kacktus 22. Aug 2008

Passt irgendwie, sehen die Mitarbeiter wohl auch so: http://www.youtube.com/watch?v...

SPD / CDU ist... 22. Aug 2008

Und laut aktueller Umfrage würde es bei einer heutigen Wahl wieder eine grosse Koalition...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Da kann man ruhig mal...

    0mega42 | 19:16

  2. Re: Vorteile für Minderheiten auf Kosten der Mehrheit

    Der Held vom... | 19:15

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    Niaxa | 19:15

  4. Re: Einfach legalisieren

    AllDayPiano | 19:14

  5. Re: die 90Millionen gehen schon für die Lizenzen...

    Niaxa | 19:14


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel