Abo
  • Services:

OpenSuse künftig mit SELinux

AppArmor bleibt Standardtechnik

Ab OpenSuse 11.1 können Anwender der Linux-Distribution die Sicherheitserweiterung SELinux verwenden. Die bisherige Lösung AppArmor bleibt jedoch die Standardsicherheitssoftware. Das gilt auch für Suse Linux Enterprise.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SELinux ist eine Kernel-Erweiterung. Als Grundlage diente der Flux Advanced Security Kernel (Flask), mit dem sich Zugriffe über Policys regeln lassen. Dieser stammt von der National Security Agency (NSA). Zusammen mit Red Hat steht die NSA auch maßgeblich hinter SELinux und so setzt Red Hat schon lange auf diese Sicherheitslösung.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Suse hingegen enthält seit einigen Versionen das von Novell 2006 als Open Source veröffentlichte AppArmor. Attacken sollen von AppArmor gestoppt werden, bevor sie das System in Mitleidenschaft ziehen können und so die Notwendigkeit zu schnellem Patchen bei Sicherheitslücken reduzieren. Dazu bietet AppArmor vorab definierte Sicherheitsregeln für populäre Applikationen wie Web-E-Mail oder Remote-Log-in sowie Assistenten, um eigene Regeln zu erstellen. Eine Überwachungsfunktion klärt darüber auf, ob die definierten Regeln eingehalten werden.

Vor allem aber lässt sich AppArmor einfacher konfigurieren als SELinux. Dieses wiederum wird häufiger wegen seiner Komplexität kritisiert. Novell entwickelt AppArmor intern jedoch nicht weiter - die Programmierer wurden 2007 entlassen.

Ab der Version 11.1, die im Dezember 2008 erscheint, wird nun auch OpenSuse SELinux nutzen. Die Linux-Distribution wird also einen Kernel mit eingeschaltetem SELinux verwenden, die üblichen Userland-Programme werden angepasst und die SELinux-Bibliotheken aufgenommen.

AppArmor bleibt jedoch das Standardsystem. Dies sei die beste Lösung für die Mehrheit der Nutzer und die meisten Einsatzszenarien, heißt es von den Suse-Entwicklern. Da OpenSuse als Basis für Suse Linux Enterprise dient, soll auch das für 2009 geplante Suse Linux Enterprise 11 SELinux enthalten - aber auch hier bleibt AppArmor der Standard. SELinux hingegen wird den Status "Technology Preview" erhalten. Support dafür gibt es von Novell also nicht.

Zudem sollen sowohl OpenSuse als auch Suse Linux Enterprise keine SELinux-Policys enthalten und die SELinux-Werkzeuge wie chechpolicy und policycoreutils müssen über die Repositorys nachinstalliert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. 106,34€ + Versand

itchy 18. Jul 2010

ihr müsst ja alle unglaublich kompetent sein...

danielmader 21. Aug 2008

Vielleicht steht da weder noch drin... PS: irrsinnig witziges Wortspiel mit dem Nick...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /