• IT-Karriere:
  • Services:

Apple wegen iPhone-3G-Werbeversprechen verklagt

Unzureichende UMTS-Funktionen werden bemängelt

Im US-Bundesstaat Alabama hat eine iPhone-3G-Besitzerin eine Klage gegen Apple eingereicht. Sie wirft dem Konzern vor, die eigenen Werbeversprechen nicht einzuhalten. In den USA wird das Mobiltelefon damit beworben, dass der mobile Internetzugang doppelt so schnell ist wie beim Vorgängermodell, das lediglich EDGE-Technik bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Klageschrift von Jessica Smith wird das neue Apple-Mobiltelefon wiederholt als "defektes iPhone 3G" bezeichnet, heißt es in einem Bericht von Computerworld.com. Sie beklagt sich, dass es mit dem iPhone 3G ständig Verbindungsabbrüche sowie Probleme bei der Anmeldung ins Mobilfunknetz gibt und der mobile Datenverkehr langsamer ist als er beworben wird. Smith will die Klage zu einer Sammelklage erweitern, an der sich andere betroffene iPhone-3G-Käufer beteiligen können.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach
  2. SCHOTT AG, Mainz

In den USA bewirbt Apple das iPhone 3G vehement damit, dass es zum halben Preis doppelt so schnell sei - im Vergleich zum iPhone der ersten Generation. Die doppelte Geschwindigkeit bezieht sich auf die mobile Internetnutzung und technisch ist das iPhone 3G dazu in der Lage, denn es unterstützt nun nicht nur EDGE, sondern auch HSDPA und UMTS. Allerdings häuften sich jüngst Berichte darüber, dass das neue iPhone im UMTS-Betrieb Probleme macht. Das Mobiltelefon leide unter geringer Signalstärke, langsamen Datenraten und Verbindungsabbrüchen.

Die Klägerin aus dem US-Bundesstaat Alabama verweist darauf, dass das UMTS-Mobilfunknetz von AT&T entsprechend gut ausgebaut ist und die Probleme im UMTS-Netz mit dem iPhone 3G eindeutig beim Gerätehersteller lägen, ergänzt ein Bericht von Ars Technica. Smith ruft andere Betroffene auf, sich an der Klage zu beteiligen. Als Ziel will sie einen Austausch der "defekten" Geräte und Schadensersatz in nicht genannter Höhe. Computerworld.com weist darauf hin, dass Apple auf eine Anfrage zu dem Fall nicht reagiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

me1234 22. Aug 2008

Mir geht es nicht um Syncronisation, die funktioniert mit dem media Player auch Spitze...

buahahaha 21. Aug 2008

Heitmann ist weg, Blork ist weg, und schon geht es etwas ruhiger und normaler zu. Jetzt...

^Andreas... 21. Aug 2008

Ist das von Konfuzius?

Jay Äm 21. Aug 2008

Ich mag Apple ja auch nicht besonders, aber was ist das besondere an Abbrüchen bei UMTS...

Himmerlarschund... 21. Aug 2008

<°)))><


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /