Abo
  • Services:

Apple wegen iPhone-3G-Werbeversprechen verklagt

Unzureichende UMTS-Funktionen werden bemängelt

Im US-Bundesstaat Alabama hat eine iPhone-3G-Besitzerin eine Klage gegen Apple eingereicht. Sie wirft dem Konzern vor, die eigenen Werbeversprechen nicht einzuhalten. In den USA wird das Mobiltelefon damit beworben, dass der mobile Internetzugang doppelt so schnell ist wie beim Vorgängermodell, das lediglich EDGE-Technik bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Klageschrift von Jessica Smith wird das neue Apple-Mobiltelefon wiederholt als "defektes iPhone 3G" bezeichnet, heißt es in einem Bericht von Computerworld.com. Sie beklagt sich, dass es mit dem iPhone 3G ständig Verbindungsabbrüche sowie Probleme bei der Anmeldung ins Mobilfunknetz gibt und der mobile Datenverkehr langsamer ist als er beworben wird. Smith will die Klage zu einer Sammelklage erweitern, an der sich andere betroffene iPhone-3G-Käufer beteiligen können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In den USA bewirbt Apple das iPhone 3G vehement damit, dass es zum halben Preis doppelt so schnell sei - im Vergleich zum iPhone der ersten Generation. Die doppelte Geschwindigkeit bezieht sich auf die mobile Internetnutzung und technisch ist das iPhone 3G dazu in der Lage, denn es unterstützt nun nicht nur EDGE, sondern auch HSDPA und UMTS. Allerdings häuften sich jüngst Berichte darüber, dass das neue iPhone im UMTS-Betrieb Probleme macht. Das Mobiltelefon leide unter geringer Signalstärke, langsamen Datenraten und Verbindungsabbrüchen.

Die Klägerin aus dem US-Bundesstaat Alabama verweist darauf, dass das UMTS-Mobilfunknetz von AT&T entsprechend gut ausgebaut ist und die Probleme im UMTS-Netz mit dem iPhone 3G eindeutig beim Gerätehersteller lägen, ergänzt ein Bericht von Ars Technica. Smith ruft andere Betroffene auf, sich an der Klage zu beteiligen. Als Ziel will sie einen Austausch der "defekten" Geräte und Schadensersatz in nicht genannter Höhe. Computerworld.com weist darauf hin, dass Apple auf eine Anfrage zu dem Fall nicht reagiert hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

me1234 22. Aug 2008

Mir geht es nicht um Syncronisation, die funktioniert mit dem media Player auch Spitze...

buahahaha 21. Aug 2008

Heitmann ist weg, Blork ist weg, und schon geht es etwas ruhiger und normaler zu. Jetzt...

^Andreas... 21. Aug 2008

Ist das von Konfuzius?

Jay Äm 21. Aug 2008

Ich mag Apple ja auch nicht besonders, aber was ist das besondere an Abbrüchen bei UMTS...

Himmerlarschund... 21. Aug 2008

<°)))><


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /