Abo
  • Services:

Photosynth - Microsoft macht die eigenen Fotos begehbar

Webbasierter Dienst erzeugt 3D-Darstellungen aus Fotos

Microsoft hat Photosynth für die Allgemeinheit freigegeben. Die Anwendung erzeugt aus einzelnen Standbildern dreidimensionale und begehbare Abbildungen, indem das Programm versucht, die Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und die Bilder räumlich dazu passend anzuordnen. Der Webservice arbeitet mit dem Internet Exporer 7 und Firefox 3.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Photosynth
Microsoft Photosynth
Nutzer können diese Bilderwolken aus eigenen Fotosammlungen erstellen und für die Allgemeinheit freigeben. Sie erhalten dazu 20 GByte Onlinespeicherplatz für ihre Bildzusammenstellungen. Im zusammengesetzten Bild, dem "Synth", kann sich der Betrachter bewegen, Details vergrößern oder eine Gesamtansicht betrachten.

Inhalt:
  1. Photosynth - Microsoft macht die eigenen Fotos begehbar
  2. Photosynth - Microsoft macht die eigenen Fotos begehbar

Zur Darstellung eines Synth sind nach Angaben von Microsoft zwischen 20 und 300 Fotos nötig. Sinnvollerweise überschneiden sich die Aufnahmen. Zur Erstellung eines Synths klickt der Anwender auf der Photosynth-Website auf "Erzeugen", wählt Fotos aus und vergibt einen Namen. Nach dem Klick setzt die Software das Bild zusammen und lädt es auf die Server hoch. Das fertiggestellte 3D-Bild lässt sich anschließend betrachten. Wer die Synths anderer Anwender kommentieren oder eigene erzeugen möchte, benötigt eine Windows Live ID. Die Synths lassen sich auch in Webseiten, Blogs oder sozialen Netzwerken einbinden.

 

Der WDR zeigt schon zum Start eine Auswahl fertiger Synths aus Nordrhein-Westfalen. Bei dem Projekt werden gemeinsam mit Hörern und Zuschauern Sehenswürdigkeiten des Landes per Synth präsentiert. Als Erstes soll aus eingesendeten Fotos ein Synth des Kölner Doms entstehen.

Microsoft Photosynth
Microsoft Photosynth
Die Interactive Visual Media Group bei Microsoft Research arbeitet bei Photosynth mit Noah Snavely und Steve Seitz von der University of Washington zusammen. "Dieses System verwendet Computervisionstechniken, um ein partielles 3D-Modell der fotografierten Szene zusammen mit der 3D-Position und der Ausrichtung aller Bilder in einer Sammlung zu rekonstruieren", so Richard Szeliski, Leiter der Microsoft Gruppe. "Hierfür werden zunächst besondere Kennpunkte in jedem Bild extrahiert und innerhalb der ganzen Sammlung zugeordnet. Anschließend werden die 3D-Kamera- und die Szenengeometrie schrittweise rekonstruiert."

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach

Im Februar 2007 hatte Microsoft Live Labs ein neu gegründetes Unternehmen mit dem Namen Seadragon erworben. Dieses verfügt mit dem Seadragon-Modul über eine Technologie, mit der Bilder per Streaming übertragen und als animierte 3D-Anordnungen angezeigt werden. "Eine kleine funktionsübergreifende Gruppe von Designern, Programmmanagern, Forschern und Entwicklern hat gemeinsam am Entwurf, an der Erstellung und Bereitstellung von Photosynth gearbeitet. Dabei handelt es sich um ein System, das die 3D-Bildplatzierung und Navigationstechnologien mit dem zugrundeliegenden Seadragon-Modul kombiniert", so Szeliski weiter.

Photosynth - Microsoft macht die eigenen Fotos begehbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Linuxfreund 18. Sep 2009

Komisch, ich mache das genau andersrum. Ich bin sogar bereit, mehr zu zahlen, wenn dafür...

Bluesm@n 22. Aug 2008

Jaja, der gute alte Esper. :)

Try5 22. Aug 2008

Da gibt es in der Tat "besseres", es gibt Verfahren mit denen man (automatisiert...

Foxfire 22. Aug 2008

Es wurde nicht eingekauft sondern in einer Kooperation entwickelt: This work was...

Uxer 21. Aug 2008

Gibt es eine Alternative für so was OHNE mIcrosoft? Allein bei dem Wort wird mir nämlich...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /