Abo
  • Services:
Anzeige

Handyfreisprechanlage passt in den Becherhalter im Auto

UKW-Transmitter überträgt Gespräche via Autoradiolautsprecher

Funkwerk Dabendorf zeigt auf der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin mit dem Ego Cup FM eine Autofreisprechanlage, die bequem in jeden Getränkehalter passen soll. Die Freisprechanlage verfügt über ein Display sowie einen UKW-Transmitter, der Telefonate über die Lautsprecher des Autoradios wiedergibt. Zielgruppe: Fahrer, die ihr Auto häufig wechseln.

Ego Cup FM
Ego Cup FM
Die Freisprechanlage lässt sich in den Getränkehalter des Fahrzeugs stecken, eine feste Installation soll nicht notwendig sein. Dadurch soll sich das Gerät bequem zwischen verschiedenen Autos austauschen lassen. Per Bluetooth wird die Ego Cup FM mit dem Mobiltelefon verbunden, anschließend kann der Nutzer darüber telefonieren. Eingehende Anrufe werden auf dem LCD angezeigt, zu Größe und Auflösung des Displays macht der Hersteller keine Angaben.

Anzeige

Funkwerk Dabendorf verspricht dank UKW-Transmitter eine Sprachqualität, die fast das Niveau eines Festeinbaus erreicht. Dabei verschweigt der Hersteller allerdings, dass es im UKW-Betrieb unter bestimmten Umständen zu Störungen kommen kann. Problemquellen sind beispielsweise beheizbare Frontscheiben oder in die Windschutzscheibe integrierte Antennen. Zu kurzfristigen Unterbrechungen kann es beim Unterqueren einer Hochspannungsleitung oder anderen Orten kommen, an denen starke elektrische Felder auftreten. Zudem muss auf langen Fahrten immer wieder nachgeregelt werden, wenn die gewählte Sendefrequenz beispielsweise 100 km weiter plötzlich bereits von einem Radiosender genutzt wird. Allerdings verfügt das Gerät auch über eingebaute Lautsprecher, so dass der Weg über die Autoradiolautsprecher nicht zwingend notwendig ist.

Ego Cup FM
Ego Cup FM
Echos und Fahrgeräusche sollen per DSP-Technik unterdrückt werden und damit Telefonate verständlich übertragen. Die Freisprecheinrichtung unterstützt per Multipoint-Technik die gleichzeitige Verbindung mit zwei Mobiltelefonen oder anderen Bluetooth-Geräten. Das ist interessant für Leute, die gleichzeitig ein privates und ein Fimenhandy betreiben. Insgesamt lassen sich bis zu acht Mobiltelefone anmelden - wobei nur zwei gleichzeitig im aktiven Betrieb stehen können. Die Freisprechanlage unterstützt nebenbei auch Sprachwahl, sofern das Handy diese beherrscht.

Mit dem Ego Cup FM lässt sich auch Musik auf dem Handy via Bluetooth-A2DP auf die Autoradiolautsprecher übertragen, sofern das Mobiltelefon dieses Bluetooth-Profil unterstützt. Der Akku in der Freisprecheinlage ist fest eingebaut und soll laut Hersteller für sieben Stunden Gesprächszeit halten. Im Bereitschaftsmodus soll eine Akkuladung bis zu zwei Wochen reichen. Da der Akku fest eingebaut ist, lässt sich ein Austausch nur mittels Reparatur samt anfallender Kosten bewerkstelligen. Maße und Gewicht des Geräts hat der Hersteller nicht verraten.

Der Ego Cup FM soll noch im August 2008 in den Handel kommen und 89 Euro kosten. Zum Lieferumfang gehört ein Einsatz für den Getränkehalter sowie ein Anschlusskabel für den Zigarettenanzünder.


eye home zur Startseite
Mein Senf 21. Aug 2008

Das ganze ist doch total unausgereift!

Fragemann 21. Aug 2008

Welche denn (außer EGO cup (ohne 'FM'))???


Familie Gutteck / 21. Aug 2008

Im Test: Funkwerk Ego Cup FM



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. OSRAM GmbH, Paderborn
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,75€
  2. (-80%) 4,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  2. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  3. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  4. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel