Abo
  • Services:

IDF: Atom mit Dual-Core für günstige Desktop-PCs

Intel stellt Prozessor für die neue Kategorie der Nettops vor

Eher beiläufig und nicht im Rahmen der Keynote-Ansprachen hat Intel in San Francisco den ersten Dual-Core-Prozessor der Reihe "Atom" vorgestellt. Der Atom 330 kommt noch im September 2008 auf den Markt und soll in Billigdesktops wie Asus' Eee-Box landen. Ein eigenes Mainboard dafür gibt es auch schon.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-ITX-Board D945GCLF2 mit Atom 330
Mini-ITX-Board D945GCLF2 mit Atom 330
Preise, Leistungsaufnahmen und Ähnliches nennt Intel für den Atom 330 noch nicht. Fest steht aber, dass es sich um zwei Atom-CPUs in einem Gehäuse handelt, ein Konzept, das Intel schon seit dem Pentium D verfolgt. Beide Kerne arbeiten mit 1,6 GHz und verfügen über je 512 KByte L2-Cache.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Zum Atom 330 gehört der Desktopchipsatz 945GC samt integrierter Grafik und einem einzelnen Speichercontroller. Dieser kann maximal 2 GByte DDR2-667-Speicher ansprechen. Mit diesem Chipsatz ist auch das neue Mainboard im Format Mini-ITX bestückt, das D945GCLF2 heißt. Der Atom ist darauf fest verlötet. Trotz der geringen Maße haben darauf noch ein PCI-Slot, Gigabit-Ethernet, zwei parallele IDE-Ports und zwei SATA-Anschlüsse Platz.

Das Mainboard soll ebenfalls im September 2008 auf den Markt kommen, auch dafür nennt Intel noch keinen Preis. Offenbar will man mit diesem Produkt VIAs Nano-Prozessor Konkurrenz machen, der etwas schneller als ein Atom mit einem Kern ist, aber mehr Strom verbraucht. Da sowohl die Atoms mit ein und zwei Kernen wie auch der Nano im Preissegment unter 50 US-Dollar angesiedelt sind, sind diese CPUs aber für sehr günstige Desktops interessant.

Ein erster Vertreter dieser Kategorie der "Nettops" ist die Eee-Box von Asus, die jedoch zuerst mit einem Single-Core-Atom erscheint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

1234567 26. Dez 2008

mein gott wie peinlich..

phino 23. Aug 2008

Warum denn Spezial-Lösungen. Also mindestens in alle µATX-Mainboard passt auch miniITX...

megaimmi2005 22. Aug 2008

hmm.... dann gibts vielleicht weihnachten noch ein weiteres netbook... ;-) haste auch ne...

wertuio 21. Aug 2008

Ein Besuch beim Augenarzt sei dir drigend empfohlen.

alskfds 21. Aug 2008

Ähm, das wäre wohl nicht so gut!


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /