• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Apple verschmäht Centrino 2, baut aber keine Chipsätze

Gerüchte aus San Francisco

Unter den 5.000 Hardwareentwicklern, die derzeit am "Intel Developer Forum" teilnehmen, wird neben vielen anderen Themen auch über Apple getuschelt. Seit Ende Juli 2008 machen Gerüchte die Runde, die Mac-Macher würden Intels neue Mobilplattform "Centrino 2" alias "Montevina" verschmähen. Das soll sich nun bewahrheiten, dennoch soll ein Intel-Chipsatz in kommenden Macbooks stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

AppleInsider hatte über entsprechende Pläne vor vier Wochen bereits berichtet. Seitdem spekulieren vor allem Apple-Fans darüber, ob Apple wieder eigene Chipsätze bauen würde. Das ist jedoch aus technischer Sicht wenig realistisch, da sich ein Chipsatz, der heute in etwa die Komplexität eines Pentium 4 besitzt, nicht aus dem Stand innerhalb weniger Monate entwickeln lässt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

VIA hat sich gerade aus dem Geschäft mit Chipsätzen für Intel-Prozessoren zurückgezogen, und außer Nvidia erreicht heute kein Unternehmen mehr die Geschwindigkeiten der Intel-eigenen Chipsätze. Die Wahl für Apple wäre also ohnehin recht schwierig.

Wie - allerdings nicht von Intel-Mitarbeitern - in San Francisco zu hören ist, ist die Lösung ganz einfach: Apple wird zwar die Centrino-2-Chipsätze G45 und PM45 nicht in künftigen Macbooks verbauen - aber deren frühere Versionen G35 und PM35. Apple soll den unbestätigten Angaben zufolge also bei der Plattform "Santa Rosa" bleiben und das aktuelle "Montevina" auslassen. Als Grund geben die Quellen an, dass Apple die Neuerungen in Montevina zu gering ausfallen und der Chipsatz obendrein zu teuer sei. Die einzige für Apple wichtige neue Funktion von Montevina, die Blu-ray-Wiedergabe, sollen ohnehin nur die neuen MacBook Pro anbieten, und in diesen komme dann ein Grafikprozessor von Nvidia zum Einsatz.

Ein weiterer Grund, Montevina zu überspringen, soll die nur unwesentlich gesteigerte Rechenleistung der Prozessoren sein. Die Montevina-CPUs basieren wie schon bei Santa Rosa auf dem Penryn-Kern, sind aber mit einem FSB von 1.066 MHz statt bisher 800 MHz versehen. Den höheren Takt des Front Side Bus soll Apple auch mit den Santa-Rosa-Chipsätzen erreichen und die Garantie dafür übernehmen. Die aktuellen mobilen Core-2-Duos mit ihren nur durch den schnelleren FSB erreichbaren hohen Takten könnte Apple so in künftigen MacBooks aber verwenden.

Von Apple hieß es dazu nur, Gerüchte kommentiere Apple grundsätzlich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Der Kaiser 11. Sep 2008

Fände ich auch gut, wird Apple aber nicht machen weil sie den Ärger den Microsoft hat...

oni 21. Aug 2008

Unterschiedliche Zielgruppe, ich hab zwei linke Hände. Ich weiß theoretisch, was wie...

mutti sagt: 21. Aug 2008

das wetter ist zu schön, um sich hier im deppenforum zu streiten. ihr habt doch eh alle...

mutti sagt: 21. Aug 2008

das wetter ist zu schön, um sich hier im deppenforum zu streiten. ihr habt doch eh alle...

DarkFate 21. Aug 2008

Als Hauptspammer in diesem Thread erlaube ich es mir ein Fazit zu ziehen. Neu beim Äpple...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /