Abo
  • Services:

IDF: Apple verschmäht Centrino 2, baut aber keine Chipsätze

Gerüchte aus San Francisco

Unter den 5.000 Hardwareentwicklern, die derzeit am "Intel Developer Forum" teilnehmen, wird neben vielen anderen Themen auch über Apple getuschelt. Seit Ende Juli 2008 machen Gerüchte die Runde, die Mac-Macher würden Intels neue Mobilplattform "Centrino 2" alias "Montevina" verschmähen. Das soll sich nun bewahrheiten, dennoch soll ein Intel-Chipsatz in kommenden Macbooks stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

AppleInsider hatte über entsprechende Pläne vor vier Wochen bereits berichtet. Seitdem spekulieren vor allem Apple-Fans darüber, ob Apple wieder eigene Chipsätze bauen würde. Das ist jedoch aus technischer Sicht wenig realistisch, da sich ein Chipsatz, der heute in etwa die Komplexität eines Pentium 4 besitzt, nicht aus dem Stand innerhalb weniger Monate entwickeln lässt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

VIA hat sich gerade aus dem Geschäft mit Chipsätzen für Intel-Prozessoren zurückgezogen, und außer Nvidia erreicht heute kein Unternehmen mehr die Geschwindigkeiten der Intel-eigenen Chipsätze. Die Wahl für Apple wäre also ohnehin recht schwierig.

Wie - allerdings nicht von Intel-Mitarbeitern - in San Francisco zu hören ist, ist die Lösung ganz einfach: Apple wird zwar die Centrino-2-Chipsätze G45 und PM45 nicht in künftigen Macbooks verbauen - aber deren frühere Versionen G35 und PM35. Apple soll den unbestätigten Angaben zufolge also bei der Plattform "Santa Rosa" bleiben und das aktuelle "Montevina" auslassen. Als Grund geben die Quellen an, dass Apple die Neuerungen in Montevina zu gering ausfallen und der Chipsatz obendrein zu teuer sei. Die einzige für Apple wichtige neue Funktion von Montevina, die Blu-ray-Wiedergabe, sollen ohnehin nur die neuen MacBook Pro anbieten, und in diesen komme dann ein Grafikprozessor von Nvidia zum Einsatz.

Ein weiterer Grund, Montevina zu überspringen, soll die nur unwesentlich gesteigerte Rechenleistung der Prozessoren sein. Die Montevina-CPUs basieren wie schon bei Santa Rosa auf dem Penryn-Kern, sind aber mit einem FSB von 1.066 MHz statt bisher 800 MHz versehen. Den höheren Takt des Front Side Bus soll Apple auch mit den Santa-Rosa-Chipsätzen erreichen und die Garantie dafür übernehmen. Die aktuellen mobilen Core-2-Duos mit ihren nur durch den schnelleren FSB erreichbaren hohen Takten könnte Apple so in künftigen MacBooks aber verwenden.

Von Apple hieß es dazu nur, Gerüchte kommentiere Apple grundsätzlich nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden und nur für Audible-Neukunden)
  2. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  3. 39,99€
  4. 64,99€

Der Kaiser 11. Sep 2008

Fände ich auch gut, wird Apple aber nicht machen weil sie den Ärger den Microsoft hat...

oni 21. Aug 2008

Unterschiedliche Zielgruppe, ich hab zwei linke Hände. Ich weiß theoretisch, was wie...

mutti sagt: 21. Aug 2008

das wetter ist zu schön, um sich hier im deppenforum zu streiten. ihr habt doch eh alle...

mutti sagt: 21. Aug 2008

das wetter ist zu schön, um sich hier im deppenforum zu streiten. ihr habt doch eh alle...

DarkFate 21. Aug 2008

Als Hauptspammer in diesem Thread erlaube ich es mir ein Fazit zu ziehen. Neu beim Äpple...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /