Gerücht: Nvidia will x86-Prozessoren herstellen

Viel Spekulation, aber einige Anhaltspunkte

Unbestätigten Angaben zufolge will Nvidia bald eigene Prozessoren herstellen, und zwar Intel-kompatible x86-CPUs. Zwar findet in der kommenden Woche Nvidias Hausmesse "NVision" statt, sonst gibt es aber nur wenige Anhaltspunkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Journalist Charlie Demerjian hat für den Inquirer auf dem IDF in San Francisco die neuesten Gerüchte über Nvidia aufgeschnappt. Demnach will das Unternehmen bereits in der nächsten Woche seine x86-Pläne ankündigen. Laut Demerijan könnte Nvidia das sogar tun, ohne eine gültige Lizenz dafür zu besitzen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
  2. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Ein solche Lizenz haben derzeit unter den aktiven CPU-Herstellern nur AMD und VIA. Schon länger gibt es Spekulationen über eine Zusammenarbeit von Nvidia und VIA, über die sich Nvidia dann die x86-Lizenz besorgen könnte. Andere Unternehmen, darunter auch VIA, haben sich schon öfter über Umwege Lizenzen besorgt, um an Intel-Know-how zu kommen. Im Falle von VIA hat man dazu schließlich den CPU-Hersteller Cyrix gekauft, der dann die nötige Erlaubnis mitbrachte, auf der heute auch noch der neue Nano-Prozessor von VIA basiert.

Bei Nvidia gibt es aber außer einer Chipsatzlizenz nichts - und auch die musste sich der GPU-Meister erst durch gute Chipsätze für AMD-Prozessoren so lange verdienen, bis Intel das nicht mehr mit ansehen konnte.

Die Stimmung zwischen Intel und Nvidia ist auch zunehmend vergiftet, da sich die beiden Unternehmen um den lukrativen Zukunftsmarkt der Berechnungen von allgemeinen Aufgaben auf GPUs, dem "GPGPU-Computing" streiten. Nvidia lässt keine Gelegenheit aus, um gegen Intel zu schießen und verweigert Intel hartnäckig eine Lizenz für SLI-Chipsätze. Auch auf der nächsten Generation der Extreme-Mainboards (X58 und folgende) muss zwingend wieder ein PCIe-Switch von Nvidia sitzen, den Intel dort einkauft, damit diese Mainboards mit SLI laufen können.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Technisch ist die Kopplung von Grafikkarten aber auch ganz ohne den Nvidia-Baustein zu machen, wie AMD mit Crossfire auch auf Intel-Chipsätzen vormacht. Nicht umsonst stecken in Intels Demosystemen - so auch auf dem aktuellen IDF - meist ATI-Grafikkarten, den Namen des Besitzers dieser GPU-Schmiede nimmt man bei Intel aber nicht so gerne in den Mund.

Charlie Demerjian nennt für seine Meldung weder Quellen noch Anhaltspunkte, zumindest einen kleinen gibt es aber. Nvidia plant kurz vor der NVision auch noch seine übliche Presseveranstaltung "Editors Day" in Santa Clara, bei der diesmal ungewöhnlich viele Journalisten eingeladen sind. Eine Agenda gibt es bisher nicht. Die Journalisten können auf Wunsch dann auch gleich die NVision besuchen. Zu vermuten ist also, dass Nvidia die Pressevertreter erst auf seinem Editors Day unter eine Sperrfrist setzt, um dann am 25. August 2008 zum Start der NVision seine Prozessorpläne zu verkünden. Zumindest, wenn es denn solche überhaupt gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


9867 04. Nov 2009

AHm, ja, ich fürchte ja. Nachdem nun selbst Apple mit der Alternative aufs Maul geflogen...

Klaus K 21. Aug 2008

Recht hast du, aber ein Computer, der keine Swapfile braucht ist immer schneller als...

zulu 21. Aug 2008

also ati bringt einmal im monat einen treiber raus, wenn ich jetzt bei nvidia auf der...

Klaus K 21. Aug 2008

Das wäre ein Fehler. Im Low-End Sector ist kein Geld zu machen. Intel hat den Celeron...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /