Abo
  • Services:

Telekom-Tochter Congstar will fremdgehen

Kein exklusiver Einkauf von Leistungen der Telekom

Congstar ist die Billigtochter der Deutschen Telekom, die DSL- und Festnetzanschlüsse sowie Mobilfunk anbietet. Das Unternehmen will zukünftig nicht mehr unbedingt auf die Telekom setzen, wenn es um die Netznutzung geht - der preisgünstigste Anbieter soll künftig das Rennen machen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden künftig per Ausschreibung entscheiden, von welchem Anbieter wir das Netz nutzen", sagte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz dem Handelsblatt. Sollte zum Beispiel Arcor oder Telefónica ein besseres Angebot machen, würde Congstar zuschlagen und die Telekom nicht mehr weiter als exklusiven Partner nutzen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Nach Informationen der Zeitung sind die Vertragsverhandlungen mit einem Telekom-Konkurrenten bereits angelaufen. Noch 2008 könnte eine erste Kooperation beginnen.

Die Congstar-Geschäftsführung begeht nun nicht etwa Meuterei, sondern besitzt diese Freiheiten schon seit der Unternehmensgründung. Bislang wurden sie allerdings nicht genutzt. Die Deutsche Telekom hatte bisher Wert darauf gelegt, dass die Konzerntöchter alle Leistungen intern beziehen. Nun hat sich ein Bewusstseinswandel breitgemacht. "Das ist ein entspannterer Zugang zu solchen Fragen, als wir bisher hatten", räumte ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Handelsblatt ein.

Eine komplette Absage an die Telekom sind die Ambitionen von Congstar jedoch noch nicht. Nach Handelsblatt-Informationen sollen zunächst nur Festnetzdienste bei anderen Wettbewerbern eingekauft werden - Mobilfunk wird weiter über T-Mobile abgewickelt.

Schon jetzt zeigen sich Abnabelungsbewegungen. Congstar startet im Festnetz mit einem Komplettprodukt, das DSL- und Festnetzanschluss beinhaltet, ohne dass ein Anschluss von der Konzernmutter angemietet werden muss. "Wir sind nicht bloß die Kundenhaltemaschine der Telekom", hatte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz erst kürzlich klargestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Youssarian 21. Aug 2008

Die Firma gehört der Telekom und sie soll selbst- verständlich Gewinn machen...

scrat 21. Aug 2008

solang jeder dran verdient und sogar der kunde zufrieden ist...

scrat 21. Aug 2008

das kann ich nur unterschreiben. jedoch muss ich zugeben das angebot und leistung von...

Paule 21. Aug 2008

Dass Congstar auch von anderen Netzbetreibern einkauft ist ein gutes Gegenargument zu der...

Taste 21. Aug 2008

Sorry, aber unter "fremdeln" versteht man das genaue Gegenteil. Hier ist wohl eher "fremd...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /