Abo
  • Services:

Telekom-Tochter Congstar will fremdgehen

Kein exklusiver Einkauf von Leistungen der Telekom

Congstar ist die Billigtochter der Deutschen Telekom, die DSL- und Festnetzanschlüsse sowie Mobilfunk anbietet. Das Unternehmen will zukünftig nicht mehr unbedingt auf die Telekom setzen, wenn es um die Netznutzung geht - der preisgünstigste Anbieter soll künftig das Rennen machen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden künftig per Ausschreibung entscheiden, von welchem Anbieter wir das Netz nutzen", sagte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz dem Handelsblatt. Sollte zum Beispiel Arcor oder Telefónica ein besseres Angebot machen, würde Congstar zuschlagen und die Telekom nicht mehr weiter als exklusiven Partner nutzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach Informationen der Zeitung sind die Vertragsverhandlungen mit einem Telekom-Konkurrenten bereits angelaufen. Noch 2008 könnte eine erste Kooperation beginnen.

Die Congstar-Geschäftsführung begeht nun nicht etwa Meuterei, sondern besitzt diese Freiheiten schon seit der Unternehmensgründung. Bislang wurden sie allerdings nicht genutzt. Die Deutsche Telekom hatte bisher Wert darauf gelegt, dass die Konzerntöchter alle Leistungen intern beziehen. Nun hat sich ein Bewusstseinswandel breitgemacht. "Das ist ein entspannterer Zugang zu solchen Fragen, als wir bisher hatten", räumte ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Handelsblatt ein.

Eine komplette Absage an die Telekom sind die Ambitionen von Congstar jedoch noch nicht. Nach Handelsblatt-Informationen sollen zunächst nur Festnetzdienste bei anderen Wettbewerbern eingekauft werden - Mobilfunk wird weiter über T-Mobile abgewickelt.

Schon jetzt zeigen sich Abnabelungsbewegungen. Congstar startet im Festnetz mit einem Komplettprodukt, das DSL- und Festnetzanschluss beinhaltet, ohne dass ein Anschluss von der Konzernmutter angemietet werden muss. "Wir sind nicht bloß die Kundenhaltemaschine der Telekom", hatte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz erst kürzlich klargestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Youssarian 21. Aug 2008

Die Firma gehört der Telekom und sie soll selbst- verständlich Gewinn machen...

scrat 21. Aug 2008

solang jeder dran verdient und sogar der kunde zufrieden ist...

scrat 21. Aug 2008

das kann ich nur unterschreiben. jedoch muss ich zugeben das angebot und leistung von...

Paule 21. Aug 2008

Dass Congstar auch von anderen Netzbetreibern einkauft ist ein gutes Gegenargument zu der...

Taste 21. Aug 2008

Sorry, aber unter "fremdeln" versteht man das genaue Gegenteil. Hier ist wohl eher "fremd...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /