Abo
  • Services:

Telekom-Tochter Congstar will fremdgehen

Kein exklusiver Einkauf von Leistungen der Telekom

Congstar ist die Billigtochter der Deutschen Telekom, die DSL- und Festnetzanschlüsse sowie Mobilfunk anbietet. Das Unternehmen will zukünftig nicht mehr unbedingt auf die Telekom setzen, wenn es um die Netznutzung geht - der preisgünstigste Anbieter soll künftig das Rennen machen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden künftig per Ausschreibung entscheiden, von welchem Anbieter wir das Netz nutzen", sagte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz dem Handelsblatt. Sollte zum Beispiel Arcor oder Telefónica ein besseres Angebot machen, würde Congstar zuschlagen und die Telekom nicht mehr weiter als exklusiven Partner nutzen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Nach Informationen der Zeitung sind die Vertragsverhandlungen mit einem Telekom-Konkurrenten bereits angelaufen. Noch 2008 könnte eine erste Kooperation beginnen.

Die Congstar-Geschäftsführung begeht nun nicht etwa Meuterei, sondern besitzt diese Freiheiten schon seit der Unternehmensgründung. Bislang wurden sie allerdings nicht genutzt. Die Deutsche Telekom hatte bisher Wert darauf gelegt, dass die Konzerntöchter alle Leistungen intern beziehen. Nun hat sich ein Bewusstseinswandel breitgemacht. "Das ist ein entspannterer Zugang zu solchen Fragen, als wir bisher hatten", räumte ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Handelsblatt ein.

Eine komplette Absage an die Telekom sind die Ambitionen von Congstar jedoch noch nicht. Nach Handelsblatt-Informationen sollen zunächst nur Festnetzdienste bei anderen Wettbewerbern eingekauft werden - Mobilfunk wird weiter über T-Mobile abgewickelt.

Schon jetzt zeigen sich Abnabelungsbewegungen. Congstar startet im Festnetz mit einem Komplettprodukt, das DSL- und Festnetzanschluss beinhaltet, ohne dass ein Anschluss von der Konzernmutter angemietet werden muss. "Wir sind nicht bloß die Kundenhaltemaschine der Telekom", hatte Congstar-Geschäftsführer Alexander Lautz erst kürzlich klargestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Youssarian 21. Aug 2008

Die Firma gehört der Telekom und sie soll selbst- verständlich Gewinn machen...

scrat 21. Aug 2008

solang jeder dran verdient und sogar der kunde zufrieden ist...

scrat 21. Aug 2008

das kann ich nur unterschreiben. jedoch muss ich zugeben das angebot und leistung von...

Paule 21. Aug 2008

Dass Congstar auch von anderen Netzbetreibern einkauft ist ein gutes Gegenargument zu der...

Taste 21. Aug 2008

Sorry, aber unter "fremdeln" versteht man das genaue Gegenteil. Hier ist wohl eher "fremd...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /