Abo
  • Services:

IDF: Intel und Yahoo kommen ins Fernsehen - mit "Canmore"

Widget als Sidebar
Widget als Sidebar
Auf dem Intel-Fernseher der Zukunft stellen diese Widgets eine Symbolleiste am unteren Rand des Bildes dar. Hier lassen sich beispielsweise Wetterdaten, Aktienkurse oder Instant-Messenger-Nachrichten einblenden. Auch Widgets für Flickr und Filmdownloads via Blockbuster-Video zeigte Intel in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Öffnet man ein Widget, erscheint eine Sidebar, die mehr Informationen darstellt - beispielsweise den ersten Absatz einer Nachricht einer News-Site oder Thumbnails von Flickr-Bildern. Von dieser Sidebar kann man dann die Angebote des Widgets im Vollbild nutzen, um etwa seine Flickr-Fotos Gästen vorzuführen. Das Fernsehprogramm läuft dabei weiter, die Widget-Anwendungen lassen sich jederzeit einen Gang zurückschalten - von Vollbild zu Sidebar, und von dort zur Symbolleiste. Auch die gleichzeitige Aufnahme oder Time-Shifting, während die Widgets genutzt werden, soll problemlos möglich sein.

Zwei Programme dreidimensional
Zwei Programme dreidimensional
Eine der spannendsten Funktionen ist der digitale Medienvertrieb über Widgets. Intel zeigte, wie sich ein aus dem Internet abgerufener Trailer von Blockbuster in FullHD auf dem Fernseher unmittelbar abspielen ließ. Danach kann man sich entscheiden, den Film zu mieten oder ihn zu kaufen. Diese Möglichkeiten, aber auch die ebenfalls vorgeführte Werbung in der Symbolleiste machen das System für die Anbieter von Inhalten interessant.

Oben Fernsehen unten Widgets
Oben Fernsehen unten Widgets
Zunächst dürften sich dafür vor allem die Betreiber von Kabelnetzen begeistern, in den USA hat Intel mit Comcast schon einen starken Partner gefunden. Und sogar eines der Schwergewichte der Unterhaltungselektronik kann man diesmal vorweisen: Der vorgeführte 52-Zoll-Fernseher stammte von Samsung, die sich per Videoeinspielung auch zur weiteren Entwicklung der Plattform bekannten. Einen Namen wie "Viiv" trägt das System übrigens nicht mehr.

Yahoos Widgets-Software ist fertig, und bereits seit sechs Monaten liefert Intel die CP-3100-Prozessoren in Musterstückzahlen an TV-Hersteller. In einigen Wochen soll die Serienproduktion beginnen, mit den ersten Internetfernsehern ist demnach noch zum Weihnachtsgeschäft zu rechnen.

Die nächste Generation von Intel-CE-Chips mit Codenamen "Sodaville" soll 2009 folgen und wird auf einem Atom-Kern basieren.

 IDF: Intel und Yahoo kommen ins Fernsehen - mit "Canmore"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 23,95€
  4. 19,99€

sonytv 22. Aug 2008

Auf Bild 3 und 4 ist aber ganz klar und deutlich ein SONY LCD Fernseher zu erkennen und...

6502 22. Aug 2008

der 6502 auch! nur halt bissl langsamer. da muss man sich entscheiden, speed oder...

sammler und jaeger 21. Aug 2008

samma hast du keine eigene porn sammlung?

Ph43n0m 21. Aug 2008

Ohman Ihr habt Probleme. Wen Ihr es doch nicht wollt, dann nutzt/kauft es doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /