Abo
  • Services:

GC 08: ProsiebenSat.1 - mit Fernsehmacht in den Spielemarkt

Eigene Marken werden zu Spielen, die hausintern entwickelt werden

SevenOne Intermedia ist Teil der ProsiebenSat.1-Gruppe und soll nicht nur mit Browserspielen den Markt besetzen, sondern auch die eigenen Spiele entwickeln - auf der Games Convention 2008 stellte das Unternehmen seine aktuellen Pläne vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Früher hat ProsiebenSat.1 die Spieleentwicklung andere erledigen lassen. Nun soll früher an der Wertschöpfungskette angesetzt werden. SevenOne Intermedia soll in Zukunft selbst Spiele entwickeln. Konkurrent RTL hat bereits im letzten Jahr mit Black ein eigenes Studio zur Entwicklung anspruchsvoller Spiele gegründet.

Inhalt:
  1. GC 08: ProsiebenSat.1 - mit Fernsehmacht in den Spielemarkt
  2. GC 08: ProsiebenSat.1 - mit Fernsehmacht in den Spielemarkt

Neben einigen Internetportalen, die Browserspiele anbieten, soll SevenOne Intermedia auch Spiele direkt in den Handel bringen. Teils als Ergänzung für Browserspiele, teils als eigenständige Produkte, die keine Internetverbindung benötigen.

Online verfolgt SevenOne verschiedene Strategien, um das Angebot SevenGame zu finanzieren und gibt sich zuversichtlich, einen Wachstumsmarkt gefunden zu haben. Schließlich hat jeder mal eben ein paar Minuten Zeit, um ein Browserspiel zu spielen, ohne es installieren zu müssen. Wie bei den Fernsehsendern soll ein Teil der Kosten durch Werbeeinnahmen gedeckt werden.

ProsiebenSat.1 kann damit offenbar bereits gut Geld verdienen. Während der Pressekonferenz wurde angegeben, dass Werbekunden durchaus sechsstellige Euro-Beträge auf den Browserspielportalen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein anderes Modell, das SevenOne verfolgt, sind Abogebühren. So etwa für das Browser-MMO Runescape, das laut SevenOne bereits 8,5 Millionen Spieler vorweisen kann. In Deutschland übernimmt nun SevenOne Intermedia die Vermarktung von Runescape HD (für High Detail), einer grafischen Verbesserung des bereits sieben Jahren alten Browserspiels.

Das Spiel soll besonders schlank sein und bietet trotzdem ansehnliche 3D-Grafik - sogar im Vollbildmodus. Allerdings muss das Java Runtime Environment installiert sein. Rund 40 Prozent des Spielinhalts ist frei spielbar. Wer mehr von dem Spiel in seiner neuen Version sehen möchte, muss eine Abogebühr zahlen.

Andere Spiele werden durch den Verkauf von Gegenständen finanziert, teilweise sogar in Kombination mit dem Handel. Dort finden sich etwa Boxen mit speziellen Gegenstandssammlungen, die online nicht erwerbbar sind. Mitunter sollen diese Sammlungen 20 Euro kosten.

Die vierte Finanzierungsbasis stellen Spiele dar, die einen Gewinn ausschütten. Gegen einen Einsatz hat der Spieler bei entsprechend gutem Spiel die Chance, Geld zu gewinnen.

Nicht-Browser-Spiele werden wie gehabt im Handel verkauft und nun selbst entwickelt. SevenOne Intermedia nutzt etwa die Fernsehsendung Galileo, um daraus das Spiel Know How zu machen. Ende Oktober 2008 soll es für Nintendo DS und PC herauskommen. Eine iPhone-Variante soll später folgen. Nur für das Nintendo DS wird das Quiz Taxi von Kabel 1 verwertet.

Begleitet werden die Spiele durch die Fernseh- und Radiosender, die die Spiele in Kampagnen erwähnen. So will sich SevenOne gegen die Konkurrenten behaupten, die keinen Fernsehsender hinter sich haben.

GC 08: ProsiebenSat.1 - mit Fernsehmacht in den Spielemarkt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kikimi 24. Aug 2008

Ein Problem hast du vergessen: Da kauft man sich schon mal ein Vollpreisspiel und dann...

VorratsTerrorSp... 24. Aug 2008

Das ist leider allen Wachstums, dass ich im Moment in Deutschland sehe. Die Deppen! Die...

dslfkjth 21. Aug 2008

Ja, leider wird es so kommen. Wenn ich sehe was für Typen in Politik und Industrie...

Horch Horch 21. Aug 2008

Leider richtig. Ale einzelner wird man aber kaum etwas bewirken können und dass jetzt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /