Abo
  • Services:

IBM investiert 300 Millionen Dollar in cloudbasierte Dienste

Weltweites Recovery in Cloud-Computing-Infrastruktur

Der IT-Konzern IBM hat angekündigt, 300 Millionen US-Dollar zu investieren, um neue Rechenzentren in über zehn Ländern zu errichten. Seine Business-Continuity-Services will IBM auf Basis von Cloud-Computing, über viele entfernte Systeme verteilt, anbieten. Die Standorte reichen von Schanghai bis Köln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die künftigen IBM-Servicecenter werden global aufgebaut, Einrichtungen sind in Hongkong, Peking, Schanghai, Tokio, Mumbai, New Jersey, Rio de Janeiro sowie in Paris, London, Izmir, Warschau, Mailand, Köln und Brüssel geplant. "Die Zentren sind speziell darauf ausgerichtet, unter möglichst allen vorstellbaren Bedingungen Geschäftsprozesse aufrechtzuerhalten, dabei Branchenauflagen und gesetzliche Vorschriften zu erfüllen sowie eine schnelle Wiederherstellung der Prozesse im Katastrophenfall zu leisten", teilt IBM mit.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Darüber hinaus arbeitet IBM am Ausbau von sogenannten "Information-Protection-Services", womit cloudbasierte Dienste für Business Continuity umschrieben werden. Diese Services kombinieren IBM-Hardware mit Storage-Management-Software in vorkonfigurierten "Datensicherheitstresoren", die mehrere Terabyte speichern können. Wenn die Informationen über das Internet gesichert sind, können Kunden diese im Katastrophenfall abrufen und direkt aus dem Zentrum heraus, zur Firmenniederlassung oder an einen anderen Ort zurückholen. IBM-Vize Mike Riegel sprach in einem Interview von Reaktionszeiten "zwischen zwei und sechs Stunden".

Datarecovery auf Basis von Cloud-Computing bietet IBM bisher nur in fünf seiner weltweit 154 Datencentern an. In dem Bereich konkurriert IBM mit Firmen wie Hewlett-Packard und SunGard.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Rainer Tsuphal 20. Aug 2008

"Die Standorte reichen von Shanghai bis Köln." Warum nicht bis Aachen?


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /