IBM investiert 300 Millionen Dollar in cloudbasierte Dienste

Weltweites Recovery in Cloud-Computing-Infrastruktur

Der IT-Konzern IBM hat angekündigt, 300 Millionen US-Dollar zu investieren, um neue Rechenzentren in über zehn Ländern zu errichten. Seine Business-Continuity-Services will IBM auf Basis von Cloud-Computing, über viele entfernte Systeme verteilt, anbieten. Die Standorte reichen von Schanghai bis Köln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die künftigen IBM-Servicecenter werden global aufgebaut, Einrichtungen sind in Hongkong, Peking, Schanghai, Tokio, Mumbai, New Jersey, Rio de Janeiro sowie in Paris, London, Izmir, Warschau, Mailand, Köln und Brüssel geplant. "Die Zentren sind speziell darauf ausgerichtet, unter möglichst allen vorstellbaren Bedingungen Geschäftsprozesse aufrechtzuerhalten, dabei Branchenauflagen und gesetzliche Vorschriften zu erfüllen sowie eine schnelle Wiederherstellung der Prozesse im Katastrophenfall zu leisten", teilt IBM mit.

Stellenmarkt
  1. Operations Technician
    über Page Personnel Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Systemintegration
    Beucke & Söhne GmbH & Co. KG, Dissen
Detailsuche

Darüber hinaus arbeitet IBM am Ausbau von sogenannten "Information-Protection-Services", womit cloudbasierte Dienste für Business Continuity umschrieben werden. Diese Services kombinieren IBM-Hardware mit Storage-Management-Software in vorkonfigurierten "Datensicherheitstresoren", die mehrere Terabyte speichern können. Wenn die Informationen über das Internet gesichert sind, können Kunden diese im Katastrophenfall abrufen und direkt aus dem Zentrum heraus, zur Firmenniederlassung oder an einen anderen Ort zurückholen. IBM-Vize Mike Riegel sprach in einem Interview von Reaktionszeiten "zwischen zwei und sechs Stunden".

Datarecovery auf Basis von Cloud-Computing bietet IBM bisher nur in fünf seiner weltweit 154 Datencentern an. In dem Bereich konkurriert IBM mit Firmen wie Hewlett-Packard und SunGard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
ARM
Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
Artikel
  1. Facebook: Zuckerberg lehnt bessere Diskussionskultur ab
    Facebook
    Zuckerberg lehnt bessere Diskussionskultur ab

    Die Veränderungen am Algorithmus haben negative Effekte auf Facebooks Beitragskultur - solange die Reichweite stimmt, ist Mark Zuckerberg das egal.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Cloud Imperium Games: Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
    Cloud Imperium Games
    Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück

    Ob erspieltes Geld oder erspielte Raumschiffe: Star Citizen fängt ab Alpha 3.15 wieder bei null an - zum ersten Mal seit 18 Monaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /