Abo
  • Services:

IBM investiert 300 Millionen Dollar in cloudbasierte Dienste

Weltweites Recovery in Cloud-Computing-Infrastruktur

Der IT-Konzern IBM hat angekündigt, 300 Millionen US-Dollar zu investieren, um neue Rechenzentren in über zehn Ländern zu errichten. Seine Business-Continuity-Services will IBM auf Basis von Cloud-Computing, über viele entfernte Systeme verteilt, anbieten. Die Standorte reichen von Schanghai bis Köln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die künftigen IBM-Servicecenter werden global aufgebaut, Einrichtungen sind in Hongkong, Peking, Schanghai, Tokio, Mumbai, New Jersey, Rio de Janeiro sowie in Paris, London, Izmir, Warschau, Mailand, Köln und Brüssel geplant. "Die Zentren sind speziell darauf ausgerichtet, unter möglichst allen vorstellbaren Bedingungen Geschäftsprozesse aufrechtzuerhalten, dabei Branchenauflagen und gesetzliche Vorschriften zu erfüllen sowie eine schnelle Wiederherstellung der Prozesse im Katastrophenfall zu leisten", teilt IBM mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Darüber hinaus arbeitet IBM am Ausbau von sogenannten "Information-Protection-Services", womit cloudbasierte Dienste für Business Continuity umschrieben werden. Diese Services kombinieren IBM-Hardware mit Storage-Management-Software in vorkonfigurierten "Datensicherheitstresoren", die mehrere Terabyte speichern können. Wenn die Informationen über das Internet gesichert sind, können Kunden diese im Katastrophenfall abrufen und direkt aus dem Zentrum heraus, zur Firmenniederlassung oder an einen anderen Ort zurückholen. IBM-Vize Mike Riegel sprach in einem Interview von Reaktionszeiten "zwischen zwei und sechs Stunden".

Datarecovery auf Basis von Cloud-Computing bietet IBM bisher nur in fünf seiner weltweit 154 Datencentern an. In dem Bereich konkurriert IBM mit Firmen wie Hewlett-Packard und SunGard.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€
  4. 5€

Rainer Tsuphal 20. Aug 2008

"Die Standorte reichen von Shanghai bis Köln." Warum nicht bis Aachen?


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /