Abo
  • Services:

12-Zoll-Notebook und Convertible von HP

EliteBooks 2530p und 2730p kommen im Oktober 2008 auf den Markt

Ultra-mobile nennt HP seine neuen Businessnotebooks EliteBook 2530p und 2730p, wobei es sich bei Letzterem um ein Convertible mit drehbarem Klappdisplay handelt. Beide verfügen über ein 12-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Elitebook 2530p
HP Elitebook 2530p
In beiden Geräten steckt Intels Core 2 Duo in der Low-Voltage-Version SL9000. Das EliteBook 2530p ist zudem mit dem Ultra-Low-Voltage-Prozessor ULV SU9000 zu haben. Um die Grafik kümmert sich Intels integrierter Grafikchip GMA 4500MHD.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Beide Geräte unterstützen WLAN je nach Ausstattung mit 802.11b/g oder 802.11a/b/g/draft-n sowie Bluetooth 2.0. Als Option gibt es auch eine HSDPA-Unterstützung, um darüber ins Internet zu gehen. Für Sicherheit sollen unter anderem der HP File Sanitizer sorgen, der ausgewählte Daten permanent vernichtet, sowie HP SpareKey für den sicheren Zugang ohne viele Passwörter.

Das Elitebook 2530p steckt in einem Magnesiumgehäuse, das wabenförmig mit eloxiertem Aluminium durchzogen ist. Die Oberfläche soll robust gegenüber Abnutzungserscheinungen durch den täglichen Gebrauch sein, die Tastatur soll gelegentliche Wasser- oder Kaffeespritzer problemlos überstehen.

Statt einer Festplatte bietet HP diese Modelle auch mit einer 80 GByte großen SSD, Festplatten gibt es mit 80, 120 oder 160 GByte. Dabei bringt das EliteBook 2530p gerade einmal 1,36 kg auf die Waage.

HP Elitebook 2730p
HP Elitebook 2730p
Für das 1,7 kg wiegende 2730p bietet HP optional einen Zweitakku an (HP 2700 Ultra-Slim Battery), mit dem sich die Laufzeit des Rechners auf bis zu 12 Stunden erhöhen soll. In die ebenfalls auf Wunsch erhältliche Dockingstation ist ein DVD+/-RW-Laufwerk integriert. Zudem verfügt der 2730p über eine Kamera für Videokonferenzen und Bildaufnahmen. Eine SSD gibt es hier nicht, die Festplatte fasst 120 GByte.

Die beiden HP-EliteBooks sollen ab Oktober 2008 zu haben sein. Das 2530p gibt es ab einem Preis von 1.299 Euro und das Convertible 2730p ab einem Preis von 1.399 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

nkn 22. Aug 2008

werde mir die Maschinen mal ansehen... vielen Dank

lol-knol 21. Aug 2008

nein, die iBoys produzieren ebenfalls in china. genau wie ibm, als sie die thinkpads noch...

lol-knol 21. Aug 2008

wenn die so schrottig sind wie die vostro-desktops, ist es höchstens noch preiswert bzw...

:-) 21. Aug 2008

Um deine Ausführungen verstehen zu können, brauchts einen IO von mehr als 90...

Besserwisser! 21. Aug 2008

Das muss jeder für sich entscheiden, welche Anforderungen er hat... Ich rufe zu...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /