Abo
  • Services:

Palms Treo Pro mit WLAN, HSDPA und GPS-Empfänger

Windows-Mobile-Smartphone mit 3,5-mm-Klinkenbuchse und 2-Megapixel-Kamera

Nach den handfesten Gerüchten zum Treo Pro hat Palm den Neuling nun offiziell vorgestellt. Bereits im September 2008 wird das Windows-Mobile-Smartphone bei Vodafone in Deutschland zu haben sein. Der Treo Pro ist mit HSDPA, WLAN, GPS-Empfänger und 3,5-mm-Klinkenbuchse bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo Pro
Treo Pro
Mit der offiziellen Bekanntgabe des Treo Pro haben sich alle Gerüchte dazu bestätigt. Das Smartphone basiert auf Windows Mobile 6.1 in der Professional-Ausführung und wurde von Palm überarbeitet. Direkt von der Tagesansicht aus ist eine Internetsuche möglich und der Bildschirmschoner zeigt verpasste Anrufe und neue SMS an. Weitere kleine Verbesserungen sollen das Telefonieren mit dem Smartphone komfortabler gestalten. Liegt eine neue Sprachnachricht vor, blinkt der Fünf-Wege-Navigator des Treo Pro.

Inhalt:
  1. Palms Treo Pro mit WLAN, HSDPA und GPS-Empfänger
  2. Palms Treo Pro mit WLAN, HSDPA und GPS-Empfänger

Im Treo Pro befindet sich ein GPS-Empfänger mit AGPS-Unterstützung für eine zügigere Ortung. Wird das Smartphone bei Vodafone erworben, liegt eine entsprechende Navigationssoftware von Vodafone bei, die eine bestehende Internetverbindung benötigt, weil die Kartendaten immer erst auf das Gerät geladen werden. Wer den Treo Pro bei Palm kauft, erhält nur eine Testversion der Navigationssoftware Webraska, die ebenfalls die Kartendaten aus dem Internet lädt. Der Käufer kann aber auch eine Navigationssoftware installieren, die bereits entsprechendes Kartenmaterial mitbringt.

Das 60 x 114 x 13,5 mm messende HSDPA-Smartphone funkt in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt sowohl GPRS als auch EDGE. Zudem wird WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 samt A2DP-Profil unterstützt, um Stereomusik drahtlos zu übertragen. Die WLAN-Funktion kann bequem mit einer separaten Taste ein- und ausgeschaltet werden. Auf der Oberseite residiert der für Palm-Geräte übliche Klingeltonschalter, um bequem zwischen Vibrations- und Klingelmodus zu wechseln.

Das Gerät bietet einen 45 x 45 mm großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Darunter befindet sich der Fünfwege-Navigator sowie Schnellstarttasten sowie die für Palm-Smartphones typische QWERTZ-Tastatur. Die integrierte 2-Megapixel-Kamera ist mit einem digitalen 8fach-Zoom bestückt und dient auch zur Videoaufnahme. Im Innern arbeitet der Qualcomm-Prozessor MSM7201 mit einer Taktrate von 400 MHz.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Treo Pro
Treo Pro
Der interne Speicher fasst 128 MByte und kann mittels Micro-SD-Cards um bis zu 32 GByte aufgestockt werden. Der Speicherkartensteckplatz befindet sich unterhalb des Akkudeckels; der Akku selbst muss nicht entnommen werden, um eine Speicherkarte zu wechseln. Zum Lieferumfang gehören Windows-Mobile-typische Applikationen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Notizen und Aufgaben. Zudem liegen ein E-Mail-Client, die Mobile-Ausführungen vom Internet Explorer, von Word, Excel, PowerPoint und dem Windows Media Player für die Wiedergabe von Musik und Videos bei.

Das 133 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechdauer von bis zu 5 Stunden schaffen. Ob diese Angabe für den UMTS- oder GSM-Betrieb gilt, gab Palm nicht an. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku nach Herstellerangaben rund 10 Tage durch.

In Deutschland wird der Treo Pro von Vodafone vertrieben und kostet ohne Mobilfunkvertrag 499 Euro. Ab September 2008 wird das Smartphone verkauft und wird dann auch im Fachhandel zu bekommen sein.

Palms Treo Pro mit WLAN, HSDPA und GPS-Empfänger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

katerkasimir 21. Aug 2008

@Ubuntu_user Ich denke mittlerweile hat jeder begriffen das Du mit Palm Geräten und WM...

nobodyISperfekt 21. Aug 2008

Ähhhm, was ist den so schlecht an Windows Mobile? Achso, es ist von Microsoft, dann muss...

Kokos-PALM-e 21. Aug 2008

Auf den Fotos ist zu sehen, dass die Anschlüsse wenigstens nicht seitlich oder von oben...

Tiggr 21. Aug 2008

full ack

el3ktro 21. Aug 2008

... an diesen Halb-Touchscreen- , Halb-Tastatur-Handys: Die Bedienung ist (oder witk...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /