Datenschützer: Adressen aller Bundesbürger im Umlauf

"Wir sehen jetzt immer mehr von der Spitze des Eisbergs"

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer geht im aktuellen Skandal um Datendiebstahl und illegale Kontenabbuchungen davon aus, dass "die Adressen der gesamten bundesdeutschen Bevölkerung" für Marketingzwecke im Umlauf sind. Zehn bis zwanzig Millionen Kontodaten würden von Callcentern für dubiose Geschäftspraktiken genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Millionen Kundendaten werden beim Telefonverkauf, bei Glücksspielen, Preissauschreiben und bei Verkaufsbörsen im Internet abgeschöpft, erklärte Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert der Süddeutschen Zeitung. "Wir sehen jetzt immer mehr von der Spitze des Eisbergs", betonte er.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

Am 12. August 2008 war der kriminelle Handel mit Kundendaten der Süddeutschen Klassenlotterie bekanntgeworden. Der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein erhielt eine CD mit 17.000 Datensätzen zugespielt, die auch Kontoverbindungen der aufgeführten Personen enthielten. Gleichzeitig häuften sich in den Verbraucherzentralen Beschwerden von Verbrauchern, denen ohne eine Einwilligung Beträge zwischen 30 und 100 Euro vom Konto abgebucht wurden. Wenig später räumte auch die Deutsche Telekom ein, dass in dem Unternehmen Kundendaten gestohlen wurden. Der Umfang ist hier noch unbekannt.

Ein aktuelles Beispiel für dreiste Callcenter-Praktiken nennt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: Eine Konsumentin aus Neumünster entdeckte auf ihren Kontoauszügen sechs illegale Abbuchungen, die sie bei ihrer Bank stornierte und rückbuchen ließ. Daraufhin wurde sie von der abbuchenden Firma angerufen, die sich mit der Rückbuchung einverstanden erklärte, jedoch nur, wenn die Geschädigte ein Zeitungsabonnement ordert. "Das ist schlichtweg Erpressung, die angezeigt werden sollte", so Thomas Hagen, Sprecher der Verbraucherzentrale. "Was uns allerdings am meisten erstaunt ist die Dreistigkeit dieser Unternehmen, die klare datenschutzrechtliche Vorgaben missachten und offenbar keine Angst davor haben, für diese illegalen Machenschaften zur Verantwortung gezogen zu werden", so Hagen.

"Äußerst beunruhigend" nannte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder, die aufgetretenen Fälle von Datendiebstahl. Rohleder forderte im Gespräch mit der Berliner Zeitung eine schnelle Aufklärung. Um solche Praktiken wirkungsvoller zu bekämpfen, müsse die finanzielle und personelle Ausstattung des Bundesdatenschutzbeauftragten verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LarusNagel 22. Aug 2008

Genau auf das mit den Ersten Ziffern will ich Raus... wenn du alle Ortsvorwahlen von...

wegwegweg 21. Aug 2008

Werde deinen Rat befolgen und nach den dokus suchen und diese auch an andere...

R. K. 21. Aug 2008

Bisher haben die Beschäftigten zu den Missständen geschwiegen weil sie ihren Jos nicht...

Moo-Crumpus 21. Aug 2008

... gehen mir mächtig auf die Nerven. Die sind für den Datenschutz in ihrem Ländle...

butzl 21. Aug 2008

Es sind Unmengen von Telefonnummern im Umlauf, es wurde sogar ein datschutzrechtlicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /