Internet Media Tablet - schlanke Taschencomputer von Archos

Display mit 800 x 480 Pixeln, Festplatte mit maximal 320 GByte und Cortex-CPU

Mit einer neuen Produktreihe bestehend aus Archos 5, Archos 5g und Archos 7 stellt der französische Hersteller kleine Taschencomputer vor, die Zugriff aufs Internet, Multimediainhalte und Fernsehen gewähren. Das Konzept nennt Archos Internet Media Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,

Archos 5
Archos 5
Archos steckt seine Internet Media Tablets in schlanke Edelstahlgehäuse und nutzt im Innern die erste Implementierung von ARMs superscalarem Cortex-CPU und eingebaute Festplatten mit bis zu 320 GByte. Die Touchscreendisplays mit 5 ( Modell 5 und 5g) oder 7 Zoll Diagonale (Modell 7) bieten eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Internet Media Tablets sollen kleine multimediale Alleskönner sein, vom Surfen im Internet und E-Mail über die Wiedergabe von Musik und Videos bis hin zur Aufzeichnung von Fernsehprogrammen. Für Eingaben setzt Archos auf eine virtuelle Tastatur, die im Display angezeigt wird.

Archos 7
Archos 7
Dazu bringen die Geräte WLAN und den Browser Opera samt Flash als Webbrowser mit. Der E-Mail-Client unterstützt POP3 und IMAP. Das Archos-Modell 5g kommt zudem mit integriertem HSDPA daher, lässt aber noch etwas auf sich warten. Die Modelle 5 und 7 müssen dazu mit dem Mini-Dock und einem HSDPA-USB-Stick verbunden werden. Das entsprechende Plug-in soll im 4. Quartal in den Handel kommen.

Die Wiedergabe von Filmen und Musik, die auf dem PC gespeichert sind, ist per Streaming über WLAN möglich. Alternativ können die Inhalte über die USB-2.0-Schnittstelle kopiert werden.

Mini-Dock
Mini-Dock
Zusätzliche Funktionen lassen sich über Erweiterungen und Plugs-ins nachrüsten. Mit dem optionalen Mini Dock können beispielsweise Fotos direkt von der Digitalkamera, einem USB-Stick oder einer USB-Festplatte auf die Geräte übertragen werden. Es verfügt über einen Videoausgang (S-Video und Composite) und bietet Platz für das HSDPA-Plug-in. Mit der optionalen DVR-Station werden die Internet Media Tablets zudem zum digitalen Videorekorder samt HDMI-Ausgang. Das TV-Snap-on ermöglicht den Empfang von DVB-T. Mit dem Archos GPS Car Holder wird das Archos 5 zudem zu einem Navigationssystem und das HiDef-Video-Plug-in erlaubt die Wiedergabe von Filmen in HD-Qualität mit bis zu 720p Auflösung in MPEG4 und WMV.

Archos 5 und 7 sollen noch im August zu haben sein. Das Archos 5 soll mit 60 GByte großer Festplatte 339,99 Euro kosten, mit 120 GByte 399,99 Euro und mit 250 GByte 469,99 Euro. Die Preise für das Archos 7 beginnen bei 449,99 Euro für die Version mit 160 GByte, mit 320 GByte kostet es 549,99 Euro. Zum Archos 5g nannte der Hersteller noch keinen Preis oder Liefertermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Surfer 27. Mai 2011

Ich kenne zwar keinen Wandkalender aber eine Alternative dafür. Das Surf-Pad ist ein...

InternetTablett 22. Aug 2008

Einziger Unterschied: Die Internet Tablets sind offene Systeme und als solches eher als...

ThadMiller 21. Aug 2008

Hab auch seit Jahren nen Gmini. Einwandfrei das Teil. Wie du schon schreibst - nicht tot...

johnny 21. Aug 2008

oh ist mir schlecht!

Der dicke gro... 21. Aug 2008

Wie hat die Menschheit das nur damals vor dem Krieg mit solchen Fertighauselementen wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Mit Sicherheitsfahrer: Fedex setzt autonome Lkw ein
    Mit Sicherheitsfahrer
    Fedex setzt autonome Lkw ein

    Fedex setzt in den USA einen Sattelschlepper ein, der autonom fährt. Ohne Sicherheitsfahrer darf der Lkw nicht auf die Straße.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /