Abo
  • Services:

Internet Media Tablet - schlanke Taschencomputer von Archos

Display mit 800 x 480 Pixeln, Festplatte mit maximal 320 GByte und Cortex-CPU

Mit einer neuen Produktreihe bestehend aus Archos 5, Archos 5g und Archos 7 stellt der französische Hersteller kleine Taschencomputer vor, die Zugriff aufs Internet, Multimediainhalte und Fernsehen gewähren. Das Konzept nennt Archos Internet Media Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,

Archos 5
Archos 5
Archos steckt seine Internet Media Tablets in schlanke Edelstahlgehäuse und nutzt im Innern die erste Implementierung von ARMs superscalarem Cortex-CPU und eingebaute Festplatten mit bis zu 320 GByte. Die Touchscreendisplays mit 5 ( Modell 5 und 5g) oder 7 Zoll Diagonale (Modell 7) bieten eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Die Internet Media Tablets sollen kleine multimediale Alleskönner sein, vom Surfen im Internet und E-Mail über die Wiedergabe von Musik und Videos bis hin zur Aufzeichnung von Fernsehprogrammen. Für Eingaben setzt Archos auf eine virtuelle Tastatur, die im Display angezeigt wird.

Archos 7
Archos 7
Dazu bringen die Geräte WLAN und den Browser Opera samt Flash als Webbrowser mit. Der E-Mail-Client unterstützt POP3 und IMAP. Das Archos-Modell 5g kommt zudem mit integriertem HSDPA daher, lässt aber noch etwas auf sich warten. Die Modelle 5 und 7 müssen dazu mit dem Mini-Dock und einem HSDPA-USB-Stick verbunden werden. Das entsprechende Plug-in soll im 4. Quartal in den Handel kommen.

Die Wiedergabe von Filmen und Musik, die auf dem PC gespeichert sind, ist per Streaming über WLAN möglich. Alternativ können die Inhalte über die USB-2.0-Schnittstelle kopiert werden.

Mini-Dock
Mini-Dock
Zusätzliche Funktionen lassen sich über Erweiterungen und Plugs-ins nachrüsten. Mit dem optionalen Mini Dock können beispielsweise Fotos direkt von der Digitalkamera, einem USB-Stick oder einer USB-Festplatte auf die Geräte übertragen werden. Es verfügt über einen Videoausgang (S-Video und Composite) und bietet Platz für das HSDPA-Plug-in. Mit der optionalen DVR-Station werden die Internet Media Tablets zudem zum digitalen Videorekorder samt HDMI-Ausgang. Das TV-Snap-on ermöglicht den Empfang von DVB-T. Mit dem Archos GPS Car Holder wird das Archos 5 zudem zu einem Navigationssystem und das HiDef-Video-Plug-in erlaubt die Wiedergabe von Filmen in HD-Qualität mit bis zu 720p Auflösung in MPEG4 und WMV.

Archos 5 und 7 sollen noch im August zu haben sein. Das Archos 5 soll mit 60 GByte großer Festplatte 339,99 Euro kosten, mit 120 GByte 399,99 Euro und mit 250 GByte 469,99 Euro. Die Preise für das Archos 7 beginnen bei 449,99 Euro für die Version mit 160 GByte, mit 320 GByte kostet es 549,99 Euro. Zum Archos 5g nannte der Hersteller noch keinen Preis oder Liefertermin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Surfer 27. Mai 2011

Ich kenne zwar keinen Wandkalender aber eine Alternative dafür. Das Surf-Pad ist ein...

InternetTablett 22. Aug 2008

Einziger Unterschied: Die Internet Tablets sind offene Systeme und als solches eher als...

ThadMiller 21. Aug 2008

Hab auch seit Jahren nen Gmini. Einwandfrei das Teil. Wie du schon schreibst - nicht tot...

johnny 21. Aug 2008

oh ist mir schlecht!

Der dicke gro... 21. Aug 2008

Wie hat die Menschheit das nur damals vor dem Krieg mit solchen Fertighauselementen wie...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /