Abo
  • IT-Karriere:

GC 08: Intel zeigt Quad-Core-CPUs für Notebooks

Q9100 und QX9300 mit 2,26 und 2,53 GHz

Intel stellt derzeit neue Produkte an zwei Orten vor: zum einen auf der eigenen Hausmesse in San Francisco, dem Intel Developer Forum (IDF), und zum anderen auf der Games Convention in Leipzig. Auf Letzterer gab es die ersten Quad-Core-CPUs für Notebooks zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Intel auf dem IDF in San Francisco sich vor allem auf die kommende Nehalem-Architektur konzentriert, nutzt Intel auf der Leipziger Games Convention die Gelegenheit, um aktuelle Notebookprozessoren vorzustellen. Die ersten Ankündigungen von Notebooks mit Vierkernprozessor gab es schon vor einer Woche. Dell und HP kündigten erste mobile Workstations an.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. AKDB, München, Regensburg

Intel stellte mit dem Q9100 und dem QX9300 nun die ersten beiden Vierkernmodelle offiziell vor. Der Q9100 taktet mit 2,26 GHz und der Front Side Bus mit effektiv 1.066 MHz. Den vier Kernen (zwei jeweils auf einem Die) des Q9100 stehen 12 MByte L2 Cache zur Seite.

Der QX9300 gehört zur Familie der Extreme Editions. Er ist nicht nur schneller getaktet (2,53 GHz), sondern erlaubt auch das Verändern von CPU-Parametern, wie etwa den Multiplikator oder den Front Side Bus. Auf der Games Convention demonstrierte Intel einen QX9300, der auf 3 GHz übertaktet den Cinebench-Benchmark durchlief.

Beide Prozessoren sind zudem in der Lage, sich in Grenzen selbst zu übertakten. Werden einzelne Kerne nicht gebraucht, werden andere leicht übertaktet. Dies geschieht im Rahmen der zulässigen Thermal Design Power (TDP) von 45 Watt. Die Abkühlung der wartenden Kerne wird also genutzt, um die aktiven Kerne etwas schneller arbeiten zu lassen. Bis zu 266 MHz können die Kerne schneller takten, ohne die TDP zu überschreiten. Davon profitieren vor allem Anwendungen, die nicht für mehrere Prozessoren geeignet sind.

Die neuen Quad-Core-CPUs werden im 45-nm-Prozess gefertigt. Bei der Abnahme von 1.000 Stück kostet der Q9100 den Hersteller eines Notebooks 851 US-Dollar und der QX9300 1.038 US-Dollar. Die ersten Notebooks sollen innerhalb von 30 Tagen auf dem Markt erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469,00€
  3. 299,00€

dersichdenwolft... 20. Aug 2008

ssh user@server.com -L 10548:127.0.0.1:548 Dann per Apfel-K auf afp://127.0.0.1:10548...

Lord 20. Aug 2008

Wirst Du mit Sicherheit nur in einem Macbook Pro sehen. Der Mini wird Garantiert...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /