Abo
  • Services:
Anzeige

Ericsson und STMicro verschmelzen Handychipsatz-Entwicklung

Schweden investieren 1,1 Milliarden US-Dollar

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson und STMicroelectronics legen ihre Handychipsatz- und Plattformentwicklung zusammen. Das zu gleichen Anteilen gehaltene Gemeinschaftsunternehmen beliefert Nokia, Samsung, Sony Ericsson, LG und Sharp mit Referenzdesigns.

Zusammengeführt werden die Firmenbereiche Ericsson Mobile Platforms und ST-NXP Wireless, gaben die Partner bekannt. "In diesem Massengeschäft werden die komplementären Produktangebote, die Ericsson und ST in das neue Unternehmen einbringen, deutliche Skalen- und Synergievorteile bringen", heißt es weiter.

Anzeige

Ericsson bringt 1,1 Milliarden US-Dollar in das Joint Venture ein, von denen 700 Millionen US-Dollar durch das Gemeinschaftsunternehmen an die französisch-italienische STMicro weitergereicht werden. Es ist vorgesehen, dass STMicro vor Abschluss der Transaktion seine Option zum Kauf der NXP-Geschäftsanteile von 20 Prozent an ST-NXP Wireless ausübt.

Das Gemeinschaftsunternehmen ist "fabless", hat also keine eigene Produktion, und vereint 7.000 Beschäftigte der beiden Konzerne aus den Bereichen Entwicklung, Marketing und Vertrieb. Die Produkte sind mit dem Mainboard eines Computers vergleichbar und bieten Anbindungen beispielsweise für Kameramodule oder USB-Anschlüsse in Mobiltelefonen. Die Referenzdesigns kaufen die Mobilfunkhersteller ein und übernehmen selbst die Fertigung, so ein Ericsson-Sprecher zu Golem.de.

Das Joint Venture bietet Hardwarereferenzdesign, Software und Support für Modems, Multimedia- und Verbindungstechnik aus den Plattformbereichen 2G/EDGE, 3G, HSPA und LTE. Ericsson sieht dabei seine Kompetenzen bei mobilem Modemdesign und mobiler Endgerätearchitektur, während ST-NXP Wireless seine Stärken bei der Entwicklung von Halbleitern für drahtlose Technik wie ASIC, ASSP, Applikationsprozessoren sowie Hardware-Montage- und Prüftechnik beisteuert.

Die neue schwedisch-französisch-italienische Firma wird mit 400 Millionen US-Dollar ausgestattet. Der Entwickler hat seinen Sitz in Genf und verzeichnet rein rechnerisch, basierend auf Zahlen aus dem Jahr 2007, einen Jahresumsatz von 3,6 Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Host Europe GmbH, Hürth
  4. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Preis

    ArcherV | 22:40

  2. "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Poison Nuke | 22:38

  3. Re: Was ist denn 1&1?

    Dingens | 22:37

  4. 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle Trucks...

    MüllerWilly | 22:28

  5. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    FalschesEnde | 22:25


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel