Abo
  • Services:

Luxushandy aus Flugzeugaluminium (Update)

Auflage auf 200 Exemplare begrenzt

Der Luxushandyhersteller Mobiado hat mit dem Lucido aus seiner Luminoso-Linie ein CNC-gefrästes Mobiltelefon vorgestellt, das aus Aluminium und rostfreiem Stahl gefertigt wurde. 2-Megapixel-Kamera, Musik- und Videoplayer sowie ein Radio sind integriert. Darüber hinaus sieht das Series40-Handy teuer aus, die Auflage ist auf 200 Stück begrenzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mobiado Lucido
Mobiado Lucido
Das Gerät ist ähnlich wie das Porsche-Handy von Sagem aus einem Stück Aluminium gefräst, die Verarbeitung damit recht aufwendig, da jedes Telefon nicht per Massenverarbeitung gegossen, sondern einzeln bearbeitet wird. Das verwendete Aluminium, das auch für den Flugzeugbau eingesetzt wird, ist sehr leicht - dennoch bringt das 109 x 46 x 18,5 mm große Mobiltelefon 178 Gramm auf die Waage. Die Oberfläche ist eloxiert und beschichtet, damit soll das Handy auch bei rauer Behandlung unbeschadet bleiben. Die Knöpfe sind aus rostfreiem Stahl, der Bildschirm und die Kamera sind aus Kristallglas gefertigt.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

In das Handy ist eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom integriert, die Fotos und Videos aufzeichnet. Fotos können dabei via Bluetooth direkt auf kompatible Drucker zu Papier gebracht werden. Als Sucher dient ein 2 Zoll großes Display, das bei bis zu 262.144 Farben eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln bietet. Der integrierte Musikplayer unterstützt die Formate MP3, MP4, eAAC+ und AAC sowie OMA DRM 2.0. Der Videoplayer versteht die Formate 3GP, H.263 und MPEG4. Außerdem ist ein UKW-Radio eingebaut.

Mobiado Lucido
Mobiado Lucido
Die Musik soll über zwei kleine Lautsprecher von 15 x 11 mm Größe mit Stereo Surround Sound wiedergegeben werden. Alternativ lässt sich ein Headset anstecken. Der interne Speicher beläuft sich auf 70 MByte, der per Micro-SD-Karte um bis zu 2 GByte erweitert werden kann. Das Handy unterstützt Sprachwahl und ermöglicht es, Sprachnotizen aufzuzeichnen oder das Series40-Handy als Diktiergerät einzusetzen.

Zudem ist das Handy mit einem Organzier und einem E-Mail-Client ausgestattet, der POP3 und IMAP4 unterstützt, nicht jedoch Push-E-Mail. Ins Internet kann der Nutzer per XHTML-Browser gehen. Mit World Cup, 3D Street Racer und 3D Snake sind bereits drei Java-Spiele vorinstalliert. Für den Datentausch stehen USB und Bluetooth bereit. Per Bluetoth werden laut Datenblatt diverse Profile unterstützt. Unklar ist, ob auch A2DP integriert ist, um Stereomusik kabellos zu übertragen.

Das UMTS-Handy arbeitet auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet GPRS und EDGE. Der Hersteller verspricht für Gespräche eine Akkulaufzeit von bis zu 4 Stunden im GSM-Netz und gut 3 Stunden im UMTS-Netz. Die Stand-by-Zeit des Akkus soll bei etwa 14 Tagen liegen.

Was das Luxusmobiltelefon kosten soll, hat Mobiado auch auf Nachfrage von Golem.de nicht verraten.

Nachtrag vom 21.8.2008 um 7.39 Uhr

Inzwischen hat der Hersteller mitgeteilt, dass das Lucido 2.000 US-Dollar kosten soll. Zu beziehen ist das Handy über die Vesat GmbH oder online direkt beim Hersteller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Markenfetischista 21. Aug 2008

Die Hülle ais wohl aus dem selbigen. Denn die sorgt dafür, daß das Display aus...

Muuh 20. Aug 2008

Was echt, naja Geschmäker halt find es sieht aus wie ein alter Nokia Klumpen nur dicker ^^

Marktwirtschaft 20. Aug 2008

... endlich mal ein Telefon für unterwegs! Nur wird es der Preis in sich haben, bei der...

GG 20. Aug 2008

gutes Design vielleicht?

Fuchsschwanz 20. Aug 2008

Ja, seltsam dass es nicht aus "Carbon" ist oder vergoldet.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /