• IT-Karriere:
  • Services:

Luxushandy aus Flugzeugaluminium (Update)

Auflage auf 200 Exemplare begrenzt

Der Luxushandyhersteller Mobiado hat mit dem Lucido aus seiner Luminoso-Linie ein CNC-gefrästes Mobiltelefon vorgestellt, das aus Aluminium und rostfreiem Stahl gefertigt wurde. 2-Megapixel-Kamera, Musik- und Videoplayer sowie ein Radio sind integriert. Darüber hinaus sieht das Series40-Handy teuer aus, die Auflage ist auf 200 Stück begrenzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mobiado Lucido
Mobiado Lucido
Das Gerät ist ähnlich wie das Porsche-Handy von Sagem aus einem Stück Aluminium gefräst, die Verarbeitung damit recht aufwendig, da jedes Telefon nicht per Massenverarbeitung gegossen, sondern einzeln bearbeitet wird. Das verwendete Aluminium, das auch für den Flugzeugbau eingesetzt wird, ist sehr leicht - dennoch bringt das 109 x 46 x 18,5 mm große Mobiltelefon 178 Gramm auf die Waage. Die Oberfläche ist eloxiert und beschichtet, damit soll das Handy auch bei rauer Behandlung unbeschadet bleiben. Die Knöpfe sind aus rostfreiem Stahl, der Bildschirm und die Kamera sind aus Kristallglas gefertigt.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg

In das Handy ist eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom integriert, die Fotos und Videos aufzeichnet. Fotos können dabei via Bluetooth direkt auf kompatible Drucker zu Papier gebracht werden. Als Sucher dient ein 2 Zoll großes Display, das bei bis zu 262.144 Farben eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln bietet. Der integrierte Musikplayer unterstützt die Formate MP3, MP4, eAAC+ und AAC sowie OMA DRM 2.0. Der Videoplayer versteht die Formate 3GP, H.263 und MPEG4. Außerdem ist ein UKW-Radio eingebaut.

Mobiado Lucido
Mobiado Lucido
Die Musik soll über zwei kleine Lautsprecher von 15 x 11 mm Größe mit Stereo Surround Sound wiedergegeben werden. Alternativ lässt sich ein Headset anstecken. Der interne Speicher beläuft sich auf 70 MByte, der per Micro-SD-Karte um bis zu 2 GByte erweitert werden kann. Das Handy unterstützt Sprachwahl und ermöglicht es, Sprachnotizen aufzuzeichnen oder das Series40-Handy als Diktiergerät einzusetzen.

Zudem ist das Handy mit einem Organzier und einem E-Mail-Client ausgestattet, der POP3 und IMAP4 unterstützt, nicht jedoch Push-E-Mail. Ins Internet kann der Nutzer per XHTML-Browser gehen. Mit World Cup, 3D Street Racer und 3D Snake sind bereits drei Java-Spiele vorinstalliert. Für den Datentausch stehen USB und Bluetooth bereit. Per Bluetoth werden laut Datenblatt diverse Profile unterstützt. Unklar ist, ob auch A2DP integriert ist, um Stereomusik kabellos zu übertragen.

Das UMTS-Handy arbeitet auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet GPRS und EDGE. Der Hersteller verspricht für Gespräche eine Akkulaufzeit von bis zu 4 Stunden im GSM-Netz und gut 3 Stunden im UMTS-Netz. Die Stand-by-Zeit des Akkus soll bei etwa 14 Tagen liegen.

Was das Luxusmobiltelefon kosten soll, hat Mobiado auch auf Nachfrage von Golem.de nicht verraten.

Nachtrag vom 21.8.2008 um 7.39 Uhr

Inzwischen hat der Hersteller mitgeteilt, dass das Lucido 2.000 US-Dollar kosten soll. Zu beziehen ist das Handy über die Vesat GmbH oder online direkt beim Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Markenfetischista 21. Aug 2008

Die Hülle ais wohl aus dem selbigen. Denn die sorgt dafür, daß das Display aus...

Muuh 20. Aug 2008

Was echt, naja Geschmäker halt find es sieht aus wie ein alter Nokia Klumpen nur dicker ^^

Marktwirtschaft 20. Aug 2008

... endlich mal ein Telefon für unterwegs! Nur wird es der Preis in sich haben, bei der...

GG 20. Aug 2008

gutes Design vielleicht?

Fuchsschwanz 20. Aug 2008

Ja, seltsam dass es nicht aus "Carbon" ist oder vergoldet.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /