Abo
  • Services:

OpenClip.org ermöglicht iPhone-Zwischenablage

Programmierer müssen ihre iPhone-Applikationen anpassen

Das Open-Source-Projekt OpenClip.org will das Unmögliche möglich machen: Mittels eines Frameworks soll das iPhone eine Zwischenablage erhalten, mit der sich Daten zwischen Applikationen austauschen lassen. Eigentlich sorgen Einschränkungen seitens Apple dafür, dass eine solche Funktion nur von Apple selbst kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der Hersteller Proximi Anfang August 2008 die iPhone-Textverarbeitung MagicPad vorgestellt hatte, machte er auch Vorschläge, wie sich eine Zwischenablage sinnvoll in das iPhone-Bedienkonzept integrieren lassen könnte. Dabei betonte Proximi, dass diese Funktion nur Apple bereitstellen kann. Denn die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklungssoftware verbieten im Hintergrund laufende Applikationen. Aus diesem Grund dürfen Softwarehersteller keine iPhone-Zwischenablage anbieten. Auch das Programmieren von Plug-ins für iPhone-Applikationen verbietet Apple.

 
Video: OpenClip

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Dataport, Bremen

Der iPhone-Programmierer Zac White hat nun eine Lösung gefunden: Er stellt über das Open-Source-Projekt OpenClip.org ein Framework zur Verfügung, das andere iPhone-Applikationen einbinden können. Über dieses Framework lassen sich dann Daten zwischen verschiedenen iPhone-Applikationen austauschen. Ohne Anpassungen können iPhone-Applikationen jedoch nicht auf diese Zwischenablage zugreifen.

Bei der Bedienung der Zwischenablage von OpenClip.org orientiert sich Zac White an den Vorschlägen von Proximi. Eine Reihe von Anbietern hat bereits versprochen, ihre Applikationen fit für OpenClip.org zu machen. Wann erste Applikationen mit dem Framework von OpenClip.org erscheinen, ist nicht bekannt.

In einem Blogbeitrag weist Zac White darauf hin, dass das Framework von OpenClip.org nicht gegen die Nutzungsbestimmungen des iPhone-SDK vestößt. Gleichwohl warnt er davor, dass es passieren kann, dass Software niemals im App Store veröffentlicht wird, wenn in diese das Framework integriert ist. Eindeutige Gründe dafür nennt er nicht und bezieht sich auf die jüngsten Erfahrungen mit dem App Store. Zudem könnte Apple die iPhone-Firmware so verändern, dass OpenClip.org nicht mehr funktioniert, befürchtet er.

Apple hatte in der jüngsten Vergangenheit wiederholt Applikationen aus dem App Store entfernt. Dies geschah in allen Fällen ohne Angabe von Gründen, zuletzt erwischte es eine iPhone-Software, die für 800 Euro verkauft wurde und einen zweifelhaften Nutzwert bietet, aber wohl nicht gegen die Nutzungsbedingungen des iPhone-SDK verstößt. Bis heute ist die 800-Euro-Software nicht wieder im App Store aufgetaucht.

Ein Apple-Manager gab vor einigen Wochen bekannt, dass eine Zwischenablage auf dem iPhone für Apple keine hohe Priorität habe. Darauf basierend wurde vielfach die Schlussfolgerung gezogen, Apple würde an einer solchen Funktion arbeiten. Eine solche Ankündigung gab es von Apple allerdings nicht. Daher ist vollkommen unklar, ob Apple jemals eine Zwischenablage in die iPhone-Firmware integrieren wird, die dann systemweit zur Verfügung steht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kenner 21. Aug 2008

Wenn das so einfach wäre, warum tun sie es dann nicht? Wisst Ihr überhaupt, was DRM...

jucs 21. Aug 2008

Ne, also ganz ehrlich, ihr Freund tut mir nicht leid :-D

LOOOOOL 20. Aug 2008

JA LOL der war gut...

SirRobin 20. Aug 2008

Sorry, das T ging verloren... das kleine t...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /