OpenClip.org ermöglicht iPhone-Zwischenablage

Programmierer müssen ihre iPhone-Applikationen anpassen

Das Open-Source-Projekt OpenClip.org will das Unmögliche möglich machen: Mittels eines Frameworks soll das iPhone eine Zwischenablage erhalten, mit der sich Daten zwischen Applikationen austauschen lassen. Eigentlich sorgen Einschränkungen seitens Apple dafür, dass eine solche Funktion nur von Apple selbst kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der Hersteller Proximi Anfang August 2008 die iPhone-Textverarbeitung MagicPad vorgestellt hatte, machte er auch Vorschläge, wie sich eine Zwischenablage sinnvoll in das iPhone-Bedienkonzept integrieren lassen könnte. Dabei betonte Proximi, dass diese Funktion nur Apple bereitstellen kann. Denn die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklungssoftware verbieten im Hintergrund laufende Applikationen. Aus diesem Grund dürfen Softwarehersteller keine iPhone-Zwischenablage anbieten. Auch das Programmieren von Plug-ins für iPhone-Applikationen verbietet Apple.

 
Video: OpenClip

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Der iPhone-Programmierer Zac White hat nun eine Lösung gefunden: Er stellt über das Open-Source-Projekt OpenClip.org ein Framework zur Verfügung, das andere iPhone-Applikationen einbinden können. Über dieses Framework lassen sich dann Daten zwischen verschiedenen iPhone-Applikationen austauschen. Ohne Anpassungen können iPhone-Applikationen jedoch nicht auf diese Zwischenablage zugreifen.

Bei der Bedienung der Zwischenablage von OpenClip.org orientiert sich Zac White an den Vorschlägen von Proximi. Eine Reihe von Anbietern hat bereits versprochen, ihre Applikationen fit für OpenClip.org zu machen. Wann erste Applikationen mit dem Framework von OpenClip.org erscheinen, ist nicht bekannt.

In einem Blogbeitrag weist Zac White darauf hin, dass das Framework von OpenClip.org nicht gegen die Nutzungsbestimmungen des iPhone-SDK vestößt. Gleichwohl warnt er davor, dass es passieren kann, dass Software niemals im App Store veröffentlicht wird, wenn in diese das Framework integriert ist. Eindeutige Gründe dafür nennt er nicht und bezieht sich auf die jüngsten Erfahrungen mit dem App Store. Zudem könnte Apple die iPhone-Firmware so verändern, dass OpenClip.org nicht mehr funktioniert, befürchtet er.

Apple hatte in der jüngsten Vergangenheit wiederholt Applikationen aus dem App Store entfernt. Dies geschah in allen Fällen ohne Angabe von Gründen, zuletzt erwischte es eine iPhone-Software, die für 800 Euro verkauft wurde und einen zweifelhaften Nutzwert bietet, aber wohl nicht gegen die Nutzungsbedingungen des iPhone-SDK verstößt. Bis heute ist die 800-Euro-Software nicht wieder im App Store aufgetaucht.

Ein Apple-Manager gab vor einigen Wochen bekannt, dass eine Zwischenablage auf dem iPhone für Apple keine hohe Priorität habe. Darauf basierend wurde vielfach die Schlussfolgerung gezogen, Apple würde an einer solchen Funktion arbeiten. Eine solche Ankündigung gab es von Apple allerdings nicht. Daher ist vollkommen unklar, ob Apple jemals eine Zwischenablage in die iPhone-Firmware integrieren wird, die dann systemweit zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kenner 21. Aug 2008

Wenn das so einfach wäre, warum tun sie es dann nicht? Wisst Ihr überhaupt, was DRM...

jucs 21. Aug 2008

Ne, also ganz ehrlich, ihr Freund tut mir nicht leid :-D

LOOOOOL 20. Aug 2008

JA LOL der war gut...

SirRobin 20. Aug 2008

Sorry, das T ging verloren... das kleine t...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /