Abo
  • IT-Karriere:

OpenClip.org ermöglicht iPhone-Zwischenablage

Programmierer müssen ihre iPhone-Applikationen anpassen

Das Open-Source-Projekt OpenClip.org will das Unmögliche möglich machen: Mittels eines Frameworks soll das iPhone eine Zwischenablage erhalten, mit der sich Daten zwischen Applikationen austauschen lassen. Eigentlich sorgen Einschränkungen seitens Apple dafür, dass eine solche Funktion nur von Apple selbst kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der Hersteller Proximi Anfang August 2008 die iPhone-Textverarbeitung MagicPad vorgestellt hatte, machte er auch Vorschläge, wie sich eine Zwischenablage sinnvoll in das iPhone-Bedienkonzept integrieren lassen könnte. Dabei betonte Proximi, dass diese Funktion nur Apple bereitstellen kann. Denn die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklungssoftware verbieten im Hintergrund laufende Applikationen. Aus diesem Grund dürfen Softwarehersteller keine iPhone-Zwischenablage anbieten. Auch das Programmieren von Plug-ins für iPhone-Applikationen verbietet Apple.

 
Video: OpenClip

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. interhyp Gruppe, München

Der iPhone-Programmierer Zac White hat nun eine Lösung gefunden: Er stellt über das Open-Source-Projekt OpenClip.org ein Framework zur Verfügung, das andere iPhone-Applikationen einbinden können. Über dieses Framework lassen sich dann Daten zwischen verschiedenen iPhone-Applikationen austauschen. Ohne Anpassungen können iPhone-Applikationen jedoch nicht auf diese Zwischenablage zugreifen.

Bei der Bedienung der Zwischenablage von OpenClip.org orientiert sich Zac White an den Vorschlägen von Proximi. Eine Reihe von Anbietern hat bereits versprochen, ihre Applikationen fit für OpenClip.org zu machen. Wann erste Applikationen mit dem Framework von OpenClip.org erscheinen, ist nicht bekannt.

In einem Blogbeitrag weist Zac White darauf hin, dass das Framework von OpenClip.org nicht gegen die Nutzungsbestimmungen des iPhone-SDK vestößt. Gleichwohl warnt er davor, dass es passieren kann, dass Software niemals im App Store veröffentlicht wird, wenn in diese das Framework integriert ist. Eindeutige Gründe dafür nennt er nicht und bezieht sich auf die jüngsten Erfahrungen mit dem App Store. Zudem könnte Apple die iPhone-Firmware so verändern, dass OpenClip.org nicht mehr funktioniert, befürchtet er.

Apple hatte in der jüngsten Vergangenheit wiederholt Applikationen aus dem App Store entfernt. Dies geschah in allen Fällen ohne Angabe von Gründen, zuletzt erwischte es eine iPhone-Software, die für 800 Euro verkauft wurde und einen zweifelhaften Nutzwert bietet, aber wohl nicht gegen die Nutzungsbedingungen des iPhone-SDK verstößt. Bis heute ist die 800-Euro-Software nicht wieder im App Store aufgetaucht.

Ein Apple-Manager gab vor einigen Wochen bekannt, dass eine Zwischenablage auf dem iPhone für Apple keine hohe Priorität habe. Darauf basierend wurde vielfach die Schlussfolgerung gezogen, Apple würde an einer solchen Funktion arbeiten. Eine solche Ankündigung gab es von Apple allerdings nicht. Daher ist vollkommen unklar, ob Apple jemals eine Zwischenablage in die iPhone-Firmware integrieren wird, die dann systemweit zur Verfügung steht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Kenner 21. Aug 2008

Wenn das so einfach wäre, warum tun sie es dann nicht? Wisst Ihr überhaupt, was DRM...

jucs 21. Aug 2008

Ne, also ganz ehrlich, ihr Freund tut mir nicht leid :-D

LOOOOOL 20. Aug 2008

JA LOL der war gut...

SirRobin 20. Aug 2008

Sorry, das T ging verloren... das kleine t...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /