OpenClip.org ermöglicht iPhone-Zwischenablage

Programmierer müssen ihre iPhone-Applikationen anpassen

Das Open-Source-Projekt OpenClip.org will das Unmögliche möglich machen: Mittels eines Frameworks soll das iPhone eine Zwischenablage erhalten, mit der sich Daten zwischen Applikationen austauschen lassen. Eigentlich sorgen Einschränkungen seitens Apple dafür, dass eine solche Funktion nur von Apple selbst kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der Hersteller Proximi Anfang August 2008 die iPhone-Textverarbeitung MagicPad vorgestellt hatte, machte er auch Vorschläge, wie sich eine Zwischenablage sinnvoll in das iPhone-Bedienkonzept integrieren lassen könnte. Dabei betonte Proximi, dass diese Funktion nur Apple bereitstellen kann. Denn die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklungssoftware verbieten im Hintergrund laufende Applikationen. Aus diesem Grund dürfen Softwarehersteller keine iPhone-Zwischenablage anbieten. Auch das Programmieren von Plug-ins für iPhone-Applikationen verbietet Apple.

 
Video: OpenClip

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Der iPhone-Programmierer Zac White hat nun eine Lösung gefunden: Er stellt über das Open-Source-Projekt OpenClip.org ein Framework zur Verfügung, das andere iPhone-Applikationen einbinden können. Über dieses Framework lassen sich dann Daten zwischen verschiedenen iPhone-Applikationen austauschen. Ohne Anpassungen können iPhone-Applikationen jedoch nicht auf diese Zwischenablage zugreifen.

Bei der Bedienung der Zwischenablage von OpenClip.org orientiert sich Zac White an den Vorschlägen von Proximi. Eine Reihe von Anbietern hat bereits versprochen, ihre Applikationen fit für OpenClip.org zu machen. Wann erste Applikationen mit dem Framework von OpenClip.org erscheinen, ist nicht bekannt.

In einem Blogbeitrag weist Zac White darauf hin, dass das Framework von OpenClip.org nicht gegen die Nutzungsbestimmungen des iPhone-SDK vestößt. Gleichwohl warnt er davor, dass es passieren kann, dass Software niemals im App Store veröffentlicht wird, wenn in diese das Framework integriert ist. Eindeutige Gründe dafür nennt er nicht und bezieht sich auf die jüngsten Erfahrungen mit dem App Store. Zudem könnte Apple die iPhone-Firmware so verändern, dass OpenClip.org nicht mehr funktioniert, befürchtet er.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte in der jüngsten Vergangenheit wiederholt Applikationen aus dem App Store entfernt. Dies geschah in allen Fällen ohne Angabe von Gründen, zuletzt erwischte es eine iPhone-Software, die für 800 Euro verkauft wurde und einen zweifelhaften Nutzwert bietet, aber wohl nicht gegen die Nutzungsbedingungen des iPhone-SDK verstößt. Bis heute ist die 800-Euro-Software nicht wieder im App Store aufgetaucht.

Ein Apple-Manager gab vor einigen Wochen bekannt, dass eine Zwischenablage auf dem iPhone für Apple keine hohe Priorität habe. Darauf basierend wurde vielfach die Schlussfolgerung gezogen, Apple würde an einer solchen Funktion arbeiten. Eine solche Ankündigung gab es von Apple allerdings nicht. Daher ist vollkommen unklar, ob Apple jemals eine Zwischenablage in die iPhone-Firmware integrieren wird, die dann systemweit zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kenner 21. Aug 2008

Wenn das so einfach wäre, warum tun sie es dann nicht? Wisst Ihr überhaupt, was DRM...

jucs 21. Aug 2008

Ne, also ganz ehrlich, ihr Freund tut mir nicht leid :-D

LOOOOOL 20. Aug 2008

JA LOL der war gut...

SirRobin 20. Aug 2008

Sorry, das T ging verloren... das kleine t...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /