Abo
  • Services:

Microsoft kauft weitere Linux-Zertifikate

Novell und Microsoft weiten Zusammenarbeit aus

Microsoft und Novell wollen ihre im November 2006 beschlossene Zusammenarbeit weiter ausbauen. In diesem Rahmen kauft Microsoft weitere Supportzertifikate für bis zu 100 Millionen US-Dollar von Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die 2006 begonnene Kooperation zwischen den beiden Unternehmen wurde vorerst auf einen Zeitrahmen von fünf Jahren ausgelegt. Nun soll sie noch intensiviert werden, um weiter an der Interoperabilität zwischen Windows und Linux zu arbeiten. Microsoft will dafür bis zu 100 Millionen US-Dollar zusätzlich in Linux-Zertifikate von Novell investieren.

Diese Supportzertifikate gibt Microsoft an Kunden weiter. Bereits zu Beginn der Kooperation hatte Microsoft Novell solche Zertifikate für 240 Millionen US-Dollar abgekauft. Novell will mit dem Geld nun Support, Training und Werkzeuge für sein Linux-Angebot verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 164,90€ + Versand

blub 23. Aug 2008

;D

DummSumm 21. Aug 2008

Was sind denn Support-Zertifikate? Was macht man damit?

DauDau 20. Aug 2008

Trotz der Geldspritzen ist das für M$ immer eine sehr wirtschaftlice Entwicklung neuer...

Bin Laden 20. Aug 2008

die Mondlandung und Bin Laden auch

draußen regnet... 20. Aug 2008

Wenn man etwas behauptet, muss man es auch belegen können. Bis heute hat es Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /