Abo
  • Services:

GC 08: Leipziger Games Convention - auf zu letzten Rekorden?

547 Aussteller auf 115.000 Quadratmetern Fläche

Zum siebten Mal startet am morgigen Donnerstag die GC - Games Convention in Leipzig und vermeldet bereits zum Start Rekordzahlen. Nie zuvor kamen mehr Aussteller zur GC. Allerdings dürfte damit der Höhepunkt der Messe erreicht sein, der Branchenverband BIU zieht im kommenden Jahr nach Köln und startet dort die GamesCom.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom 21. bis 24. August 2008 werden 547 Aussteller Produkte und Dienstleistungen rund um das digitale Spielen auf dem Leipziger Messegelände präsentieren. Das sind neun Prozent mehr als im vergangenen Jahr (2007: 503 Aussteller). Insgesamt belegen die Unternehmen in den Messehallen sowie auf dem Freigelände 115.000 Quadratmeter Fläche, im Vorjahr waren es 112.500 Quadratmeter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Seit ihrer Premiere 2002 wächst die Messe von Jahr zu Jahr, sowohl die Zahl der Aussteller als auch die der Besucher und der vermieteten Flächen stiegen. Die Aussteller kommen 2008 aus 32 Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, Russland, Spanien und die USA.

Ein neues Hallenkonzept soll in diesem Jahr die Orientierung auf der Games Convention erleichtern und gleichzeitig für kürzere Wege sorgen. In den Hallen 2, 3 und 5 erwartet die Besucher der Bereich Software Entertainment. Hier präsentieren Konsolenanbieter sowie Publisher Video- und Computerspiele. In Halle 4 dreht sich alles um Hardwareneuheiten und Zubehör und mit zwei neuen Verbindungsröhren zwischen den Messehallen 4 und 5 will die Leipziger Messe für einen entspannteren Übergang sorgen. In den vergangenen Jahren erwiesen sich vor allem die Übergänge als Nadelöhr.

Das GC Business Center für Fachpublikum und die Pressevertreter wurde von 30.000 auf 40.000 Quadratmeter ausgebaut und umfasst damit ein Drittel der gesamten Ausstellungsfläche. Es belegt das komplette Congress Center Leipzig, die gesamte Halle 1 sowie die Hälfte der Messehalle 2.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

blork42 24. Aug 2008

Is noch nicht raus ... ansonsten: Epic WIN für diese Überschrift, nech.

blork42 24. Aug 2008

Tja, auf GC gibts auch B2B und ne Developer Conferenz - da is der Eintritt nur etwas...

grammatik-anhänger 20. Aug 2008

da zieht sich bei mir innerlich auch jedes mal alles zusammen... (')nen = einen (')n...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /