Abo
  • IT-Karriere:

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform

... und fehlerbehaftete Grafiktreiber als Hürde des Notebookgamings

Notebooks überholen zwar Desktop-PCs bei den Verkaufszahlen, werden aber bei der PC-Spieleentwicklung zu wenig berücksichtigt. Ein Intel-Panel ("Game development on a moving platform") sollte Entwickler anlässlich der GCDC auf den Fehler aufmerksam machen, doch die meisten hörten sich lieber den High-End-Grafikvortrag von Crytek in einem anderen Raum an.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Softwareentwickler Steve Hughes stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, als er das versprengte Häufchen an Zuhörern im Saal E betrachtete. Währenddessen platzte der Saal A aus allen Nähten, dort redete einer der Crytek-Chefs über die Spielegrafik der Zukunft, die einiges an Leistung voraussetzt. Notebooks waren dabei gar kein Thema.

Mehr Notebooks als Konsolen
Mehr Notebooks als Konsolen
Immerhin waren Hughes und sein Kollege Basher Khan auf der GCDC nicht allein mit ihrer Mahnung an Spieleentwickler, Notebooks endlich ernst zu nehmen und bei der PC-Spieleentwicklung von Anfang an zu berücksichtigen. Auch wenn Intels Grafikkernentwickler auf Ergebnisse von Spielebenchmarks mitunter genervt reagieren, so zeigte das Intel-Panel doch, dass Intel das Notebook selbst als Spieleplattform betrachtet und Vergleiche zwischen integrierter und dedizierter Grafik durchaus sinnvoll sind.

Eine Stunde vorher wies auch Wildtangent-Gründer und Ex-DirectX-Entwickler Alex St. John in seinem Vortrag darauf hin, dass Notebooks die tragbaren Spielekonsolen der Zukunft seien. Bereits jetzt wären 60 Prozent der aktuell verkauften PCs Notebooks. Hughes war noch etwas vorsichtiger, er ging davon aus, dass es weltweit erst 2009 mehr verkaufte Notebooks als Desktop-PCs geben werde. Allerdings basierten seine Daten noch auf Zahlen aus dem letzten Jahr. Unabhängig davon verdeutlichte er jedoch auch, dass die Verbreitung von Desktop- und Notebook-PCs um ein Vielfaches über der von Spielekonsolen wie Playstation 3, Xbox 360 und Wii liege.

143 Millionen Notebooks sollen alleine im Jahr 2008 verkauft werden, insgesamt sei die Nutzerbasis noch größer. "Das sind mehr als vier Laptops pro Sekunde", rechnete Hughes, "also etwa 16.000 während dieser Präsentation". Ein riesiger ungenutzter, zu wenig beachteter Markt also, wenn es um PC-Spiele geht. "Wie viel Prozent der Entwicklungszeit denken Sie über Laptops und Optimierung dafür nach?", so Hughes rhetorische Frage. Die Antwort liefert er selbst: Es gebe kaum notebookfreundliche Spiele.

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Mikáa 22. Aug 2008

Und um pool nicht als Ausnahme stehen zu lassen, ich spiele auf meinem eeePC Black&White...

PeterZobel 21. Aug 2008

Sehe ich genauso, hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich...

bas 20. Aug 2008

Für alle die keine Vorstellung haben, was so auf einem aktuellen Notebook geht: Selbst in...

sssssssssssssss... 20. Aug 2008

ist hier das thema man braucht engines die sich auserordentlich gut skalieren lassen. so...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /