Abo
  • Services:

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform

... und fehlerbehaftete Grafiktreiber als Hürde des Notebookgamings

Notebooks überholen zwar Desktop-PCs bei den Verkaufszahlen, werden aber bei der PC-Spieleentwicklung zu wenig berücksichtigt. Ein Intel-Panel ("Game development on a moving platform") sollte Entwickler anlässlich der GCDC auf den Fehler aufmerksam machen, doch die meisten hörten sich lieber den High-End-Grafikvortrag von Crytek in einem anderen Raum an.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Softwareentwickler Steve Hughes stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, als er das versprengte Häufchen an Zuhörern im Saal E betrachtete. Währenddessen platzte der Saal A aus allen Nähten, dort redete einer der Crytek-Chefs über die Spielegrafik der Zukunft, die einiges an Leistung voraussetzt. Notebooks waren dabei gar kein Thema.

Mehr Notebooks als Konsolen
Mehr Notebooks als Konsolen
Immerhin waren Hughes und sein Kollege Basher Khan auf der GCDC nicht allein mit ihrer Mahnung an Spieleentwickler, Notebooks endlich ernst zu nehmen und bei der PC-Spieleentwicklung von Anfang an zu berücksichtigen. Auch wenn Intels Grafikkernentwickler auf Ergebnisse von Spielebenchmarks mitunter genervt reagieren, so zeigte das Intel-Panel doch, dass Intel das Notebook selbst als Spieleplattform betrachtet und Vergleiche zwischen integrierter und dedizierter Grafik durchaus sinnvoll sind.

Eine Stunde vorher wies auch Wildtangent-Gründer und Ex-DirectX-Entwickler Alex St. John in seinem Vortrag darauf hin, dass Notebooks die tragbaren Spielekonsolen der Zukunft seien. Bereits jetzt wären 60 Prozent der aktuell verkauften PCs Notebooks. Hughes war noch etwas vorsichtiger, er ging davon aus, dass es weltweit erst 2009 mehr verkaufte Notebooks als Desktop-PCs geben werde. Allerdings basierten seine Daten noch auf Zahlen aus dem letzten Jahr. Unabhängig davon verdeutlichte er jedoch auch, dass die Verbreitung von Desktop- und Notebook-PCs um ein Vielfaches über der von Spielekonsolen wie Playstation 3, Xbox 360 und Wii liege.

143 Millionen Notebooks sollen alleine im Jahr 2008 verkauft werden, insgesamt sei die Nutzerbasis noch größer. "Das sind mehr als vier Laptops pro Sekunde", rechnete Hughes, "also etwa 16.000 während dieser Präsentation". Ein riesiger ungenutzter, zu wenig beachteter Markt also, wenn es um PC-Spiele geht. "Wie viel Prozent der Entwicklungszeit denken Sie über Laptops und Optimierung dafür nach?", so Hughes rhetorische Frage. Die Antwort liefert er selbst: Es gebe kaum notebookfreundliche Spiele.

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-50%) 4,99€
  3. 17,95€
  4. 4,99€

Mikáa 22. Aug 2008

Und um pool nicht als Ausnahme stehen zu lassen, ich spiele auf meinem eeePC Black&White...

PeterZobel 21. Aug 2008

Sehe ich genauso, hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich...

bas 20. Aug 2008

Für alle die keine Vorstellung haben, was so auf einem aktuellen Notebook geht: Selbst in...

sssssssssssssss... 20. Aug 2008

ist hier das thema man braucht engines die sich auserordentlich gut skalieren lassen. so...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /