Abo
  • Services:

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform

Den beiden Intel-Entwicklern ging es in ihrem Vortrag jedoch nicht nur um Grafikleistung - damit Spiele auf Notebooks besser laufen, müssten sie diese auch erkennen und sich anpassen. Beispielsweise indem die Stromversorgung überprüft wird, so dass nicht nur eine Ladestandsanzeige in das Spiel eingeblendet werden könnte, sondern etwa bei Akkubetrieb zwecks längeren Spielens neben der Grafikqualität auch die Physiksimulation eingeschränkt wird. Es könnte auch der Ladezustand des Notebookakkus in den Spielfluss einbezogen werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Spiele müssten viel besser skalieren, als es aktuell der Fall sei, so das Credo der Intel-Entwickler. Dazu müssten Spieleentwickler aber von Anfang an Notebooks im Visier haben. Dabei will ihnen Intel unter anderem mit seiner kostenlosen API-Sammlung, dem Intel Laptop Gaming Technology Development Kit (TDK), helfen. Sie ermöglicht eine einfache Abfrage der Stromversorgung, den Zugriff auf die Netzwerkeinstellungen, den Netzwerkstatus und die Display- und Prozessoreinstellungen.

Spieleentwickler sollten laut Hughes berücksichtigen, dass die klassische Client-Server-Struktur bei mobilen Endgeräten nicht sinnvoll ist. Wenn es darum gehe, immer und überall mit anderen zu spielen, seien Ad-hoc-Netzwerke besser. Auch hier soll das TDK helfen und eine schnelle, bequeme Ad-hoc-Vernetzung über WLAN ermöglichen. Der Aufruf der entsprechenden Funktionen und das Anlegen eines zum Spiel gehörenden WLAN-Ad-hoc-Profils soll ebenfalls sehr einfach sein.

Hughes ermuntert Spieleentwickler, sich Unterstützung durch Intel zu holen - neben dem Intel Laptop Gaming Technology Development Kit gibt es noch eine Visual Computing Developer Community, eine Kurzzusammenfassung zu Intel Integrated Graphics und beispielsweiseTools und Tipps zum Debugging bei der GMA-X3000-Serie.

Ein großes Problem bei Spielen und Notebooks sind auch die Grafiktreiber, denn anders als bei Desktop-PCs mangelt es an monatlich aktualisierten Universaltreibern. AMD, Nvidia und auch Intel verweisen in der Regel auf die Notebookhersteller und deren angepasste Treiber, die jedoch selbst bei Gamingnotebooks allenfalls zögerlich oder auf Nachfrage herausgerückt werden.

Dass das nicht nur Notebookbesitzer nervt, sondern auch Spieleentwickler, zeigte eine Diskussion am Ende des Vortrags. Zwar erklärte ein Intel-Mitarbeiter im Gespräch mit Golem.de, dass Notebookhersteller gebeten werden, die Treiberupdates für wichtige Spiele weiterzureichen, gestand jedoch ein, dass oft eine Reaktion ausbliebe. Den Imageschaden hat dann vor allem Intel.

Auf Nachfrage wurde zudem die Vermutung bestätigt, dass die Treiberupdates oft nicht mehr als eine Umbenennung seien und dass Intel-Mitarbeiter selbst weniger Hemmungen hätten, die generischen Intel-Treiber zu installieren, unabhängig davon, ob Hersteller mit Garantieverlust drohen. Wenn mal ein neuer generischer Intel-Grafiktreiber für Windows veröffentlicht wird, so findet er sich unter intel.com/support/graphics. Die Installation erfolgt auf eigenes Risiko, selbiges dürfte jedoch eher niedrig sein - das ändert jedoch nichts daran, dass die gegenwärtige Notebook-Treiber-Praxis für den PC-Markt, die Hersteller, die Spieleentwickler und vor allem die Kunden schädlich ist.

 GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Mikáa 22. Aug 2008

Und um pool nicht als Ausnahme stehen zu lassen, ich spiele auf meinem eeePC Black&White...

PeterZobel 21. Aug 2008

Sehe ich genauso, hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich...

bas 20. Aug 2008

Für alle die keine Vorstellung haben, was so auf einem aktuellen Notebook geht: Selbst in...

sssssssssssssss... 20. Aug 2008

ist hier das thema man braucht engines die sich auserordentlich gut skalieren lassen. so...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /