GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform

Den beiden Intel-Entwicklern ging es in ihrem Vortrag jedoch nicht nur um Grafikleistung - damit Spiele auf Notebooks besser laufen, müssten sie diese auch erkennen und sich anpassen. Beispielsweise indem die Stromversorgung überprüft wird, so dass nicht nur eine Ladestandsanzeige in das Spiel eingeblendet werden könnte, sondern etwa bei Akkubetrieb zwecks längeren Spielens neben der Grafikqualität auch die Physiksimulation eingeschränkt wird. Es könnte auch der Ladezustand des Notebookakkus in den Spielfluss einbezogen werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Spiele müssten viel besser skalieren, als es aktuell der Fall sei, so das Credo der Intel-Entwickler. Dazu müssten Spieleentwickler aber von Anfang an Notebooks im Visier haben. Dabei will ihnen Intel unter anderem mit seiner kostenlosen API-Sammlung, dem Intel Laptop Gaming Technology Development Kit (TDK), helfen. Sie ermöglicht eine einfache Abfrage der Stromversorgung, den Zugriff auf die Netzwerkeinstellungen, den Netzwerkstatus und die Display- und Prozessoreinstellungen.

Spieleentwickler sollten laut Hughes berücksichtigen, dass die klassische Client-Server-Struktur bei mobilen Endgeräten nicht sinnvoll ist. Wenn es darum gehe, immer und überall mit anderen zu spielen, seien Ad-hoc-Netzwerke besser. Auch hier soll das TDK helfen und eine schnelle, bequeme Ad-hoc-Vernetzung über WLAN ermöglichen. Der Aufruf der entsprechenden Funktionen und das Anlegen eines zum Spiel gehörenden WLAN-Ad-hoc-Profils soll ebenfalls sehr einfach sein.

Hughes ermuntert Spieleentwickler, sich Unterstützung durch Intel zu holen - neben dem Intel Laptop Gaming Technology Development Kit gibt es noch eine Visual Computing Developer Community, eine Kurzzusammenfassung zu Intel Integrated Graphics und beispielsweiseTools und Tipps zum Debugging bei der GMA-X3000-Serie.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein großes Problem bei Spielen und Notebooks sind auch die Grafiktreiber, denn anders als bei Desktop-PCs mangelt es an monatlich aktualisierten Universaltreibern. AMD, Nvidia und auch Intel verweisen in der Regel auf die Notebookhersteller und deren angepasste Treiber, die jedoch selbst bei Gamingnotebooks allenfalls zögerlich oder auf Nachfrage herausgerückt werden.

Dass das nicht nur Notebookbesitzer nervt, sondern auch Spieleentwickler, zeigte eine Diskussion am Ende des Vortrags. Zwar erklärte ein Intel-Mitarbeiter im Gespräch mit Golem.de, dass Notebookhersteller gebeten werden, die Treiberupdates für wichtige Spiele weiterzureichen, gestand jedoch ein, dass oft eine Reaktion ausbliebe. Den Imageschaden hat dann vor allem Intel.

Auf Nachfrage wurde zudem die Vermutung bestätigt, dass die Treiberupdates oft nicht mehr als eine Umbenennung seien und dass Intel-Mitarbeiter selbst weniger Hemmungen hätten, die generischen Intel-Treiber zu installieren, unabhängig davon, ob Hersteller mit Garantieverlust drohen. Wenn mal ein neuer generischer Intel-Grafiktreiber für Windows veröffentlicht wird, so findet er sich unter intel.com/support/graphics. Die Installation erfolgt auf eigenes Risiko, selbiges dürfte jedoch eher niedrig sein - das ändert jedoch nichts daran, dass die gegenwärtige Notebook-Treiber-Praxis für den PC-Markt, die Hersteller, die Spieleentwickler und vor allem die Kunden schädlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Mikáa 22. Aug 2008

Und um pool nicht als Ausnahme stehen zu lassen, ich spiele auf meinem eeePC Black&White...

PeterZobel 21. Aug 2008

Sehe ich genauso, hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich...

bas 20. Aug 2008

Für alle die keine Vorstellung haben, was so auf einem aktuellen Notebook geht: Selbst in...

sssssssssssssss... 20. Aug 2008

ist hier das thema man braucht engines die sich auserordentlich gut skalieren lassen. so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /