Abo
  • Services:

GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform

Warum Intel-Grafik?
Warum Intel-Grafik?
Noch ein Fakt: Von den verkauften Notebooks haben laut Hughes beachtliche 70 Prozent nur integrierte Grafik (Onboard-Grafik). Dass damit nur ein geringer Teil über eigenständige und damit leistungsfähigere Grafikchips verfügt, hält Hughes für eine "noch grusligere Story". Auch hier fragt er: "Wie viel Prozent der Entwicklungszeit eures PC-Spiels denkt ihr darüber nach?"

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Unter den Onboard-Grafiklösungen führt Intel laut John Peddie Research mit 41 Prozent, gefolgt von Nvidia mit 32 Prozent und AMD/ATI mit 23 Prozent. Auch hier wurden im Intel-Panel Zahlen von Ende 2007 genannt, deren Verhältnis aber noch stimmen dürfte. Intels Grafikkerne werden wegen ihrer vergleichsweise schwachen 3D-Leistung bei Spielefans wenig geliebt. Immerhin konnte der Hersteller beim Desktopchipsatz G45 ("Eaglelake") und dem Notebookchipsatz GM45 ("Cantiga") mit dem jeweils zugehörigen Grafikkern GMA X4500HD die Leistung steigern.

Im Vergleich zum 2007 mit dem G35 beziehungsweise GM965 eingeführten Vorgängergrafikkern GMA X3100HD gibt es mehr Speicher (maximal 512 MByte DDR3), einen gesteigerten Speicherdurchsatz, eine schnellere trilineare Filterung, zehn statt acht Shadereinheiten und eine von 500 auf 533 MHz gesteigerte Taktfrequenz. Zudem ist der X4500HD von Hause aus DirectX-10-fähig und soll mit einem laut Khan für das zweite Halbjahr 2008 erwarteten Treiberupdate auch OpenGL 2.0 unterstützen.

Dennoch ist auch Intels X4500HD bei auf High-End-GPUs getrimmten aktuellen Spielen überfordert. Das zeigt auch die Liste der Windows-Spiele, die laut Khan mittlerweile gut auf Intels integrierter Grafik (IIG) laufen sollen und teils schon etwas älter sind: Age of Empires 3: War Chiefs Expansion (27 fps), Star Wars: Empire at War (32 fps), F.E.A.R. (47 fps) und World of Warcraft (29 fps).

Um sicherzustellen, dass Notebookbesitzer Spaß mit einem Spiel haben anstatt gefrustet zu werden, müssten sich Entwickler laut Khan auf die Besonderheiten mobiler PCs einstellen. Was für die Anpassung auf schwache Grafikchips oder Onboard-Grafik im Desktopbereich gelte, habe auf Notebooks eine noch viel größere Auswirkung. Die Grafikdaten sollten deshalb zwecks Verringerung der benötigten Speicherbandbreite möglichst kleingehalten werden.

Generell helfe es, so Khan, kleinere und komprimierte Texturen, kleinere, aber moderne Shader (SM 3.0 und 4.0) einzusetzen sowie statische den dynamischen Geometrien vorzuziehen. Im Speziellen sollte etwa darauf geachtet werden, die Zahl der Render-Targets auf drei oder weniger zu reduzieren, bandbreitenschonende Algorithmen einzusetzen und so etwa für die Schattenberechnung eher Shadow-Maps statt Stencil-Shadows zu nutzen. Durch die Multicore-Optimierung der Intel-Treiber könnten zudem Mehrkern-CPUs mitunter Vertex-Shader schneller in Software als der Grafikkern in Hardware ausführen.

 GC 08: Das Notebook, die vernachlässigte SpieleplattformGC 08: Das Notebook, die vernachlässigte Spieleplattform 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Mikáa 22. Aug 2008

Und um pool nicht als Ausnahme stehen zu lassen, ich spiele auf meinem eeePC Black&White...

PeterZobel 21. Aug 2008

Sehe ich genauso, hab zwar beides, aber nutze hauptsächlich mein Notebook ... wenn ich...

bas 20. Aug 2008

Für alle die keine Vorstellung haben, was so auf einem aktuellen Notebook geht: Selbst in...

sssssssssssssss... 20. Aug 2008

ist hier das thema man braucht engines die sich auserordentlich gut skalieren lassen. so...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /