Abo
  • Services:

Markt für Drucker und Kopierer wächst nur leicht

Konjunktureinbruch macht sich bemerkbar

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner zufolge ist das Geschäft mit Druckern, Kopierern und Multifunktionsgeräten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 nur leicht gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Markt nur um 2,2 Prozent, bei Druckern gab es sogar einen Stückzahlenrückgang.

Artikel veröffentlicht am ,

In Europa, im Nahen Osten und in Afrika (EMEA) belief sich der Absatz auf 23,8 Millionen Geräte. "Das zweite Quartal gibt Hinweise auf einen wirtschaftlichen Abschwung, der den Rest des Jahres anhalten könnte", so Tosh Prabhakar von Gartner.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Die Verkaufszahlen von Druckern für den Heim- und Bürogebrauch sind im ersten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent zurückgegangen. Letztlich konnte das geringe Wachstum nur erzielt werden, weil zweistellige Zuwachsraten in den Regionen Zentral-Osteuropa, Naher Osten und Afrika zu verzeichnen waren. Zentral-Osteuropa verzeichnete 14,9 Prozent, wohingegen der Nahe Osten und Afrika 14,1 Prozent Wachstum im Jahresvergleich aufweisen konnten.

Nach wie vor ist HP die Nummer eins im Markt für Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte mit 44,6 Prozent Marktanteil. Samsung ist zwar auf Platz fünf, konnte aber mit 24,4 Prozent im Jahresvergleich die höchste Zuwachsrate erzielen. Lexmark hingegen verliert Marktanteile und ist nicht länger unter den ersten fünf. Die Positionen zwei, drei und vier bekleiden Canon, Epson und Brother.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,79€ (von den Entwicklern von Detroit Become Human und Heavy Rain)
  2. 167,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /