• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück

Ex-CEO Craig Barrett mit erster IDF-Keynote ohne Intel-Produkte

Mit einer rein von Visionen und zukunftsweisenden Anwendungsbeispielen geprägten Keynote-Ansprache hat Intels ehemaliger CEO Craig Barrett das "Intel Developer Forum" in San Francisco eröffnet. Dabei lobte er für die besten Ideen in den Bereichen Bildung, Medizintechnik, Umweltschutz und Wirtschaftsentwicklung einen mit 400.000 US-Dollar dotierten Wettbewerb aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In den zehn Jahren seit Bestehen der Konferenz IDF gab es nicht eine Eröffnungsansprache, in der Intels Produkte nicht in jedem zweiten Satz erwähnt wurden. Craig Barrett, früher CEO, dann Chairman und nun Technologie-Botschafter von Intel, ließ klingende Marken wie Centrino, Core oder Xeon in seiner Keynote aber völlig außen vor.

Inhalt:
  1. IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück
  2. IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück

Craig Barrett auf Reisen
Craig Barrett auf Reisen
Nicht nur inhaltlich, sondern auch am Stil hat sich bei diesem IDF einiges geändert. Der Erfinder der Konferenz, Intel-Vize Pat Gelsinger, stellte den damaligen CEO Barrett 1999 noch als "gnadenlosen Diktator von Intel" vor. Im Jahr 2008 verkaufte Gelsinger bei seiner kurzen Einführung vor der Keynote den inzwischen mit "Technology Embassador" betitelten Barrett als weitgereisten Kundschafter für den sinnvollen Einsatz von IT in Kernbereichen der menschlichen Gesellschaft.

 
Video: Johnny Chung - interaktives Whiteboard auf Basis der Wiimote

Über 60 Länder hat Barrett laut Gelsinger bereist, und in seiner Keynote zeigte der Ex-CEO einige Beispiele aus seinen Reisen, wie Technik nicht nur im Fach Unterhaltung das Leben verbessern kann. Wie ein roter Faden zog sich dabei das Thema Bildung durch den Vortrag. Gleich zu Beginn kündigte Barrett sein "einziges politisches Statement" an, wobei er wieder den auch früher von Intel-Manager verteilten Rüffel an das Bildungssystem der USA: "Ich habe auf meinen Reisen nur ein einziges Land gesehen, das sich nicht genügend auf das Thema Bildung konzentriert - und das ist das, in dem wir uns hier gerade befinden" stellte Barrett fest.

Whiteboard von Wiimote gesteuert
Whiteboard von Wiimote gesteuert
Aus den USA kam dann aber auch sein Beispiel für ein Bildungsgerät, das für rund 50 US-Dollar ein 20-mal so teures elektronisches Whiteboard ersetzen kann. Es handelt sich um das Bastelprojekt von Johnny Chung, mit dem die Wiimote von Nintendos Konsole - das Gerät ist auch einzeln erhältlich - in Verbindung mit jedem herkömmlichen PC-Projektor einen Stift auf einer Leinwand erkennen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gegenwartsmensch 20. Aug 2008

Denkanstoss wofür? Soll ich jetzt nicht mehr bei IBM einkaufen? Nehmen wir mal rein...

hihi 20. Aug 2008

Kann mir wer den relevanten Unterschied erklären?

WinamperTheSecond 20. Aug 2008

Muss ich übersehen haben danke.


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /