Abo
  • Services:

IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück

Damit lässt sich dann auf dem Bildschirm schreiben und zeichnen. Aber auch die Bedienung des Systems und das Herumspielen mit Objekten, auch mit mehreren Stiften gleichzeitig, ist möglich. Letzteres führte Chung mit einer kleinen Physiksimulation vor, bei der er auf dem Bildschirm geometrische Figuren herumschubste.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Craig Barrettt spricht über Green-IT
Craig Barrettt spricht über Green-IT
Noch etwas bedeutender, aber auch nicht neu ist das Projekt Kiva, bei dem man per Kreditkarte oder Paypal Risikokapital an Kleinunternehmer in aller Welt verteilen kann. Dieses Prinzip der Mikro-Kredite brachte dem Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus aus Bangladesch 2006 den Friedensnobelpreis ein. Kiva, das nichts mit Yunus zu tun hat, überträgt das Konzept auch auf die westliche Welt und ins Internet. Jeder kann in kleine Unternehmen investieren, die dann mit etwas Glück Gewinne erwirtschaften. Das geht schon ab dem Investitionsvolumen von 25 US-Dollar.

Barretts simulierter Unfall
Barretts simulierter Unfall
Im Bereich der Medizintechnik schaltete Barrett während seiner Rede live in eine Klinik nach Indien. Zuvor hatte über sein Handy bei einem vorgetäuschten Unfall ein Mitarbeiter die Versicherungskarte des Ex-CEO gescannt. Der Arzt in Indien hatte so in Minuten Barretts Unterlagen auf dem Schirm. Wäre der kleine Zusammenbruch dort passiert, hätte das genauso funktionieren können. Der in Deutschland gefürchtete "Auslandskrankenschein" soll so weltweit überflüssig werden.

Barretts Patientendaten aus Indien
Barretts Patientendaten aus Indien
Für diese und ähnliche Lösungen rief Barrett am Ende seiner Rede einen Wettbewerb aus, der über die Webseite intelchallenge.com abgewickelt wird. Wer in den Bereichen Bildung, Medizintechnik, Umweltschutz und Wirtschaftsentwicklung eine von einem unabhängigen Komitee für gut befundene Idee hat, bekommt 100.000 US-Dollar für deren Umsetzung. Die muss er dann aber auch selbst durchführen, denn "das Geld landet nicht auf eurem Privatkonto", warnte Barrett.

Pat Gelsinger
Pat Gelsinger
Am Nachmittag des ersten IDF-Tages folgt nun Pat Gelsingers Keynote. Wie der Intel-Vize und ehemalige CTO gegenüber Golem.de erklärte, wird es darin jede Menge Intel-Produkte geben - und auch einige neue. Dass Intel dabei wie früher Konkurrenzprodukte in den Mülleimer wirft, um die eigene Überlegenheit zu unterstreichen, ist ob der neu entdeckten Souveränität nicht zu erwarten. Dass aber auch hinter Barretts Intel-freiem Vortrag viel Kalkül steckt, liegt auf der Hand: Intel-Chips stecken heute vom PC über das Netzwerk bis zum Medizingerät in vielen alltäglichen Gegenständen. Bei der derzeit umkämpften "nächsten Milliarde" der PC-Besitzer in den Schwellenländern soll das nach Intels Willen auch so bleiben.

 IDF: Intel will die Welt retten - und steckt dafür zurück
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Gegenwartsmensch 20. Aug 2008

Denkanstoss wofür? Soll ich jetzt nicht mehr bei IBM einkaufen? Nehmen wir mal rein...

hihi 20. Aug 2008

Kann mir wer den relevanten Unterschied erklären?

WinamperTheSecond 20. Aug 2008

Muss ich übersehen haben danke.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /